×

Herbstzauber am Lago Fedèra:

Der Lago Fedèra, außerhalb von Cortina d’Ampezzo, entfaltet im Herbst eine ganz besondere Magie. Wenn sich die Wälder in ein Meer aus Rot und Gold verwandeln und die kühle Bergluft die Blätter zum Rascheln bringt, erlebt man hier eine Szenerie, die geradezu wie gemalt wirkt. Kein Wunder, dass dieser Ort als eines der Juwelen der Dolomiten gilt, das in der herbstlichen Jahreszeit seine volle Pracht zeigt.

Um diesen traumhaften See zu erreichen, winden sich verschiedene Wanderrouten durch die malerische Berglandschaft. Ob für erfahrene Bergsteiger oder Familien mit Kindern – die Vielfalt der Wege und die atemberaubenden Ausblicke machen den Lago Fedèra zu einem unvergesslichen Ausflugsziel. Abseits der sommerlichen Hektik bietet der Herbst eine ruhige, fast meditative Atmosphäre, die jede Wanderung zu einer wahren Erholung für die Seele macht.

Die herbstliche Idylle am Bergsee

Beim Lago Fedèra handelt es sich um ein vielseitiges Reiseziel, das sowohl Abenteuerlustige als auch Ruhesuchende begeistert. Dank der Höhenlage von 2.038 Metern ist der See ein idealer Ausgangspunkt für Bergtouren, aber auch ein wunderschönes Tagesziel.

Für Fotografen bietet der Herbst eine Fülle an Farben und Schattierungen, die jeden Klick der Kamera zu einem potenziellen Meisterwerk machen. Aber nicht nur das; Outdoor-Enthusiasten und Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Denn die einheimische Flora und Fauna weist eine bemerkenswerte Vielfalt auf, die sich im herbstlichen Farbenkleid besonders gut erforschen lässt.

Nach einem langen Tag zwischen goldenen Lärchen, rauen Felsen und klaren Aussichten, kann man anschließend in die Palmieri Hütte einkehren und sogar übernachten. Denn je nach Wetter und Bedingungen ist die Hütte bis Ende Oktober geöffnet.

Anfahrt ins Herz der Belluneser Dolomiten

Wer den Lago Fedèra besuchen möchte, hat verschiedene Optionen, um ins Herz der Belluneser Dolomiten zu gelangen. Eine der einfachsten Routen mit dem Auto startet in Cortina d’Ampezzo. Von dort aus führt die Straße SP638 in Richtung Passo Giau. Nach etwa 16 Kilometern stößt du auf einen Parkplatz, der als Ausgangspunkt für Wanderungen zum See dient.

Für diejenigen, die öffentliche Verkehrsmittel bevorzugen, ist die Anreise ein kleines Abenteuer für sich. Zunächst muss man mit der Bahn oder dem Bus bis nach mit Cortina d'Ampezzo fahren. In der idyllischen Gemeinde angekommen, geht es dann mit dem Dolomitibus weiter bis zum Passo Giau, von wo aus man anschließend den See erreicht.

Wanderrouten zum See: Der Pfad durch die Herbstfarben

Auch interessant: Unsere Top-5 Wander Apps für Bergliebhaber

Wanderung vom Passo Giau:

Die Route vom Passo Giau zum Lago Fedèra ist die wahrscheinlich bekannteste Tour und nicht nur aufgrund ihrer relativen Einfachheit beliebt, sondern auch wegen des Farbspiels der Natur im Herbst. Lärchen und Kiefern leuchten in warmen Farbtönen und bilden einen atemberaubenden Kontrast zu den kühlen Blautönen des Himmels.

Auf dem Weg zum See führt die Route bis zur Palmieri Hütte, die ein idealer Ort für eine kurze Rast ist und auch als Rifugio Croda da Lago bezeichnet wird.

Wanderung vom Lago di Pianozes:

Vom Parkplatz am Lago di Pianozes aus entfaltet sich der Weg zum Lago Fedèra wie ein gehütetes Geheimnis der Dolomiten. Während der Lago di Pianozes in der Hochsaison ein Magnet für Besucher ist, nimmt die Dichte der Touristen merklich ab, je weiter man sich ins Herz der Bergwelt vorwagt. 

Der Pfad schlängelt sich vorbei an der idyllischen Kulisse des Lago d’Aial sowie dem Lago Pian del Conte. Er führt durch Wälder, die im Herbst in ihren schönsten Farben erstrahlen. Schließlich erreicht man das Rifugio Croda da Lago, eine rustikale Berghütte, in der man je nach Öffnungszeiten teilweise selbst in der herbstlichen Ruhe ein behagliches Nachtlager findet.

Der See als Leinwand: Was dich vor Ort erwartet

Das Erreichen des Lago Fedèra ist wie der Eintritt in ein stilles Atelier, wo die Natur ihr Meisterwerk gemalt hat. Die sanften Wellen des Sees spiegeln die herbstlichen Farben der umliegenden Wälder wider, während die steilen Felswände der Dolomiten als dramatische Kulisse dienen. Dieses Panorama verändert sich stetig, je nachdem, von welcher Seite die Sonne auf den See trifft. Doch eines bleibt immer gleich: Der Blick auf den markanten Gipfel des Becco di Mezzodì, der sich wie eine spitze Felsnadel im Wasser spiegelt.

In der unmittelbaren Nähe des Sees gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten für weitere Aktivitäten. Kletterer finden hier eine reiche Auswahl an verschiedenen Routen, während Vogelbeobachter eine Vielzahl an alpinen Vogelarten entdecken können. Die Palmieri Hütte bietet sich zudem für eine herzhafte Brotzeit oder eine Übernachtung an, um den See bei verschiedenen Lichtstimmungen zu erleben. Im Herbst sollte man allerdings darauf achten, dass die Palmieri Hütte bald schließt und daher genau die Öffnungszeiten einstudieren.

Die Berge rufen: Rund um den Lago Fedèra

Wenn man am Lago Fedèra steht, ist man von einigen der beeindruckendsten Gipfeln der Dolomiten umgeben. Die Croda da Lago-Kette im Osten und die faszinierenden Gipfel der Fanes-Gruppe im Nordwesten rahmen den See in ein 360-Grad-Panorama ein, das zum Träumen einlädt. Es ist, als würden die Berge kein Ende haben. Von verborgenen Höhlen bis zu kaum begangenen Pfaden, die sich wie ein Netzwerk durch die Landschaft ziehen - Hier gibt es alles, was man sich als Bergliebhaber erträumen kann.

Für Abenteuerlustige gibt es diverse Kletterrouten und anspruchsvolle Bergpfade. Wer es hingegen etwas gemütlicher mag, kann kleinere Gipfel besteigen, die weniger technische Fähigkeiten erfordern, aber genauso atemberaubende Ausblicke bieten. Nahegelegene Hütten wie die Malga Federa sind hervorragende Zwischenstopps für eine Stärkung oder sogar für eine Übernachtung unter dem Sternenhimmel. 

Gleichzeitig findet man in der Gegend rund um den Lago Fedèra auch eine vielfältige Flora und Fauna. Beim Wandern kann man nicht nur Murmeltiere und Steinadler beobachten, sondern auch eine Vielzahl an alpinen Pflanzen entdecken, die diese hochgelegene Region ihr Zuhause nennen.

Praktische Ratschläge für eine gelungene Tour

Eine gut geplante Tour zum Lago Fedèra ist die halbe Miete für ein unvergessliches Erlebnis. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Öffnungszeit der Rifugio Palmieri. Diese Hütte am Seeufer schließt in der Vorsaison zum Winter, und es wäre schade, wenn man aufgrund mangelnder Information ohne Einkehrmöglichkeit dasteht. Daher ist es ratsam, im Vorfeld die Öffnungszeiten zu prüfen.

Eine gute Ausrüstung ist ebenso unerlässlich: Feste Bergschuhe bieten Halt auf den teils anspruchsvollen Pfaden, und ein gut bestückter Proviantbeutel sorgt für die nötige Energie. Ein Erste-Hilfe-Set und eine zuverlässige Karte der Region sollten ebenfalls im Gepäck nicht fehlen, damit die Tour nicht nur schön, sondern auch sicher wird. 

Das ganze Jahr über, aber vor allem im Herbst, sollte man sich zudem über die Gefahren in den Bergen bewusst sein. Besonders der Nebel in den Bergen kann in der bunten Jahreszeit einige Tücken mit sich bringen, die zu gefährlichen Situationen führen können.

Beliebte Artikel, die dich interessieren könnten:

Von Köstlich bis Kurios: 7 Pilze, die im Bergwald wachsen

Von Köstlich bis Kurios: 7 Pilze, die im Bergwald wachsen

Bergseen im Herbst

Bergseen im Herbst

Schneebedeckte Träume: Diese Alpentiere halten Winterschlaf

Schneebedeckte Träume: Diese Alpentiere halten Winterschlaf

Herbst in Südtirol: 5 traumhafte Ziele

Herbst in Südtirol: 5 traumhafte Ziele

Interessante Produkte rund ums Thema

Diese Filter steht aktuell nicht zur Verfügung.

Abonniere kostenlos den Newsletter der Berge

Abonniere kostenlos unseren Newsletter und erhalte Neuigkeiten aus den Bergen, erfahre als erster von Gewinnspielen und neuen Beiträgen rund um die Berge.