×

Schweizer Käsefondue - Rezept

Käsefondue ist ein gemütliches und köstliches Erlebnis, das Menschen seit Jahrhunderten zusammenbringt. Ursprünglich in den Alpenregionen der Schweiz entstanden, hat sich diese köstliche Käsevariation zu einem globalen Favoriten entwickelt. Das gemeinsame Essen aus einem Topf macht das Käsefondue zu einem besonderen sozialen Erlebnis, bei dem man sich in geselliger Runde entspannt und genießt.

Die Beliebtheit des Gerichtes liegt nicht nur in seinem unverwechselbaren Geschmack, sondern auch in seiner Einfachheit. Mit wenigen Zutaten und dem richtigen Zubehör lässt sich ein schmackhaftes und vielseitiges Gericht kreieren, das Jung und Alt begeistert. Ob als Hauptmahlzeit oder als geselliger Teil einer Feier – Entdecke hier unser original Schweizer Käsefondue Rezept.

Käsefondue-Rezept aus der Schweiz

Zutatenliste

Dieses Rezept ist für 5 Portionen geeignet

  • 375g Gruyère-Käse
  • 375g Emmentaler-Käse
  • 1 ½ Knoblauchzehen
  • 375ml trockenen Weißwein (bsp. Riesling)
  • 2 ½ EL Kirschwasser
  • 1 ¼ EL Speisestärke
  • 2 ½ Baguettes
  • 1 ¼ Messerspitzen Muskat
  • Salz & Pfeffer nach Belieben

Zubereitung

  1. Reibe zu Beginn den Käse und stelle ihn beiseite.
  2. Schneide anschließend das Baguette in mundgerechte Stücke und fülle es in einen Brotkorb oder einen Behälter, der später auf dem Tisch steht.
  3. Halbiere eine Knoblauchzehe und reibe den Fondue-Topf damit ein, um ihm ein feines Knoblaucharoma zu verleihen.
  4. Erwärme nun langsam den Weißwein im Fondue-Topf.
  5. Ist der Wein heiß, gebe portionsweise den Käse mit dazu, bringe ihn langsam unter ständigem Rühren zum Schmelzen und mache dies so lange, bis er eine glatte Cremé geworden ist. Achte hierbei darauf, auch in der Mitte des Topfes zu rühren, da der Käse dort besonders gerne anbrennt.
  6. Presse jetzt den restlichen Knoblauch aus und gebe ihn in den Topf hinzu.
  7. Anschließend gibst du noch portionsweise die Speisestärke sowie das Kirschwasser hinzu und lässt dann das Käsefondue nochmal aufkochen.
  8. Schmecke das Käsefondue zum Schluss nochmal ab und verfeinere es je nach Belieben mit Salz, Pfeffer & Muskat.

So benutzt du das Käsefondue-Set:

Nachdem du das Käsefondue zubereitet hast, ist es an der Zeit, dein Fondue-Set in Aktion zu bringen. Fülle dafür den Brenner mit Brennpaste oder Spiritus und zünde ihn an. Achte allerdings darauf, dass die Flamme nicht zu hoch ist - du willst den Käse warm halten, aber nicht zum Kochen bringen. Nutze daher die Regulierung des Brenners, um die perfekte Temperatur zu finden.

Stelle anschließend den Fonduetopf auf das Rechaud. Dies ist der Wärmer/das Gestell, das über dem Brenner steht und dafür sorgt, dass dein Fondue die perfekte Temperatur behält. 

Nun greifst du zu den Fonduegabeln. Spieße ein Stück Brot auf und tauche es vorsichtig in den geschmolzenen Käse. Vergiss aber nicht, regelmäßig umzurühren, um ein Anbrennen des Käses zu verhindern.

Die richtige Käseauswahl

Die richtige Käseauswahl ist entscheidend für ein gelungenes Fondue. Klassischerweise wird eine Mischung aus Gruyère und Emmentaler verwendet, da sich diese beiden Käsesorten hervorragend ergänzen. Während der Gruyère einen leicht nussigen Geschmack mit fruchtiger Note hat, ist der Emmentaler milder und erreicht eine schöne cremige Konsistenz im geschmolzenen Zustand.

Die Welt des Käses ist jedoch unglaublich vielfältig und es gibt viele weitere Sorten, die du für dein Fondue verwenden kannst. So wäre es beispielsweise möglich, einen Teil des Gruyère zu ersetzen oder ganz neue Käsesorten hinzuzufügen.

Beliebte Käsesorten sind:

  • Vacherin
  • Appenzeller
  • Sbrinz
  • Raclette
  • Beaufort
  • Comté

Der Schlüssel liegt im Experimentieren und Finden deiner eigenen Lieblingskombination. Wähle Käse, die dir schmecken und achte auf eine gute Qualität. Ein gutes Käsefondue ist schließlich nur so gut wie die Zutaten, die du hineingibst. Probiere verschiedene Kombinationen aus und entdecke die Vielfalt der Käsewelt in deinem eigenen Fondue.

Die ideale Weinbegleitung

Die Wahl des richtigen Weins kann das Erlebnis eines Käsefondues erheblich verbessern. Typischerweise wird ein trockener Weißwein empfohlen, da er die reichen, cremigen Aromen des Käses wunderbar ausgleicht. Ein Schweizer Fendant, ein französischer Chablis oder ein deutscher Riesling sind ausgezeichnete Optionen. Sie bieten eine erfrischende Säure und Komplexität, die hervorragend mit dem Käse harmonieren.

Wenn du jedoch ein Fan von Rotwein bist, gibt es auch hier gute Alternativen. Ein leichter Pinot Noir oder ein Gamay mit niedrigem Tannin-Gehalt können eine überraschend angenehme Paarung sein. Diese Weine können die herzhaften Aromen des Fondues ergänzen, ohne die Käsesorten zu überwältigen. 

Vergiss nicht, auch alkoholfreie Optionen zu berücksichtigen, wenn Kinder oder Schwangere mit am Tisch sitzen. Ein gut gekühltes, spritziges Softgetränk wie beispielsweise Fanta Orange oder ein erfrischender Apfelsaft können ebenso angenehm sein und helfen, das Käsefondue in einer alkoholfreien Variante zu servieren.

Dips und Beilagen

Das Brot ist der unangefochtene Klassiker unter den Fondue-Beilagen. Ein knuspriges Baguette, in mundgerechte Stücke geschnitten, ist nämlich die perfekte Wahl, um den geschmolzenen Käse aufzunehmen. Achten solltest du darauf, dass das Brot eine gute Kruste hat - das erleichtert das Eintauchen und gibt eine wunderbare Textur.

Jenseits des Brotes gibt es jedoch eine Vielzahl von Möglichkeiten, dein Fondue-Erlebnis zu erweitern. Frisches oder gegrilltes Gemüse, Äpfel oder Birnen, oder sogar gekochte Kartoffeln können köstliche Alternativen oder Ergänzungen zum traditionellen Brot sein.

Experimentierfreudige können folgendes als Beilagen nutzen:

  • Brokkoli
  • Cherry-Tomaten
  • Paprika
  • Pilze
  • Gekochte Kartoffeln
  • Äpfel
  • Birnen

Außerdem lohnt es sich auch, kreative Dips in Betracht zu ziehen. Ob ein scharfer Senf, eine süße Marmelade oder ein herzhafter Chutney – sie alle  können eine spannende zusätzliche Geschmacksdimension hinzufügen und dein Fondue-Erlebnis auf die nächste Stufe heben.

Tipps für die Zubereitung

Bevor du mit der Zubereitung deines Käsefondues beginnst, solltest du sicherstellen, dass alle Zutaten bei Raumtemperatur sind. Dies hilft, den Käse gleichmäßiger zu schmelzen und verhindert, dass der Wein oder das Kirschwasser schockartig abkühlt, wenn du den Käse hinzufügst.

Der zweite Tipp betrifft die Art des Rührens. Es ist wichtig, den Käse ständig zu rühren, während er schmilzt. Aber anstatt kreisförmig zu rühren, versuche eine Acht zu zeichnen. Das sorgt dafür, dass der Käse gleichmäßig erhitzt und geschmolzen wird und verhindert ein Anbrennen am Topfboden.

Schließlich ist Geduld der Schlüssel zu einem gelungenen Käsefondue. Erwärme den Wein langsam und füge den Käse nach und nach hinzu, um sicherzustellen, dass er vollständig schmilzt, bevor du mehr hinzufügst. Das erfordert zwar etwas Zeit, aber das Endergebnis - ein glattes, cremiges Käsefondue - das an die Schweizer Berge erinnert, ist die Mühe in jedem Falle wert!

Weitere Rezepte aus der Bergküche, die dir gefallen könnten:

Kaiserschmarrn wie aus den Bergen

Kaiserschmarrn wie aus den Bergen

Köstliche Klassiker: 10 beliebte Hüttengerichte

Köstliche Klassiker: 10 beliebte Hüttengerichte

Skiwasser wie von der Piste

Skiwasser wie von der Piste

Essen in den Bergen

Essen in den Bergen

Interessante Produkte für dein nächstes Käsefondue

Diese Filter steht aktuell nicht zur Verfügung.

Abonniere kostenlos den Newsletter der Berge

Abonniere kostenlos unseren Newsletter und erhalte Neuigkeiten aus den Bergen, erfahre als erster von Gewinnspielen und neuen Beiträgen rund um die Berge.