Der Sommer ist im Anmarsch und kommt Schritt für Schritt näher in die Berge. Für alle Kletterfreunde ist es die perfekte Zeit, einfach Mal nach draußen zu gehen und die Berge von ihrer schönsten Seite aus zu erkunden. Besonders gut geht dies auf Klettersteigen, die über exponierte Felsgrate und an steilen Wänden entlang führen und aus gesicherten Steigen bestehen.

Da die meisten Klettersteige leider nur sehr kurz sind und oftmals schon nach wenigen Stunden zu Ende sind, möchten wir dir heute die schönsten Klettersteige vorstellen, welche du als Tagestour gehen kannst. Dies bedeutet, dass sie länger sind und auch auf einem Berggipfel enden. So kannst du nicht nur wunderschöne Klettersteige gehen, sondern kannst auch noch ein paar Berge in dein Gipfelbuch eintragen.

Klettersteig TagestourHindelanger Klettersteig

Der Hindelanger Klettersteig gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Klettersteigen rund um’s Nebelhorn im Allgäu. Schon seit 1978 kann man über den eisernen Weg über Leitern, Felsscharten und exponierte Gratpassagen zum Nebelhorn klettern. Bei guten Sichtverhältnissen kann man auf dem Grat sogar bis zur Zugspitze und in die Schweiz sehen.

Wer diese ca. 8,5km lange Tour gehen möchte, muss absolute Schwindelfreiheit und Trittsicherheit mitbringen. Auf dem Weg gibt es immer Mal wieder Notausstiege, über die man, falls nötig, den Hindelanger Klettersteig verlassen kann. Die Tour startet bei der Bergstation am Gipfel des Nebelhorn und führt von dort aus über den Wengenkopf bis zum östlichen Wengenkopf.

Länge: 8,5km
Dauer: 5:00h
Schwierigkeit: B/C

Königsjodler Klettersteig

Der Königsjodler Klettersteig gilt aufgrund seiner Länge und vielen anspruchsvollen Kletterpassagen zu den bekanntesten, aber auch schwersten Klettersteigen im Ostalpenraum. Während einer Kletterlänge von insgesamt 1,7km, besteigt man neben den Teufelshörnern und den Kematstein auch den Hochkönig.

Der Hochkönig ist mit einer Höhe von 2.941m der höchste Berg im Berchtesgadener Land. Von der Erich Hütte aus erreicht man den Königsjodler Klettersteig, welcher anschließend über die Teufelshörner, den Kummetstein und den Hohen Kopf bis zum Hochkönig Plateau führt. Vor allem den Abstieg Abstieg durch das Birgkar sollte man nicht unterschätzen, da es dort immer wieder zu Steinschlag kommt.

Länge: 1,7km
Dauer: 10:00h
Schwierigkeit: D

Klettersteige fürs WochenendeHochtron Klettersteig

Mit einer Höhe von 1.973m ist der Berchtesgadener Hochtron der höchste Berg des Untersbergmassivs in den Berchtesgadener Alpen. Mit wunderschönen Ausblicken auf die faszinierende Bergwelt, kann man auf dem relativ kräftezehrenden Hochtron Klettersteig, der unter anderem durch eine hohe Wand führt, bis zum Gipfel aufsteigen.

Die Tour führt vom Parkplatz Ettenberg aus über den Scheibenkaser (1436m) und den Hochtron Klettersteig bis zum Berchtesgadener Hochthron (1973m). Von dort aus erreicht man in wenigen Minuten das Stöhrhaus, in dem man einen leckeren Kaiserschmarren mit traumhafter Aussicht essen kann. Der Abstieg verläuft über den Scheibenkaser zurück zum Parkplatz Ettenberg.

Länge: 10,7km
Dauer: 8:30h
Schwierigkeit: C/D

Gamsängersteig

Über den Gamsängersteig kann man bis zur Ellmauer Halt, dem höchsten Gipfel des Wilden Kaisers aufsteigen. Über diesen Klettersteig erreicht man am einfachsten den höchsten Kaisergipfel und hat vom Gipfel aus wunderschöne Aussichten auf die umliegende Bergwelt.

Vom Parkplatz an der Wochenbrunneralm aus steigt man zunächst bis zur Gruttenhütte auf. Von dort aus erreicht man nach einiger Zeit ein Schuttkar, wo sich auch der Einstieg in den Gamsängersteig befindet. Über diesen kann man anschließend bis zum Gipfel der Ellmauer Halt aufsteigen.

Länge: 9,2km
Dauer: 6:30h
Schwierigkeit: B

Lange Klettersteige

5 – Gipfel Klettersteig

Eine traumhafte Gipfeltour kann man weit über dem Achensee gehen. Während des 5 – Gipfel Klettersteiges besteigt man 5 verschiedene Gipfel und hat währenddessen faszinierende Aussichten auf das traumhafte Rofangebirge.

Neben den 5 Berggipfeln, geht man auch noch über 5 verschiedene Klettersteige. Von der Rofanseilbahn aus fährt man zunächst mit der Bergbahn bis auf 1.840 m. An der Haidachstellwand startet die Tour und führt anschließend über den Rosskopf, Seekarlspitze und das Spieljoch bis zum Hochiss. Dort steigt man später wieder über die Rofanseilbahn ab.

Länge: 8,4km
Dauer: 7:30h
Schwierigkeit: C/D