Inhaltsverzeichnis

Alpenüberquerung zu Fuß

Alle Routen, über welche man zu Fuß die Alpen überqueren kann.
Foto: Bergreif

Für jeden Outdoorfan und Bergenthusiast ist es ein Traum, die Alpen einmal im Leben zu Fuß überqueren zu können. Geprägt von wilden Landschaften, unendlichen Weiten und glasklaren Bergseen, entdeckt man bei der Alpenüberquerung zu Fuß ganz neue Dinge, die man sonst vermutlich übersehen würde!

Die Auswahl an Routen, welche quer durch und über die Alpen führen, sind enorm groß. Dabei unterschreiden sich die verschiedensten Wanderungen teilweise in der Länge, der Schwierigkeit, den zurücklegenden Höhenmetern und vor allem in der Popularität.

Die verschiedenen Routen der Alpenüberquerung

Alpenüberquerung zu Fuß

Die Alpen sind ein faszinierendes Gebirge mitten in Europa und zeichnen sich vor allem durch grüne Wiesen und steile Felswände aus. Bei der Alpenüberquerung lernst du dieses Gebirge von einer ganz neuen Seite aus kennen!

Die Alpen sind ein Gebirge mit einer Größe von 298.128 km², was auch bedeutet, dass es mehrere Routen über und durch dieses imposante Gebirge gibt. In diesem Beitrag möchten wir dir die acht bekanntesten Fenwanderwege und Routen der Alpenüberquerung vorstellen.

Einige der Routen, die wir dir heute vorstellen werden, sind von Menschenmassen geprägt und halten Naturfreunde eher ab. Andere hingegen sind die Einsamkeit selbst und erinnern dabei an verschollene Pfade, die durch hohe Felswände und kleine Dörfer durch das größte und bekannteste Gebirge Europas, die Alpen führen!

Es gibt insgesamt acht unterschiedliche Routen für die Alpenüberquerung. Dabei sind die Wanderung von Oberstdorf nach Meran, von München nach Venedig, von München zum Gardasee, von Garmisch nach Brescia, vom Grießpass nach Ventimiglia, von oberstdorf nach Trieste über den gelben Weg, von Oberstdorf nach Trieste über den roten Weg und vom Großglockner nach Muggia.

Von Oberstdorf nach Meran

Meran in Italien

Die italienische Kleinstadt Meran ist das Ziel der Wanderer während der Alpenüberquerung.

Die Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran, wird auch als Wanderweg E5 bezeichnet und ist die vermutlich bekannteste Route über die Alpen. Insgesamt 140km, 19.000 Höhenmeter und eine Höhe von höchstens 2.995m werden bei dieser wunderschönen Wanderung in 8 Etappen zurückgelegt. Diese Tour wird zwar von vielen Wanderern begangen, ist landschaftlich jedoch mindestens genau so schön wie die anderen Touren!

Etappe 1: Oberstdorf – Kemptner Hütte

Die erste Etappe der Alpenüberquerung von Oberstdorf bis nach Meran führt in 4-5 Stunden und mit einem Höhenanstieg von 1.100m von Oberstdorf aus bis zur Kemptner Hütte.  Diese liegt mitten in den Allgäuer Alpen auf Grashängen und wird von vielen 2000ern überragen.

Etappe 2: Kemptner Hütte – Memminger Hütte

Am nächsten Tag überschreitest du die Grenze zwischen Deutschland und Österreich und legst dabei eine Strecke von ca. 14 Kilometern mit einem Höhenanstieg von 1.200m in ungefähr 8 Stunden zurück. In dieser Etappe kannst du die Strecke von Bach bis zur Materialseilbahn der Memminger Hütte mit einem Bus oder Taxi zurücklegen, welches die Gehzeit auf 5 Stunden reduziert! Mit etwas Glück begegnest du an der Memminger Hütte sogar Steinböcken, die sich dort vor einigen Jahren wieder angesiedelt haben.

Etappe 3: Memminger Hütte – Zams

Am dritten Tag der Tour heißt es zunächst wieder absteigen. Von der Memminger Hütte geht es vorbei an Bergseen und atemberaubenden Ausblicken in 14,5km und einem Abstieg von 1.800m in 5,5 Stunden bis nach Zams. Dort hast du die Möglichkeit in einem Hotelbett zu schlafen oder ein gemütliches Zimmer in einem der zahlreichen Gasthöfe zu nehmen!

Etappe 4: Zams – Braunschweiger Hütte

Während der vierten Etappe der Alpenüberquerung zu Fuß, verlässt du die Lechtaler Alpen und steigst allmählich in 7 Stunden und 1.350 Höhenmeter in den Ötztaler Alpen bis zur Braunschweiger Hütte auf 2.758m auf. Diese Etappe ist mit die schönste der gesamten Alpenüberquerung, da du von oben einen einmaligen Blick auf die Gletscherwelt und hohe Berge wie die Wildspitze hast.

Etappe 5: Braunschweiger Hütte – Zwieselstein

Heute führt der Weg über einen langen Zeitraum auf einer Höhe von 2.800m entlang der Gletscherwelt der Ötztaler Alpen in 6 Stunden und mit einer Länge von 16,5 Kilometer wieder bergab bis nach Moos.

Etappe 6: Zwieselstein – Moos

Nachdem du in Zwieselstein angekommen bist, wanderst du immer weiter durch das wunderschöne Ötztal, welches sich an manchen Stellen von seiner schönsten Seite zeigt in 7.5 Stunden bis zur Pfandleralm, wo du deine letzte Nacht während der gesamten Alpenüberquerung zu Fuß verbringst.

Etappe 7: Moos – Pfandleralm

Die Tage im Ötztal sind vorbei und du verlässt in 7 Stunden dieses faszinierende Tal während der 7. Etappe. Statt dem Ötztal, wanderst du an diesem Tag durch das mindestens genau so schöne aber einsamere Passeiertal bis zur Pfadleralm. Dort kannst du noch einmal das Hüttenleben genießen, bevor es am nächsten Tag in Richtung Meran geht.

Etappe 8: Pfandleralm – Meran

Der letzte Tag der Alpenüberquerung zu Fuß ist angebrochen, was bedeutet, dass du nochmal in 9 bis 10 Stunden und 1.800 Höhenmeter bis in das wunderschöne italienische Dorf Meran wanderst. Wenn dir diese Strecke zu lang ist, kannst du auch nochmal einen Zwischenstop Hirzer Hütte einlegen.

Das richtige Training für die Alpenüberquerung zu Fuß

Alpenueberquerung Training

Das Ausdauertraining ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Trainings für die Alpenüberquerung.

Auch wenn die Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran nur ein Einstieg für die richtig langen Wege sein kann, sollte man sich gut darauf vorbereiten, täglich mehrere Stunden zu wandern und tausende Höhenmeter an Anstieg hinter sich zu bringen.

Neben einer allgemeinen körperlichen Fitness, die du von Grundaus schon mitbringen solltest, musst du bei deinem Training vor allem auf die Ausdauer und Kondition achten. Da du im Hochgebirge unterwegs bist, wo auch in seltenen Fällen schonmal auf 2.800m die Höhenkrankheit eintreten kann, ist ein gezieltes Konditionstraining sehr wichtig.

Das vermutlich beste, was du vor der Alpenüberquerung machen kannst, ist, dass du, egal wo du bist, wandern gehst. Ob du dabei im Flachland oder im Gebirge unterwegs bist spielt keine Rolle. Packe dir deinen Rucksack einfach mit ein paar Dingen zusammen, ziehe ihn an und erkunde mal bei dir Zuhause die Landschaft. Durch das regelmäßige Wandern baust du eine gute Grundkondition aus und gewöhnst deinen Körper auch an die Regenerationsphasen.

Ideal wäre es, wenn du während deinen Wanderungen viele Höhenmeter einbauen kannst. 19.000 Höhenmeter in acht Tagen sind schon eine ordentliche Hausnummer. Die steilen Anstiege erfordern einiges an Kraft und können dich je nachdem auch mal aus der Fassung bringen. Wenn du dich im Vorfeld jedoch schon darauf vorbereitet hast, dann kannst du dich auch während den Anstiegen auf die faszinierende Landschaft konzentrieren.

Ein weiterer Tipp wäre, dass du regelmäßige Sporteinheiten in deinen Alltag einbaust. Gehe dafür nach der Arbeit einfach mal klettern, bouldern, schwimmen oder laufen. So baust du eine gute Grundkondition auf und wirst es dafür wärend der Alpenüberquerung einfacher haben.

Die geeignete Ausrüstung für die Alpenüberquerung

Auch die Ausrüstung auf einer Wochenlangen Wanderung muss stimmen. Wenn du nur das wichtigste dabei hast und keine 20 Kilo schweren Rucksäcke auf dem Rücken trägst, macht die Alpenüberquerung zu Fuß am meisten Spaß. Um dir einen kleinen Einblick in die wichtigste Ausrüstung zu geben, listen wir dir hier die wichtigsten Dinge auf.

Wenn du diese Dinge mit dabei hast, könntest du wenigstens schon die ersten Schritte machen, hättest aber immernoch nicht so richtig viel Spaß dabei. Wir haben eine vollständige Packliste für die Alpenüberquerung zu Fuß erstellt, welche du dir hier kostenlos herunterladen und ausdrucken kannst.

Ausrüstung Alpenüberquerung Downloaden

Ein weiterer Tipp für die Ausrüstung der Alpenüberquerung zu Fuß ist, dass du diese schon im Vorfeld testest und benutzt, damit du dich zum einen an die Gegenstände gewöhnen kannst, und zum anderen mögliche Fehler oder Defekte bei einzelnen Gegenständen rechtzeitig auswechseln kannst, um während der Wanderung keine bösen Überraschungen erleben zu müssen!

Richig planen, um nicht zu versagen

Bergtour planen

Die richtige Planung ist das wichtigste bei der Alpenüberquerung. Ohne eine gezielte Planung würde nichts funktionieren. Mit Hilfe von diesen 3 Schritten schaffst du es, die Alpenüberquerung zu Fuß von Oberstdorf nach Meran richtig zu durchdenken.

  1. Schreibe die wichtigsten Dinge auf ! Wo geht die Route lang?, was müsst ihr während der Tour beachten?, in welchen Hütten können wir schlafen?, wie viele Tage sind wir unterwegs?, wo gibt es Notunterkünfte, in denen wir zur Not auch biwakieren können? usw…
  2. Plane jeden Tag vorraus ! Wenn es soweit ist, dann ist es immer am Besten, wenn man schon weiß, was am nächsten Tag passiert. Setze dich Abends nochmal an den Tisch, bestelle einen Almdudler und plane  den nächsten Tag. Wichtige Fragen, die du dir dabei stellen kannst sind zum Beispiel: Wann stehen wir morgen auf?, Um wieviel Uhr gehen wir los?, Wer trägt was?, Haben wir noch genug Essen, oder müssen wir uns morgen eine Lunchbox machen?, Wie wird das Wetter? (Wenn gerade kein Internet vorhanden ist, stehen die Hüttenwirte immer gerne zur Hilfe und geben die voraussichtliche Wettervorhersage weiter)…
  3. Die wichtigsten Dinge zuerst! Kümmere dich erstmal um die wichtigsten Dinge. Fragen wie: Habe ich noch genug Speicherplatz auf meiner Kamera?, kann man sich am Ende immernoch stellen. Zuerst ist es aber wichtig, dass du dir die richtigen Fragen stellst

Häufige Fragen zur Alpenüberquerung zu Fuß

 

Wann ist die beste Zeit für eine Alpenüberquerung zu Fuß?

Die geeignetste Reisezeit für die Alpenüberquerung ist von Juni bis Ende September. Je nachdem, wie die Vorhersagen sind, kann es vor und nach dieser Zeit in höheren Lagen der Alpen schon zu Schneefällen und gefrierendem Regen kommen, welche die Alpenüberquerung um einiges erschweren.

Wie groß muss der Rucksack für die Alpenüberquerung sein?

Der Rucksack für die Alpenüberquerung zu Fuß sollte eine größe von etwa 35 – 40 Liter haben. Mit diesem Volumen kann man die wichtigsten Dinge mitnehmen und kommt nicht in versuchung, unnötige kleine Gadgets mitzutragen!

Wie viele Tage dauert die Alpenüberquerung?

Die Alpenüberquerung von Oberstdorf bis nach Meran über den E5 dauert in der Regel zwischen 8 bis 10 Tage. Je nachdem, wie fit du bist, brauchst du entweder mehr, oder weniger Pausen in den Hütten.

Wie fit muss man für die Alpenüberquerung sein?

Eine gute Grundkondition ist für die Alpenüberquerung sehr wichtig, da man an manchen Tagen über 15km wandern muss. Hinzukommen noch die steilen Anstiege und insgesamt 19.000 Höhenmeter, die zurückgelegt werden müssen, weshalb ein Ausdauertraining wenige Wochen vorher von Vorteil ist. In den Bergen ist allerdings jeder auf sich alleine gestellt und muss selber entscheiden können, ob er die weiteren Tage ohne Verletzungen aushalten kann.

Interessante Bücher und Karten für die Alpenüberquerung
Diese Beiträge könnten dich interessieren

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.