Eine Mehrtagestour im Sommer ist wahrscheinlich das schönste, was es gibt. Wenn man einfach mal abschalten kann, für ein paar Tage in den Bergen unterwegs ist und an nichts anderes denken muss, kann man die wunderschöne Landschaft in vollen Zügen genießen. Besonders schön sind die Hüttentouren in den Alpen, bei denen man dann auch noch verschiedene Berghütten kennenlernt.

Bei Hüttentouren in den Alpen ist das besondere, dass man die Berge auch von ihrer traditionellen Seite aus kennenlernt. Die urigen Berghütten laden mit einem warmen Bett, regionalen Gerichten und meist sogar selbst hergestellten Produkten wie Käse oder Milch ein. Wenn du kein Zelt mitschleppen, aber dennoch in den Bergen schlafen möchtest, solltest du dir diese 5 Hüttentouren unbedingt anschauen.

Huettentouren in den AlpenVon Berchtesgaden in die Dolomiten

Den vollen Genuss der alpinen Bergwelt lernt man bei der Hüttenwanderung von Berchtesgaden in die Dolomiten kennen. Hier startet man am Fuße des Schicksalsberg, dem Watzmann, und endet am letzten Tag bei den drei Zinnen, wo man je nach Lust und Laune noch weitere tolle Touren unternehmen kann.

So verläuft die Hüttentour von Berchtesgaden in die Dolomiten

Tag 1

Am ersten Tag startet die Tour am Königssee. Dort fährt man mit dem Schiff zur ersten Anlegestelle nach St. Bartholomä, wo man zunächst noch die wunderschöne Wallfahrtskapelle besichtigen kann. Anschließend steigt man von dort aus über die Saugasse bis zum Kärlinger Haus auf, wo man dann übernachtet.

Tag 2

Gut gestärkt führt der Weg am nächsten Tag durch das Steinerne Meer zum Riemannhaus, wo man eine kurze Pause machen kann. Dort steigt man dann nach Maria Alm ab und nimmt dort das Taxi zur Nordrampe Glocknerstraße, wo man in der Trauneralm schläft.

Tag 3

Mit einem wunderschönen Blick auf den höchsten Berg Österreichs, den Großglockner, steigt man über den Pfandlboden bis zur Pfandlscharte auf. Anschließend muss man noch ein kurzes Stück zum Karl-Volkert-Haus absteigen und verbringt dort die Nacht.

Tag 4

Vorbei am wunderschönen Margaritzenstausee geht es zunächst weiter bis zur Stockerscharte. Dort nimmt man anschließend den Höhenweg zur Salmhütte und steigt dann noch einmal zur Pfortscharte auf 2.825m auf. Zum Schluss wandert man zur Lucknerhütte auf 2.241m.

Tag 5

Am 5. Tag der Hüttentour steigt man zum Lucknerhaus ab und fährt von dort aus in’s Defereggental. Dort angekommen, steigt man zunächst zum Villgrater Törl auf und steigt anschließend wieder in’s Ahrntal zur Unterstaller Alm im Villgratental ab. Dort kann man dann in einem Gasthof übernachten.

Tag 6

An diesem Tag wandert man über das Pfanntörl und die Bonner Hütte bis nach Kandellen. Dabei hat man zum ersten Mal den wunderschönen Blick auf die Dolomiten. Von Kandellen aus muss man dann wieder zur Talschlußhütte fahren.

Tag 7

Am letzten Tag der Tour hat man noch einmal ein ganz besonderes Highlight. Vom Fischleintal geht es zur Dreizinnenhütte. Während der Wanderung hat man einen atemberaubenden Blick auf die spektakulären Felsnadeln der drei Zinnen. Das letzte Stück führt über den Paternsattel zur Auronzo Hütte, von wo aus man dann mit dem Taxi zurück zum Königssee fahren kann.

Von der Brunnenkopfhütte zum Tegelberghaus

Eine mindestens genauso schöne, dafür aber nicht so lange Hüttenwanderung ist die von der Brunnenkopfhütte zum Tegelberghaus. Während dieser Hüttentour wandert man durch die Ammergauer Alpen und kann bei tollen Blicken genießen und entspannen. Eine perfekte Hüttentour für jeden, der ein paar Tage frei hat.

So verläuft die Hüttentour von der Brunnenkopfhütte zum Tegelberghaus

Tag 1

Die Tour startet am Schloss Linderhof, welches man auch besichtigen kann. Von dort aus geht es zu Beginn über die bewaldete Südhänge bis zur Brunnenkopfhütte. Dort hat man einen wunderschönen Blick auf das Ammertal.

Tag 2

Nach einem leckeren Frühstück geht der Weg unterhalb der Kleinen Klammspitze über den Maximiliansweg zur Großen Klammspitze weiter. Anschließend geht man bis zum Beckenalmsattel und steigt von dort aus zur Kenzenhütte ab, wo man die zweite Nacht verbringt.

Tag 3

Am letzten Tag dieser wundervollen Hüttenwanderung steigt man noch einmal zur Krähe auf. Von dort oben hat man ein wunderschönes Panorama, bevor es dann über den Straußbergsattel, den Ahornsattel und das Tegelberghaus zurück in’s Tal geht.

5 schoene Huettentouren

7 Tuxer Summits

Diese Hüttentour in den Alpen ist die perfekte für jeden Gipfelstürmer. Insgesamt 10 Gipfel besteigt man in den drei Tagen und schläft währenddessen in zwei wunderschönen Berghütten. Von der Lizumer Hütte bis nach Innsbruck hat man während dieser 3-tägigen Hüttenwanderung selbstverständlich auch traumhafte Aussichten.

Tag 1

Die Tour startet in Wattens und führt von dort aus zu Beginn zum Lager Walchen. Anschließend geht es über den Zirbenweg vorbei an einigen Almhütten durch die wunderschöne Bergwelt bis zur Lizumer Hütte, wo man die erste Nacht schläft.

Tag 2

Mit einem leckeren Frühstück sollte man sich gut stärken, da es am zweiten Tag auf 7 Gipfel geht. Von der Hütte aus führt der Weg zunächst durch eine Graslandschaft, anschließend durch Felsen über die 7 Gipfel bis zur Glungezer Hütte.

Tag 3

Am letzten Tag steigt man noch einmal zur Sonnenspitze (2.639 m) auf. Von dort aus wandert man dann weiter zur Viggarspitze (2.306 m) und besteigt den letzten Gipfel der Tour, den Patscherkofel (2.248 m). Von diesem aus geht es dann zurück nach Innsbruck.

Matterhorn Höhenweg

Wer die Bergwelt der 4000er erkunden möchte und dünne Höhenluft verträgt, sollte unbedingt einmal den Matterhorn Höhenweg wandern. Bei diesem hat man, wie der Name schon sagt, traumhafte Blicke auf das Matterhorn, besucht das Basecamp am bekanntesten Berg der Schweiz und schlendert durch das wunderschöne Bergsteigerdorf Zermatt.

Tag 1

Die Hüttentour über den Matterhorn Höhenweg startet bei der Täschalpe und führt von dort aus bis zum Findelgletscher. Dort befindet sich das Fluhalp Berggasthaus, wo man die erste Nacht verbringt. Besonders lohnenswert ist hier der kleine Spaziergang zum Stellisee, in dem sich das Matterhorn spiegelt.

Tag 2

Nach einem leckeren Frühstück steigt man bis zum Grünsee auf 2.300 m auf. Weiter geht es über den Rotenboden, den Gletschergarten, die Gornerschlucht und die Station Furri bis zum Berghotel Schwarzsee.

Tag 3

Nach einer kurzen Wanderung erreicht man an diesem Tag die wunderschöne Hörnlihütte, welche als Ausgangspunkt für die Besteigung des Matterhorns genutzt wird. Anschließend geht es über die Gletschermoräne des Zmuttgletschers mit Blick auf die Matterhorn Nordwand zur Schönbielhütte, die letzte Hütte dieser Hüttenwanderung.

Tag 4

Am letzten Tag geht man noch einmal über den Matterhorn Höhenweg zum Berggasthaus Trift, weiter durch die Triftschlucht und das Hotel Edelweiss bis in’s malerische Bergsteigerdorf Zermatt.

huettentouren

Hochpustertaler Höhenweg

Eine faszinierende Hüttentour in den Alpen ist auch der Hochpustertaler Höhenweg. Auf diesem wandert man durch das UNESCO-Weltnaturerbe der Dolomiten, erkundet wunderschöne Bergseen und schläft in den verschiedensten Berghütten. Eine tolle Hüttenwanderung für jeden, der von den Dolomiten fasziniert ist.

Tag 1

Die Tour startet am wunderschönen Pragser Wildsee und führt von dort aus durch die atemberaubende Bergwelt der Dolomiten bis zum Gasthof Brückele.

Tag 2

Nach einem stärkenden Frühstück wandert man zum Dürrenstein. Von dort oben hat man einen tollen Blick auf die faszinierende Bergwelt und kann danach weiter zur Dürrensteinhütte gehen, wo man die zweite Nacht verbringt.

Tag 3

Mit einem spektakulären Blick auf die Felsnadeln der drei Zinnen geht man weiter bis zur Drei Zinnen Hütte, in der man übernachtet.

Tag 4

Schon bei Sonnenaufgang sieht man die mächtigen drei Zinnen, die von den ersten Sonnenstrahlen getroffen werden. Nach ein paar Bildern geht man zur Talschlusshütte, wo man die letzte Nacht dieser Hüttentour verbringt.

Tag 5

Am letzten Tag der Hüttenwanderung steigt man von der Talschlusshütte bis nach Moos, Sexten ab und hat damit in den vergangenen 5 Tagen fast 67km hinter sich gebracht.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten