Berghütten sind ein Traum für jeden Bergsteiger und Wanderer. Zu Schade ist es deswegen, dass die meisten Berghütten im Winter geschlossen haben. Bei vielen liegt es allerdings daran, dass sie komplett zugeschneit sind und nur mit Ski oder wegen zu einer zu hohen Lawinengefahr gar nicht erreichbar sind.

Um allen Skitourengehern und Winterwanderern unter euch eine kleine Freude zu machen, listen wir euch hier die 5 schönsten Berghütten auf, die auch noch im Winter für dich geöffnet haben. Alle Berghütten liegen in den verschiedensten Regionen und können im Winter und bei Schnee besucht werden.

1. Die Schwarzenberghütte im Allgäu

Berghütten, die auch im Winter offen habenDie Schwarzenberghütte ist eine Alpenvereinshütte, liegt mitten im Allgäu am Fuße des kleinen und großen Daumen und hat ganzjährig geöffnet. Von Bad Hindelang aus über Hinterstein erreicht man diese urige Berghütte an einem Waldrand, welche auch Schlafplätze für Wanderer, Bergsteiger und Skitourengeher anbietet.

So ist sie ideal für Skitourengeher geeignet, welche im Winter auf den kleinen oder großen Daumen gehen möchten. Vor allem früher fand bei der Schwarzenberghütte auch ein Skitourenrennen statt, bei dem sich die besten Skibergsteiger untereinander gemessen haben. Die schnellsten unter ihnen benötigten nur eine Stunde bis zum Gipfel des großen Daumen.

Bei einer Tour auf den kleinen Daumen, kann man die Schönheit des Engeratsgundsees betrachten, welcher sich weit oben kurz unterhalb des Türle befindet. Wenn man dann am Gipfel angekommen ist, kann man auch noch in wenigen Minuten den Gipfel des großen Daumen erreichen oder direkt weiter bis zum Nebelhorn gehen.

2. Das Carl-Von-Stahl-Haus in Berchtesgaden

Carl-von-Stahl-HausDas Carl-von-Stahl-Haus ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Salzburg des österreichischen Alpenvereins und liegt auf 1.736 m Höhe direkt zwischen den beiden Berggipfeln des Schneibstein und des hohen Brett. Genau dort, wo das Carl-von-Stahl-Haus steht, verläuft auch die Grenze zwischen Bayern und dem österreichischen Bundesland Salzburg.

Da die Alpenvereinshütte auch im Winter bewirtschaftet ist, ist sie besonders unter Skitourengehern sehr beliebt, welche bei hohem Schnee vom Skigebiet Jenner aus oftmals über einen gespurten Weg bis zum Carl-von-Stahl-Haus aufsteigen können.

Dort kann man sich im warmen Zimmer wieder aufwärmen und auch eine oder mehrere Nächte verbringen. Wer gerne mit seinem Hund Skitouren geht, der kann bei der Reservierung eines Zimmers oder Lagers Bescheid sagen, dass ein Hund mit dabei ist. Dies ist im Carl-von-Stahl-Haus kein Problem, da es sogar Hundezimmer gibt.

3. Die Albert-Link-Hütte in den Schlierseer Bergen

Albert-Link-HütteDie Albert-Link-Hütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion München und vor allem dadurch bekannt, dass sie ein Stützpunkt der 3-tägigen Drei-Seen-Tour ist, bei der man von der Haltestelle Spitzingsattel“ aus über die Schönfeldhütte, das Taubensteinhaus, das Rotwandhaus und die Albert-Link-Hütte bis nach Enterrottach wandert.

Die Hütte ist ganzjährig geöffnet, weshalb sie auch ein tolles Ausflugsziel für Skitourengeher und Skifahrer ist, welche Touren in der Region gehen möchten. Wer nach einem kalten Wintertag zurück zur Hütte kehrt, kann sich mit einem frischen und vielleicht noch warmen Holzofenbrot, geräuchertem Käse und Speck wieder aufwärmen.

Wenn man im Winter die Hütte besucht, kann man sich dort auch Schneeschuhe ausleihen, mit denen man dann die wunderschöne winterliche Umgebung erkunden kann.

4. Die Pforzheimer Hütte im Sellrain

Pforzheimer HütteDie Pforzheimer Hütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Pforzheim und hat ab Februar wieder geöffnet. Zu dieser Zeit liegt immer noch Schnee bei der Hütte, sodass man von dort aus tolle Touren wie zum Beispiel die auf den Gleirscher Fernerkogel (3.189m) oder auf den Zwieselbacher Rosskogel (3.080m) machen kann.

Nach der Skitour auf einen der vielen Berggipfeln in der Umgebung, kann man sich bei einem warmen Ofen, welcher an kalten Tagen immer geheizt ist, aufwärmen, und sich danach im Matratzenlager oder Mehrbettzimmer ausruhen, bevor es am nächsten Tag wieder runter nach Sellrain geht.

Für alle, die im Dezember oder Januar unterwegs sind, wann die Pforzheimer Hütte noch geschlossen hat, gibt es einen Winterraum, in dem es Platz für 10 Personen gibt. Dieser Winterraum ist nicht versperrt, allerdings bei Betrieb in der Hütte nur beschränkt oder gar nicht nutzbar.

5. Die Priener Hütte im Chiemgau

Priener Hütte Die Priener Hütte liegt auf 1.410 m und bietet eine traumhafte Aussicht auf den Zahmen und den Wilden Kaiser. Die Hütte hat ganzjährig geöffnet, allerdings schließt sie kurz vor Weihnachten, bevor sie dann nach den Feiertagen wieder geöffnet hat.

Im Winter gibt es sehr viele Tourenmöglichkeiten von der Priener Hütte aus. Besonders beliebt sind die Skitouren von der Rossalm über den Weitlahner, welcher von März bis April allerdings gesperrt ist, weiter über die Dalsenalm und die anschließende Talabfahrt.

Außerdem wird auch oft gerne von der Priener Hütte aus zur Bergstation Kampenwand gegangen und zum Geigelstein (1.808m) oder zur Mühlhörndlwand (1.519m) aufgestiegen. Bei allen Touren kann man die unglaublich schöne Winterlandschaft genießen und hat bei guten Verhältnissen ein tolles Panorama.

Dinge, die dich interessieren könnten
Weitere hilfreiche Beiträge