×

Was ist eigentlich Schneeschuhwandern?

Schneeschuhwandern, eine faszinierende Wintersportart, verbindet die Freude an Bewegung mit dem Eintauchen in zauberhafte Schneelandschaften. Es ist eine sanfte, aber effektive Art, die Natur zu erkunden und dabei fernab der Hektik des Alltages die Ruhe der Berge zu genießen. Die Stille des Winters, nur unterbrochen durch das Knirschen des Schnees unter den Schuhen, bietet eine einzigartige Kombination aus sportlicher Betätigung und aktiver Erholung.

Diese Form des Wanderns ist ideal für alle, die die winterliche Natur genießen wollen, ohne dabei auf extreme Geschwindigkeiten oder schwierige Techniken angewiesen zu sein. Es öffnet die Türe zu malerischen Winterlandschaften und lädt fernab des Trubels dazu ein, die Winterwelt in ihrem ruhigen Glanz zu erleben. Erfahre in diesem Beitrag, was Schneeschuhwandern überhaupt ist, wie es funktioniert und worauf du unbedingt achten solltest.

So funktioniert Schneeschuhwandern

Beim Schneeschuhwandern trägt man speziell gestaltete Schneeschuhe, mit denen man einfacher auf Schnee wandern kann, ohne dabei tief einzusinken. Diese Schneeschuhe verteilen das Gewicht des Trägers über eine größere Fläche, was sogar das Wandern auf weichem und tiefem Schnee ermöglicht. Es ist eine zugängliche Aktivität, die höchstens ein wenig Gewöhnung, aber keine speziellen technischen Fähigkeiten erfordert und daher für Menschen jeden Alters und Fitnesslevels geeignet ist.

Im Gegensatz zum Skifahren oder Snowboarden, wo es oft um Geschwindigkeit geht, steht beim Schneeschuhwandern das gemütliche Erkunden der Landschaft im Vordergrund. Es geht darum, in einem entspannten Tempo durch verschneite Landschaften zu wandern, die Stille des Winters zu genießen und dabei die Umgebung aus einer neuen Perspektive zu erleben. Diese Form des Wanderns eröffnet Wege und Möglichkeiten, die Natur in einer ganz neuen Form zu erleben.

Responsive Box

Interessant zu wissen

Schneeschuhe wurden bereits vor Tausenden von Jahren von Naturvölkern zur vereinfachten Fortbewegung im schneereichen Gelände genutzt.

Schneeschuhwandern ist nicht nur ein Weg, die Schönheit des Winters zu erleben, sondern auch eine hervorragende Möglichkeit, körperlich aktiv zu bleiben. Es regt das Herz-Kreislauf-System an, verbessert die Ausdauer und kräftigt die Beinmuskulatur. Gleichzeitig bietet es eine entspannende Pause vom Alltagsstress und eine Chance, in die ruhige Atmosphäre der Winterlandschaft einzutauchen.

Ausrüstung und Zubehör

Beim Schneeschuhwandern steht die Einfachheit im Vordergrund. Die benötigte Ausrüstung ist überschaubar, was diesen Wintersport besonders attraktiv macht. Im Kern geht es darum, die Natur mit minimaler Ausrüstung zu erleben, wobei die Schneeschuhe selbstverständlich das Herzstück bilden. Diese speziellen Schuhe ermöglichen es, auf dem Schnee zu laufen, ohne tief einzusinken, und sind in verschiedenen Größen und Formen für unterschiedliche Schneebedingungen verfügbar.

Neben den Schneeschuhen benötigst du natürlich auch noch die generelle Winterbekleidung. Bedeutet: Warme, wetterfeste Kleidung, die am besten nach dem Zwiebelprinzip geschichtet wurde, eine Mütze, Handschuhe und eine Sonnenbrille.

Folgendes solltest du bei einer Schneeschuhwanderung dabei haben:

  • Schneeschuhe
  • Warme, wetterfeste Kleidung (nach dem Zwiebelprinzip)
  • Mütze und Handschuhe
  • Sonnenbrille
  • Gamaschen
  • Ggf. Wanderstöcke für zusätzliche Stabilität
  • Ggf. Lawinenausrüstung mit LVS-Gerät , Schaufel & Lawinensonde

Trotz dieser ganzen Ausrüstung bleibt Schneeschuhwandern eine zugängliche und unkomplizierte Aktivität. Es ist keine kostspielige oder umfangreiche Ausrüstung nötig, was es zu einer idealen Wahl für Winterwanderer macht, die ohne großen Aufwand die Schönheit der schneebedeckten Landschaften genießen möchten. Je nachdem, wo du unterwegs bist, kann es natürlich dazu kommen, dass du die Lawinenausrüstung benötigst, um sicher unterwegs zu sein. Das musst du aber immer selbst einschätzen - am besten, wenn du vor Ort bist.

Anleitung zum Schneeschuhwandern

Obwohl du für das Schneeschuhwandern keine speziellen technischen Fähigkeiten benötigst, gehört ein wenig Eingewöhnung mit dazu. Der erste Schritt ist das Anlegen der Schneeschuhe, die sich ganz einfach an deine Bergschuhe schnallen lassen. Wichtig ist, dass sie fest sitzen, aber nicht drücken. Beginne mit einfachen, flachen Routen, um ein Gefühl für die Bewegung zu bekommen. Der Gang in Schneeschuhen unterscheidet sich von normalem Gehen, da du deine Füße etwas breiter setzen musst, um nicht zu stolpern.

Responsive Box

Top-Tipp

Nutze beim Schneeschuhwandern Wanderstöcke. Diese sparen dir Kraft ein, entlasten die Wirbelsäule und Muskulatur und sorgen für eine bessere Balance.

Beim Vorwärtsgehen solltest du den Schwerpunkt auf das Abrollen der Füße legen. Das hilft, Kraft zu sparen und eine gleichmäßige Spur im Schnee zu hinterlassen. In steilerem Gelände kannst du dann in Spitzkehren gehen, um ein wenig Steigung rauszunehmen. Bei vielen Anfängern ist es so, dass sie die Gehtechnik intuitiv richtig machen. Dennoch solltest du dich bei deinen ersten Schneeschuhwanderungen nicht überschätzen.

Tipps für Anfänger

Schneeschuhwandern bietet ein unvergleichliches Naturerlebnis, das auch für Anfänger leicht zugänglich ist. Der Schlüssel für ein gelungenes Abenteuer im Schnee liegt in der Vorbereitung. Ein Anfängerkurs in einer Bergschule kann einen hervorragenden Startpunkt darstellen. Hier lernst du nicht nur die Grundlagen der Bewegung auf Schneeschuhen, sondern auch wichtige Aspekte der Sicherheit und Orientierung im Gelände.

Ganz egal, ob du einen Kurs belegt hast oder nicht - Die Wahl der Route ist entscheidend für eine Schneeschuhwanderung. Beginne mit kurzen, gut markierten Pfaden und steigere allmählich die Schwierigkeit. Dies hilft dir, Vertrauen in deine Fähigkeiten zu gewinnen und die Technik zu verbessern. Informiere dich stets über die aktuellen Wetter- und Schneeverhältnisse sowie die verschiedenen Lawinenwarnstufen und breche eine Tour lieber ab, als in Schwierigkeiten zu gelangen. 

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, vor allem am Anfang niemals alleine auf Tour zu gehen. Wandere in Begleitung, um im Notfall schnelle Hilfe zu erhalten. Zudem macht das gemeinsame Erkunden der Winterlandschaft mit Freunden oder Familie das Erlebnis umso unvergesslicher.

Gesundheitliche Vorteile und Trainingseffekte

Schneeschuhwandern ist nicht nur eine wundervolle Möglichkeit, die Schönheit des Winters zu erleben, sondern auch ein effektives Ganzkörpertraining. Diese sanfte, aber wirkungsvolle Aktivität stärkt das Herz-Kreislauf-System und fördert die Ausdauer. Jeder Schritt im tiefen Schnee erfordert mehr Kraft als normales Wandern, was zu einer höheren Kalorienverbrennung führt. Es ist ein perfektes Training für Beine und Gesäßmuskulatur, verbessert die Balance und Koordination.

Zusätzlich zur körperlichen Fitness trägt Schneeschuhwandern auch zur mentalen Gesundheit bei. Die ruhige, verschneite Landschaft bietet eine friedliche Auszeit vom stressigen Alltag und hilft, den Geist zu beruhigen und zu entspannen. Die frische Luft und die natürliche Umgebung wirken sich zudem positiv auf die Stimmung aus, sodass das Schneeschuhwandern ein ganzheitliches Erlebnis ist, das sowohl den Körper als auch den Geist stärkt.

Beliebte Touren für Anfänger

Schneeschuhwandern bietet eine einzigartige Gelegenheit, die stillen Wunder des Winters zu entdecken. Besonders für Anfänger gibt es eine Vielzahl an Routen, die nicht nur durch ihre Schönheit, sondern auch durch ihre Einfachheit begeistern.

Diese Touren bieten eine sanfte Einführung in das Schneeschuhwandern und sind ideal, um die Faszination dieser Winteraktivität zu erleben:

  • Wanderung Schwendiseen: Diese malerische Route führt durch die idyllische Landschaft des Toggenburgerlandes. Sie ist besonders für ihre ruhige Atmosphäre und die beeindruckenden, teils zugefrorenen Seen bekannt, die im Winter ein spektakuläres Panorama bieten. Ideal für Anfänger, die die Ruhe der Natur genießen möchten.
  • Schneeschuhrundtour bei Reit im Winkl: Diese Tour besticht durch ihre Vielfalt und die atemberaubende Aussicht auf die bayrischen Alpen. Die Route ist leicht begehbar und führt durch verschneite Wälder und offene Landschaften, perfekt für alle, die die Schönheit der Berge im Winter erleben wollen.
  • Schneeschuhwanderung zur Hirschgrubenalm: Diese Route im Salzburger Pongau ist ein echtes Highlight für Naturliebhaber. Sie bietet herrliche Ausblicke auf die umliegenden Berggipfel und führt durch eine friedvolle, winterliche Landschaft.

Jede dieser Routen bietet eine einzigartige Perspektive auf die winterliche Bergwelt und ist ein perfekter Startpunkt für alle, die das Schneeschuhwandern für sich entdecken möchten. Darüber hinaus ist es aber natürlich möglich, auch in Mittelgebirgen oder sogar dem Flachland Schneeschuhwandern zu gehen, wenn genügend Schnee liegt.

Beliebte Artikel, die dich interessieren könnten:

Abenteuerliches Winterwandern in den Alpen

Abenteuerliches Winterwandern in den Alpen

Bergtouren für den Winter in Südtirol

Bergtouren für den Winter in Südtirol

Der Winter im Berchtesgadener Land

Der Winter im Berchtesgadener Land

Gefahren im Winter in den Bergen

Gefahren im Winter in den Bergen

Interessante Produkte rund ums Thema

Diese Filter steht aktuell nicht zur Verfügung.

Abonniere kostenlos den Newsletter der Berge

Abonniere kostenlos unseren Newsletter und erhalte Neuigkeiten aus den Bergen, erfahre als erster von Gewinnspielen und neuen Beiträgen rund um die Berge.