Jeder Bergfan kennt die Vorfreude, wenn man morgens aus dem Fenster schaut, den wolkenlosen Himmel sieht und weiß, dass ein traumhafter Tag in den Bergen bevorsteht. Doch wie bei so vielem bringt auch die Sonne in den Bergen verschiedene Gefahren mit sich. Wieso die Sonne gefährlich für den Körper sein kann, erfährst du in diesem Beitrag.

uv strahlung in den bergen

Wenn der Morgen schon mit wolkenlosen Himmel startet, steht meist ein wunderschöner Bergtag bevor

Sonne in den Bergen – Ist das wirklich so gefährlich?

Die Sonne kann vor allem in verschneitem und vergletscherten Gelände zu zahlreichen Gefahren führen. Von der erhöhten Lawinengefahr über geöffnete Gletscherspalten bis hin zum Sonnenbrand. Die letzte genannte Gefahr ist besonders heimtückisch, da der Sonnenbrand zu den häufigsten Verletzungen am Gletscher gehört.

Noch immer gehört es für viele zum Schönheitsideal dazu, einen braun gebrannten Körper zu haben. Und auch unter Bergsteigern gilt manchmal – Je brauner das Gesicht, desto erfahrener der Bergsteiger. Dass es beim Bräunen unter der Sonne jedoch auch schnell zu brenzligen Situationen für den Körper kommen kann, wird oftmals außer Acht gelassen.

Denn selbst eindeutige Zeichen des Körpers, Beispielsweise den Sonnenbrand, nehmen viele auf die leichte Schulter. Dabei ist es eine direkte Reaktion des Körpers, die versucht auszudrücken, dass es zu einer Überdosis von Sonneneinstrahlung gekommen ist.

Es lässt sich allerdings auch nicht verallgemeinern, ab wann die Sonne zu einer Gefahr für den Körper wird. Dies hängt sehr stark vom Hauttyp, der Witterung und genau so vom Ort ab, an dem man der Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Da die Strahlung in den Bergen jedoch häufig sehr stark ist, gilt es besonders dort vorsichtig zu sein.

sonnenschutz in den bergen

In den Bergen kann es häufig dazu kommen, dass man für mehrere Stunden der prallen Sonne ausgesetzt ist

Warum können Sonnenstrahlen schädlich für die Haut sein?

Um verstehen zu können, warum die Sonneneinstrahlung schlecht für unseren Körper sein kann, muss man sich zunächst anschauen, woraus sie besteht. Für uns Menschen sind die einzelnen Bestandteile nicht sichtbar. Jedoch wurde herausgefunden, dass sie aus ultravioletter Strahlung, auch UV-Strahlung genannt, zusammengesetzt ist.

Und selbst die UV-Strahlung kann man dann noch einmal in verschiedene Arten aufteilen. Wichtig ist, dass nicht jede Art von UV-Strahlung gleich gefährlich ist.

  • UVA – Strahlung

Die UVA-Strahlung ist der Teil der UV-Strahlung, der bis in die tiefen Hautschichten eindringt. Sie ist unter anderem für die kurzzeitige Bräunung, gleichzeitig aber auch für die Hautalterung mit Faltenbildung verantwortlich.

  • UVB – Strahlung

Beim Eintreffen von UVB-Strahlung auf die Haut, kommt es zu einem Eigenschutz der Haut. Dies geschieht dadurch, dass die Haut braun und dick wird und den Körper damit kurzzeitig vor den UV-Strahlen schützt.

Beide Strahlungen führen bei zu starker Sonneneinstrahlung zum Sonnenbrand, der dann die Haut schädigt. Dadurch wird unter anderem das Risiko für Hautkrebs erhöht. Mittlerweile hat die Weltgesundheitsorganisation sogar herausgefunden, dass eine zu hohe Sonneneinstrahlung mit Tabak gleichgesetzt werden kann, wenn es um die Folgen von Krebs geht.

uv strahlung in den bergen

Die erhöhte Gefahr bei Sonne in den Bergen

In den Bergen gibt es nun mehrere Situationen, die zu einer erhöhten Gefahr bei Sonneneinstrahlung führen können. Unter anderem ist es nämlich so, dass die Strahlung mit der Höhe hin immer stärker wird. Dies liegt daran, dass mit zunehmender Höhe die Schicht der Atmosphäre, die über einem liegt, immer dünner wird. Und da die Atmosphäre teilweise auch UV-Strahlung absorbiert, ist die Strahlung am Boden schwächer als in der Höhe. Als Richtwert gilt: Pro 1000 Höhenmeter nimmt die UV-Strahlung um 30% zu.

Des Weiteren ist auch immer die Umgebungstemperatur ein wichtiger Faktor. Da es am Gletscher meist sehr kalt ist und in höheren Lagen häufig kühle Winde wehen, nimmt man die starke Sonneneinstrahlung nicht so sehr wahr. Das führt dann in den Bergen oftmals dazu, dass man sich der Gefahr der Sonne überhaupt nicht bewusst ist.

Manchmal erlebt man aber auch beim Skifahren eine unbewusste Gefahr der Sonne in den Bergen. Wer nämlich bei Kaiserwetter im Pulverschnee oder auf dem Gletscher unterwegs ist, muss mit einer erhöhten Reflexion rechnen, durch die man teilweise auch sehr stark geblendet wird. Diese höhere Reflexion und Streuung der ultravioletten Strahlung, führt oftmals auch dazu, dass ein Sonnenbrand viel eher entstehen kann.

ausrüstungsliste 4000er

Schutz vor Sonne in den Bergen

Es gibt mindestens genau so viele Möglichkeiten, sich vor der Sonne zu schützen, wie viele Gefahren es auch gibt. Auch hier ist es aber wieder davon abhängig, welchen Hauttyp man hat, wie die Witterung ist und wo man sich befindet.

Allgemein ist jedoch der beste Schutz, die Haut gar nicht erst der Sonne auszusetzen. Doch Achtung: Selbst bei leichter Bekleidung können Teile der UV-Strahlung immer noch bis auf die Haut treffen. Und auch bei leichter Bewölkung kann die Strahlung noch immer zu stark sein. Daher ist es ratsam, je nach Stärke der Sonneneinstrahlung, auch die Haut unter der Kleidung mit Sonnencreme zu versorgen.

Damit ist es auch naheliegend, unbedeckte Körperteile regelmäßig mit Sonnencreme einzuschmieren. Denn wer beim anstrengenden Gipfelanstieg schwitzt, trägt den Sonnenschutz unbewusst mit dem Schweiß von der Haut ab. Daher sollte man, so gut es geht, bei jeder schweißtreibenden Aktivität, die Sonnencreme erneut auftragen.

Sehr empfindliche Stellen des Körpers sollte man bei hoher Sonneneinstrahlung besonders gut schützen. Dazu gehören unter anderem auch die Lippen, die bei vielen Bergsteigern nach einer langen Bergtour oftmals verbrannt sind. Dies tut dann nicht nur höllisch weh, sondern ist meist auch ziemlich lästig.

Und genau so wie die Lippen sind auch die Augen sehr empfindlich, wenn es um die Sonneneinstrahlung geht. Daher ist es empfehlenswert, im Gebirge und vor allem im Schnee sogenannte Gletscherbrillen zu tragen. Hierbei sollte man beim Kauf jedoch darauf achten, dass die Brille zur Kategorie 4 gehört und zu 100% gegen UV-Strahlung schützt.

Und zu guter Letzt ist es auch noch wichtig, während des Aufstieges beim Bergsteigen genügend zu trinken. Statt jedoch bei Pausen literweise Wasser zu trinken, sollte man immer mal wieder einzelne kleine Schlücke zu sich nehmen.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten