Wer in den Bergen unterwegs ist und hin und wieder etwas mehr mitnehmen möchte, sollte sich auch einen dementsprechend großen Rucksack zulegen. Der Salewa Randonnée 30 Rucksack war mein erster richtiger Rucksack für die Berge, mit dem ich dann auch einige alpine Touren gegangen bin.

Da ich selbst auch immer auf der Suche nach dem richtigen Rucksack war und so gut wie nie wusste, ob dieser denn zu mir passen würde, möchte ich meine Erfahrungen mit dem Salewa Randonnée 30 Rucksack mit dir teilen, sodass du dieses Problem nicht mehr hast. Diesen Rucksack hatte ich mittlerweile schon auf diversen kleineren Bergtouren in den Allgäuer Alpen, als auch auf der Elbrus Überschreitung in Russland mit dabei.

Salewa Randonee 30 Testbericht

Das sind die wichtigsten Informationen zum Salewa Randonnée 30 Rucksack

  • Größe: 64 x 25 x 24 cm
  • Volumen: 30l
  • Gewicht: 1050 g
  • Einsatz: alpine Wintertouren
  • Zusätzlich: Eispickel-, Stock- und Seilhalterung
  • Sicherheitsausrüstung: Vorgesehenes Fach für Lawinenschaufel und -Sonde
  • Wintersport: Befestigungsmöglichkeiten für Skier

Salewa Rucksack

Mein Erfahrungsbericht von dem Salewa Randonnée 30 Rucksack

Kurz bevor ich meine erste richtige Hochtour, die Monte Rosa Tour in der Schweiz gehen sollte, musste ich mir noch einen vernünftigen Rucksack kaufen, der auch für solche alpinen Touren geeignet ist. Also ging ich in den Outdoor Laden um die Ecke und schaute mir an, welche Rucksäcke dort zur Verfügung gestellt wurden.

Es waren wirklich viele und tolle mit dabei. So schön sie allerdings auch aussahen, so hoch war auch dementsprechend ihr Preis. Unter 100 Euro habe ich dort im ersten Moment nichts gefunden. Doch als ich noch ein Stück weiter nach hinten ging, stand er da: Der Salewa Randonnée 30. Im Vergleich zu den anderen ein relativ günstiger Tourenrucksack.

Mit der Luftpolsterfolie, die in seinem inneren war, sah er genau so aus, wie ich es mir vorgestellt hatte. Also entschied ich mich dazu, den Salewa Randonnée 30 zu kaufen und mit auf die Monte Rosa Tour in der Schweiz zu nehmen. Mittlerweile hatte ich ihn schon auf vielen Touren an und kann dir daher sagen, ob er für die Berge geeignet ist.

Was mir am Salewa Randonnée 30 besonders gute gefällt, ist seine sportliche Form. Er ist nicht breit, sondern eher schmal, hat mit einem Volumen von 30l aber trotzdem noch genügend Platz für die wichtigsten Dinge. Durch sein Hüft- und Brustgurt liegt der Rucksack super fest an und man kann fast das gesamte Gewicht des Rucksacks auf die Hüfte verlagern.

Auf der Elbrus Überschreitung hätte der Salewa Randonnée 30 aufgrund des Volumens alleine zwar nicht gereicht, war jedoch eine gute zusätzliche Tasche für kleine andere Dinge. Durch seine vielen Taschen kann man nicht nur im Hauptteil viel Ausrüstung lagern, sondern hat auch noch genügend Platz für Kleinigkeiten wie Energieriegel oder eine Stirnlampe.

Während den Bergtouren saß der Rucksack immer gut und rutschte nie hin und her. Die Schulterriemen sind zwar nicht so stark gepolstert, allerdings hatte ich beim Tragen trotzdem kein unangenehmes Gefühl. Auch die seitlichen Netze für die Trinkflasche haben eine gute Qualität und waren stramm genug, um die Flasche zu halten.

Salewa Rucksack Test

Mein Fazit

Ich würde den Salewa Randonnée 30 jedem weiterempfehlen, der sportlich in den Bergen aktiv ist, vor allem bei Skitouren eine Befestigung für die Skier und die Sicherheitsausrüstung braucht und dafür einen sehr leichten, aber dennoch qualitativ hochwertigen Tourenrucksack sucht. Auch für Wanderungen, Hochtouren und Spaziergänge eignet sich der Salewa Randonnée 30 optimal, da er ein sehr geringes Gewicht hat.

Diese Beiträge könnten dich interessieren

Hier kannst du den Salewa Randonnée 30 kaufen