Stubai Eispickel

Der Eispickel gehört zu den wichtigsten Ausrüstungsteilen, die ein Bergsteiger haben muss.  Neben dem Klettern im Eis, kannst du ihn auch als Stütze bei schmalen Gratwanderungen verwenden. Da ich dieses Jahr auf dem Elbrus war und die nächsten Jahre viele weitere Hochtouren vor habe, möchte ich dir gerne den Stubai Eispickel, den ich auf den Touren verwendet habe vorstellen.

Stubai Eispickel

Den Eispickel von Stubai habe ich das erste Mal auf dem Dachsteingletscher benutzt. Dort war ich nicht Eisklettern oder sonstiges, sondern ich habe einen Gletscherkurs gemacht, bei dem ich gelernt habe, wie ich jemanden aus einer Gletscherspalte retten kann. Dabei habe ich den Eispickel unter anderem beim bauen des T-Ankers verwendet, damit ich daran das Rettungsseil befestigen konnte, um den verunglückten aus der Spalte retten zu können.

Eispickel

Die Spitze unten am Eispickel. Mit allen Details!

Aussehen

Das Aussehen ist nicht das wichtigste, aber die Details sind wichtig. Die gebe ich dir jetzt. Ich werde den ihn von unten bis oben beschreiben. Ich hoffe auch, dass die Bilder dir dabei helfen.

Unten am Eispickel gibt es eine kleine Metallspitze, die man besonders gut in den Schnee rammen kann. An der einen Seite dieser Metallspitze ist eine geriffelte Seite, um den bestmöglichen Halt im Schnee zu haben und in der Mitte ist ein kleines Loch, an dem du gegebenenfalls eine Handgelenksschlaufe befestigen kannst.

Über der Spitze ist ein Schutz aus Plastik. Dieser fühlt sich sehr robust und nach guter Qualität an, allerdings zerkrazt das Plastik relativ schnell, wenn man den Eispickel in den Schnee steckt. Für mich ist es jedoch kein großes Problem, da mich die Kratzer nicht beim Laufen oder Klettern stören.

Eispickel

Schriftzug und Logo von Stubai.

Nach dem unteren Teil des Eispickels gibt es eine Gummischicht, die die Hälfte des Eispickels bedeckt. Diese Gummischicht ist sehr hilfreich, da der Eispickel vor allem bei tiefen Temperaturen nicht so schnell aus der Hand rutscht und die Hand selber auch nochmal vor dem kalten Metall geschützt ist.

Etwas oberhalb dieser Gummischicht ist der Eispickel ein bisschen verbogen. Keine Angst: das ist Absicht ; ) Ich bevorzuge diese Form eher, da ich mit so einem ‚Verbogenen‘ Eispickel besser in’s Eis schlagen kann. Auf dieser Fläche ist dann auch Der Schriftzug und das Logo von Stubai abgebildet.

Darüber kommt dann auch schon die Spitze, die man dann in’s Eis oder in den Schnee schlägt. Sie hat auch wieder eine geriffelte Seite und ein großes Loch in der Mitte, durch das du gegebenenfalls eine Handgelenksschlaufe durchziehen kannst.

Eispickel

Der Gummischutz zum Festhalten!

Vor- Nachteile

Nachdem ich dir den Eispickel nun beschrieben habe, würde ich dir gerne meiner Erfahrungen nach die Vor- und Nachteile des Stubai Eispickel auflisten.

Vorteile:

  • Geringes Gewicht, sodass ich ihn problemlos für eine lange Zeit in der Hand halten kann
  • Sehr gute Größe (das kommt jedoch auch auf deine eigene Körpergröße an)
  • Viel Platz zum Greifen – Auch die Gummischicht ist sehr groß
  • Scharf genug, um den bestmöglichen Halt haben zu können
  • Sieht gut aus ;D

Nachteile:

  • Farbe von Metall an der Spitze geht schnell ab
  • Das Plastikteil am unteren Ende zerkratzt sehr schnell

Wie du siehst gibt es nur wenige Nachteil. Ich habe auch lange überlegt, ob die beiden Punkte überhaupt Nachteile sind, da sie dich nicht beim Bergsteigen oder Eisklettern stören.

Eispickel

Die Spitze oben am Eispickel.

Informationen

  • STUBAI Eisgerät
  • STUBAI Pickel
  • Hochalpines Gerät
  • Einsteigereisgerät
  • Eisklettergerät
  • Gewicht inkl. Verpackung: 680g.

Fazit

Ich muss wirklich sagen, dass der Eispickel von Stubai für meine Verhältnisse der perfekte Allrounder ist. Ich habe ihn schon auf dem Dachstein Gletscher bei -20°C, auf der Walliser Gipfelparade in der Schweiz und auf 5.600m auf dem Elbrus benutzt und habe bis jetzt noch keine wirklichen Fehler gefunden, die man verbessern könnte.

Hier kannst du den Eispickel auf Amazon kaufen

Stubai Eispickel auf Amazon *

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.