Für jeden Bergsteiger oder Kletterer ist es ein Traum, einmal die 4000m Grenze zu überschreiten. Jedoch sind so gut wie alle 4000er in den Alpen nur über Gletscher erreichbar, was den Sprung von 3000m auf 4000m um einiges schwerer macht.

Vor allem, wenn du noch ein Anfänger bist oder noch nie auf einem Gletscher bzw. 4000er gegangen bist, empfiehlt es sich sehr für dich, dass du auf deine erste Hochtour, die 4000m überschreiten soll, einen Bergführer mitnimmst, denn ohne jegliche Gletscher – oder Hochtourenerfahrungen kann es selbst auf den einfachsten 4000ern zu gefährlichen Situationen kommen.

Wenn du allerdings bereit für die Tour bist, möchten wir dir gerne 5 einfache 4000er in den Alpen vorstellen, die du selbst als Anfänger (mithilfe von Bergführer) relativ einfach besteigen kannst.

1. Das Allalinhorn (4.027 m)

AllalinhornDas Allalinhorn in den Walliser Alpen gehört zu den bekanntesten leichtesten 4000ern der Alpen. Mit einer Höhe von 4.027m überschreitet es gerade so die 4000er Marke und ist daher bei vielen Anfängern und Neueinsteigern im Bergsport beliebt.

Das Allalinhorn ist gerade deswegen so einfach zu besteigen, da die Metro Alpin, eine vollständig unterirdisch verlaufende Standseilbahn, bis auf 570 Höhenmeter unter den Gipfel fährt, von wo aus man den Gipfel dann in weiteren zwei Stunden erreichen kann.

Das sind die wichtigsten Infos für’s Allalinhorn
  • Höhe: 4.027m
  • Lage: Walliser Alpen (Allalingruppe)
  • Routen: Westflanke (Normalweg) – Hohlaubgrat (Ostgrat) – Südwestgrat vom Allalinpass
  • Erstbesteigung: 1856
Die einfachste Route auf das Allalinhorn
 

Westflanke (Normalweg)

Die Westflanke auf dem Allalinhorn wird heutzutage auch als Normalweg von den meisten Bergsteigern genutzt, um den Gipfel erreichen zu können. Die Tour verläuft mit atemberaubenden Ausblicken über alpine Gletscherwelten zum Feejoch, von wo aus man schließlich den Gipfel erreichen kann.

Ausgangspunkt: Bergstation Mittelallalin (3.445m)

Länge der Tour: ca. 2:50h

Höhenmeter bergauf: 569 hm

Höhenmeter bergab: 569 hm

Schwierigkeit: leicht

Geschichte

Am 28. August 1856 wurde das Allalinhorn zum ersten Mal durch den Engländer Edward Levi Ames und Franz Josef Andenmatten über den Hohlaubgrat bestiegen.

2. Das Breithorn (4.164m)

BreithornAuch das Breithorn liegt in den Walliser Alpen und gehört mit einer Höhe von 4.164m zu den leichtesten 4000ern der Alpen. Ähnlich wie beim Allalinhorn, kann auch beim Breithorn der Weg durch die Seilbahn auf das klein Matterhorn verkürzt werden.

Die wichtigsten Infos für’s Breithorn
  • Höhe: 4.164m
  • Lage: Walliser Alpen
  • Routen: Normalweg – Nordwand
  • Erstbesteigung: 1813
Die einfachste Route auf das Breithorn

Normalweg

Der Normalweg führt vom Kleinen Matterhorn aus über einen teilweise verspalteten Gletscher mit Blick auf den Mont Blanc zum Gipfel. Der Abstieg kann entweder auf der gleichen Route, oder auf der anderen Seite zur italienischen Seite erfolgen.

Ausgangspunkt: Klein Matterhorn (3.883 m)

Länge der Tour: 3:30 h

Höhenmeter bergauf: 374 hm

Höhenmeter bergab: 375 hm

Schwierigkeit: mittel

Geschichte

1813 wurde das Breithorn erstmals durch Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean Gras, Jean-Baptiste Erin und Jean-Jacques Erin bestiegen.

3. Das Lagginhorn (4.010 m)

LagginhornWie die meisten einfachen 4000er, liegt auch das Lagginhorn in den Walliser Alpen und ist durch den kurzen Gletschergang, den man sogar über den Grat umgehen kann relativ einfach zu besteigen.

Die wichtigsten Infos für’s Lagginhorn
  • Höhe: 4.010m
  • Lage: Walliser Alpen (Weissmiesgruppe)
  • Routen: Westsüdwest Grat – Überschreitung – Südgrat
  • Erstbesteigung: 1856
Die einfachste Route auf das Lagginhorn

Normalweg

Der Normalweg des Lagginhorns führt über die Weissmieshütte und den Westsüdwest Grat bis zum 4.020m hohen Gipfel. Trotz der Einfachheit, ist hier vorsicht geboten und Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Ausgangspunkt: Weissmieshütte (2726 m)

Länge der Tour: 7:30 

Höhenmeter bergauf: 800m

Höhenmeter bergab: 800m

Schwierigkeit: mittel

Geschichte

Das Lagginhorn wurde am 26. August 1856 zum ersten Mal durch Edward Levi Ames, den Führern Franz-Josef Andenmatten, Johann Josef Imseng und drei weiteren Saaser Führern über den heutigen Normalweg bestiegen.

4. Die Vincentpyramide (4.215 m)

VincentpyramideDie Vincentpyramide liegt im südlichen Teil des Monte Rosa und gehört neben der Walliser Gipfelparade auch zu den einfachsten 4000er der Alpen. Vom Gipfel aus hat man eine faszinierende Aussicht, die bis zum Mont Blanc in Frankreich reicht.

Das sind die wichtigsten Infos zur Vincentpyramide
  • Höhe: 4.215m
  • Lage: Aostatal und Piemont in Italien
  • Routen: Südwestflanke
  • Erstbesteigung: 1819
Die einfachste Route auf die Vincentpyramide

Nordflanke

Die Südwestflanke der Vincentpyramide wird heutzutage auch als Normalweg bezeichnet und ist die einfachste Route, die auf den Gipfel führt. Die Länge der Tour wird jedoch oft unterschätzt und sollte bei der Planung beachtet werden.

Ausgangspunkt: Capanna Gnifetti (3611 m)

Länge der Tour: 2:30 h

Höhenmeter bergauf: 749 hm

Höhenmeter bergab: 749 hm

Schwierigkeit: leicht

Geschichte

Die Vincentpyramide wurde 1819 erstmals durch Johann Nikolaus Vincent bestiegen. Der Name der Vincentpyramide leitet sich vom Namen ihres Erstbesteigers ab.

5. Die Signalkuppe (4.554m)

SignalkuppeDie Signalkuppe liegt im Monte Rosa und ist mit der einfachste 4000er der Alpen. Auf dem Gipfel der Signalkuppe steht die Cappana Margherita, die höchste Schutzhütte der Alpen, in der man eine Nacht verbringen kann.

Die wichtigsten Infos zur Signalkuppe
  • Höhe: 4.554m
  • Lage: Monte Rosa an der Grenze zu Italien
  • Routen: Alagna – Monte Rosa Tour (Spaghetti Runde)
  • Erstbesteigung: 1842
Die einfachste Route auf die Signalkuppe

Normalweg

Die Tour startet bei der Mantova-Hütte und führt weiter über die Gnifetti-Hütte (3.647 m) und den Gletscher bis zum Gipfel der Signalkuppe. Dort steht auch die Capanna Margherita, in der man sogar schlafen kann.

Ausgangspunkt: Mantova-Hütte (3.498 m)

Länge der Tour: 6:00 h

Höhenmeter bergauf: 1.202 hm

Höhenmeter bergab: 1.202 hm

Schwierigkeit: mittel

Geschichte

Die Signalkuppe wurde am 9. August 1842 erstmals durch Giovanni Gnifetti mit seinen sieben Führern und Trägern bestiegen! Am 18. August 1893 wurde die Capanna Margherita am Gipfel errichtet.

Hilfreiche Bücher auf Amazon

Die einfachsten 4000er der Alpen

Diese Beiträge könnten dich interessieren