Klettersteig Ausrüstung

Klettersteige eignen sich wunderbar dafür, einen Berggipfel über einen sehr spannenden, abwechslungsreichen und abenteuerlichen Weg zu besteigen. Meist besteht dieser aus Eisenleitern, Trittstufen und Stahlseilen und führt über Felspassagen bis zum Gipfel.

Da sich Klettersteige jedoch deutlich vom Wandern unterscheiden, benötigt man auch eine spezielle Klettersteig Ausrüstung. Erfahre hier, worauf du keinesfalls verzichten solltest und was du unbedingt auf deiner nächsten Klettersteig-Tour brauchst.

Zu deiner allgemeinen Klettersteig Ausrüstung sollte folgendes gehören:

Klettergurt

Der Klettergurt gehört zu der Grundausrüstung eines jeden Klettersteig-Gehers. Da du an ihm deine gesamten Sicherungen befestigst und im Falle eines Sturzes gehalten wirst, sollte er besonders gut passen und angenehm sitzen. Wichtig hierbei ist auch eine gute Bewegungsfreiheit, weshalb sich vor allem Sportklettergurte für Klettersteige eignen.

Klettersteigset

Auch das Klettersteigset muss bei jeder Tour mit dabei sein. Dank ihm bist du bei einer richtigen Verwendung durchgehend gesichert und kannst im Falle eines Sturzes abgebremst werden. Achten solltest du beim Kauf darauf, dass das Klettersteigset nicht zu schwer ist und die beiden Karabiner leicht zu bedienen sind.

Kletterhelm

Da oft viele Sportler auf Klettersteigen unterwegs sind, muss der Kopf vor Steinschlägen vorausgehender Kletterer geschützt werden. Dafür eignet sich ein passender Kletterhelm, der eine gute Polsterung haben und angenehm belüftet sein muss.

Bereits mit diesen drei Gegenständen in deiner Klettersteig Ausrüstung, lässt sich ein Großteil der Klettersteige begehen. Hilfreich können jedoch auch noch folgende Dinge sein:

Bandschlinge

Solltest du hin und wieder eine Pause einlegen wollen, eignet sich vor allem eine 60cm lange Bandschlinge, mit der du in Kombination mit einem HMS Karabiner, einen kurzzeitigen Rastplatz bauen kannst.

HMS-Karabiner

Da du dein volles Gewicht nie auf die beiden Karabiner des Klettersteigsets verlegen solltest, benötigst du für einen Rastplatz neben der Bandschlinge zusätzlich einen HMS-Karabiner. Der Vorteil bei diesen Karabinern ist, dass immer eine Verschlusssicherung vorhanden ist.

Klettersteighandschuhe

Da Klettersteige jedem Wetter ausgesetzt sind, kann es schnell passieren, dass sich kleine Drähte lösen und vom Stahlseil abstehen. Um zu verhindern, dass man sich an diesen Drähten schneidet, sind Handschuhe auf Klettersteigen sehr sinnvoll.

Klettersteig-Schuhe

Da das Begehen von Klettersteigen einfach viel mehr Spaß macht, wenn man leicht unterwegs ist, ist es von Vorteil, wenn man etwas leichtere Trekking- oder Zustiegsschuhe trägt. Diese sollten neben einem geringen Gewicht jedoch immer noch genügend Schutz, vor allem vor spitzen Steinen, bieten.

Zusätzlich sollte in deinem Rucksack folgendes vorhanden sein:

Erste-Hilfe-Set

Obwohl man bestens geschützt ist, kann es immer passieren, dass man sich verletzt. Daher sollte man zumindest ein kleines Erste-Hilfe-Set mit allen wichtigen Utensilien immer im Rucksack haben.

Energie-Nahrung

Bevor man die Hütte erreicht und sich einen leckeren Kaiserschmarren gönnt, kann man mit Müsliriegeln oder Energie-Gels für genügend Aufstiegskraft sorgen. Um die Natur zu schützen, sollte man den Müll jedoch auch immer wieder mit ins Tal zurücknehmen.

Sonnenschutz

Am kahlen Fels hat man nur selten die Möglichkeit, sich vor der prallen Sonne zu schützen. Da die UV-Strahlung im Gebirge jedoch sehr stark sein kann, sollte ein zusätzlicher Sonnenschutz keinesfalls in deiner Klettersteig Ausrüstung fehlen.

Stirnlampe

Je nachdem, auf welcher Tour man unterwegs ist, kann eine zusätzliche Stirnlampe klar von Vorteil sein. Denn vor allem auf längeren Touren kann es hin und wieder vorkommen, dass man sich in der Zeit verschätzt und selbst bei Dunkelheit noch immer am Berg ist.