Kleidung zum Klettern

Wenn die Kletter- oder Felswand ruft, ist es mal wieder an der Zeit, die Klettersachen einzupacken und hoch hinauszugehen. Wenn dir allerdings während des Kletterns schon zu warm ist oder der dicke Wollpullover aus Omas Kleiderschrank am Rücken kratzt, wird dir nach der Zeit vielleicht selber bewusst, dass du doch die falsche Kleidung angezogen hast.

Ohne die richtige Kleidung macht nämlich auch die schönste Route keinen Spaß. Doch wir haben die wichtigsten Tipps für dich, wie du dich für deine nächste Klettersession optimal ankleiden kannst! Wir gehen dabei von Kopf bis Fuß und zeigen dir, welche Dinge dabei von essenzieller Bedeutung sind.

Sicherheit vor Style

In der heutigen Zeit wird der Style für viele Menschen immer wichtiger. Schon beim Skifahren achten die meisten beim Helm kauf nicht mehr darauf, das dieser die größte Sicherheit bietet, sondern das es im Zusammenspiel mit der Skibrille keine Deppenspalte" gibt. Ähnlich ist es beim Klettern. Viele Kletterer lassen einen der wichtigsten Gegenstände, den Kletterhelm, sogar draußen komplett weg, da er ihnen anscheinend nicht schön genug aussieht.

Welches Risiko sie damit eingehen, wird durch viele Unfallberichte immer wieder deutlich. Die wichtigsten Aspekte, die du bei deinem Helm kauf beachten solltest, sind, dass er eine gute Passform hat, dass du die Größe verstellen kannst und das er sich auf deinem Kopf angenehm anfühlt.

Wenn du während des Kletterns drückende Stellen am Helm spürst, könnte es sein, dass du ihn deswegen schon beim zweiten Mal zu Hause lässt und somit auf einen sehr wichtigen Sicherheitsaspekt verzichtest.

Auch die Belüftung des Helmes und das Gewicht können bei deinen Touren von großer Bedeutung sein. Wähle den Helm also danach aus, was du vorhast, um so den optimalen Kletterhelm für deine Bedürfnisse zu finden. Wir haben den El Capitan von Mammut getestet und waren sehr zufrieden mit diesem Kletterhelm.

Bewegungsfreiheit am Oberkörper

Auch die Bewegungsfreiheit am Oberkörper ist ein sehr wichtiger Punkt bei der Auswahl der richtigen Kletterausrüstung. Neben einer Daunenjacke und Flip Flops, die zur Standardkleidung eines jeden Kletterers gehört, kannst du während des Kletterns ein leichtes T-Shirt anziehen, welches dir die Freiheit gibt, auch an weite Griffe ran zu kommen.

Besonders schön ist es, wenn du dir das T-Shirt selber bedrucken lässt. Das haben wir auch gemacht und hatten dadurch die Faszination der Berge immer mit dabei. Unser T-Shirt haben wir bei Shirtfabrik24 bestellt. Dies ist die eine der schnellsten Textildruckereien in ganz Europa und ist sowohl für einzelne Kletterer, als auch für größere Vereine sehr interessant.

Passend zu unserer Wanderung auf den kleinen Daumen im Allgäu, haben wir uns das T-Shirt bei den Allgäu T-Shirts bedrucken lassen, um, genau so wie beim Klettern auch, eine sehr große Bewegungsfreiheit am Körper zu haben. Dadurch waren wir an keiner Stelle der Tour eingeschränkt und konnten jeden Griff optimal greifen.

Wenn du dann also das passende T-Shirt gefunden hast, welches im idealfall auch noch atmungsaktiv ist, kannst du je nach Wetterverhältnissen eine Fleecejacke drüber Ziehen. Dabei musst du jedoch darauf achten, dass der Klettergurt über deine Jacke passt und das du durch keines der Gegenstände in deiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird.

Beinfreiheit gibt es auch beim Klettern

Die Beinfreiheit ist beim Klettern mindestens genauso wichtig wie die Beweglichkeit beim Oberkörper. Deswegen solltest du dir keine enge Jeans anziehen, sondern eher eine geeignete Kletterhose, mit der du sogar einen Spagat machen könntest.

Wenn du so eine spezielle Kletterhose trägst, kannst du theoretisch jeden Tritt treffen und musst nichts mehr auf die falsche Kleidung schieben. Wenn es allerdings schon wieder wärmer ist und du in der Halle unterwegs bist, kannst du auch eine einfache Sporthose anziehen.

Ähnlich wie beim Helm auch, solltest du bei der Auswahl deiner Kletterhose darauf achten, dass sie eine gute Passform hat und dass du auch einen sehr angenehmen Tragekomfort hast, um durch all diese Aspekte sehr flexibel sein zu können.

Enge Schuhe erwünscht

Auch wenn dir im Schuhgeschäft immer wieder gesagt wird, dass deine Schuhe nicht zu eng sein dürfen, musst du bei deinen Kletterschuhen genau das Gegenteil machen. Diese sollten so eng wie möglich sein, da du mit diesen engen Kletterschuhen dein Körpergewicht auf einen kleinen Tritt verlagern kannst und diesen hältst, obwohl er nur wenige Zentimeter breit ist.

Kletterschuhe unterscheiden sich bei Anfängern und Profis in einigen Punkten, jedoch gibt es auch wenige Dinge, die jeder Kletterschuh haben sollte. Zum einen ist es wichtig, dass dein Schuh eine Reibungsfeste Sohle hat, durch welche du die bestmögliche Reibung am Fels oder in der Halle hast und zum anderen wäre es sicherlich hilfreich, wenn deine Schuhe einen Klettverschluss haben, damit du diese in deinen Pausen schnell ausziehen kannst, da die Kletterschuhe manchmal doch ganz schön weh tun können.

Da man bei den Kletterschuhen sehr viele Dinge beachten muss, wäre es am besten, wenn du in ein Klettergeschäft in deiner Nähe gehst und dich dort beraten lässt, um die optimalen Kletterschuhe für deine Bedürfnisse finden zu können.

Boulderausrüstung

Erfahre hier, was du fürs Bouldern brauchst und was auf keinen Fall fehlen darf.

Boulderausrüstung

Gripmaster Prohands

Erfahre hier, wie gut die Gripmaster von Prohands im Test abgeschnitten haben.

Gripmaster Prohands

„Klettern - Das Standardwerk“ von Olaf Perwitzschky

Erfahre hier alles Interessante über das Buch „Klettern - Das Standardwerk“ von Olaf Perwitzschky.

„Klettern - Das Standardwerk“ von Olaf Perwitzschky

Abonniere kostenlos unseren Newsletter:

Erhalte die schönsten News der Berge, spannende Gewinnspiele und hilfreiche Tipps:

Interessante Produkte rund ums Thema Kleidung beim Klettern