Nachdem mir mein alter Klettergurt zu klein wurde, entschied ich mich nach einiger Zeit endlich dazu, einen neuen Gurt kaufen zu gehen. Da dies zum Zeitpunkt kurz vor meiner Elbrus Überschreitung war, fiel mir bei der Beratung direkt der Hochtourengurt von Petzl ins Auge. Nach einigem anprobieren entschied ich mich auch für diesen Gurt und möchte heute meine Erfahrungen mit dir teilen.

Im Gegensatz zu einem Sportklettergurt ist ein Hochtourengurt viel leichter. Das merkt man sofort, wenn man die beiden Klettergurte mal in der Hand hat. Um so leicht sein zu können, werden bei Hochtourengurten die Polster weggelassen, da man auf Hoch- und Skitouren meist nicht im Seil hängt. Wenn man allerdings eine Tour mit langen Kletterpassagen geplant hat, sollte man eher zu einem richtigen Klettergurt greifen, da dieser dann doch viel angenehmer ist.




Petzl Hochtourengurt

Auch auf dem Gipfel des Elbrus hatte ich den Hochtourengurt von Petzl an!

Das sind die wichtigsten Fakten zum Petzl Hochtourengurt

  • Gewicht: 200g – 230g
  • Material: Polyester, Stahl
  • Konzipiert für Hoch- und Skitouren
  • Zwei Materialschlaufen für weitere Karabiner etc.
  • DoubleBack-Schnalle, um sie mit Handschuhen bedienen zu können
  • FRAME-Technologie

Petzl HochtourengurtMein Erfahrungsbericht mit dem Hochtourengurt

Nachdem ich mir also den ultraleichten Hochtourengurt von Petzl zugelegt habe, musste ich nicht mehr lange warten, um diesen auf einer Höhe von bis zu 5.642m testen zu können. Beim Elbrus, dem höchsten Berg Europas, habe ich ihn zum ersten Mal richtig genutzt und habe dabei einige sehr spannende und hilfreichen Dinge festgestellt.

Das Gewicht des Hochtourengurtes ist auf jeden Fall unschlagbar. Auch das Packmaß konnte ich während der Tour so gering halten, dass der Gurt zur Not immer in eine Jackentasche gepasst hätte. Während dem Gehen habe ich ihn dann überhaupt nicht mehr gespürt. Einige Male musste ich mich sogar vergewissern, dass ich ihn nicht doch irgendwo verloren habe.

Zum Glück war dies nicht der Fall, sodass ich mit dem Petzl Hochtourengurt bis zum Gipfel des Elbrus aufsteigen konnte. Mit der Skiunterwäsche, einer dicken Hose und einer noch dickeren Jacke, war ich während dem Aufstieg ganz schön voll gepackt. Trotz dessen konnte ich Dank der langen Bänder und verstellbaren Schnallen ganz einfach in den Gurt einsteigen und diesen über die Klamotten-schichten ziehen.

Zwar wäre er im Falle eines Sturzes in eine Gletscherspalte nicht mehr so angenehm gewesen, allerdings lag er während dem Aufstieg sehr angenehm auf. Die Schnallen konnte ich fest ziehen und die Bänder mithilfe einiger kleinen Gummiteile befestigen, sodass sie mich beim Gehen nicht hindern würden.

Dank der Materialschlaufen, hatte ich auch noch genügend Freiraum, um die wichtigsten Dinge wie zum Beispiel die Eisschrauben immer parat zu haben.

Mein Fazit

Auch wenn ich zu Beginn wegen der vielen Bänder und Schlaufen ein wenig durcheinander gekommen bin, so habe ich mich sehr schnell daran gewöhnt, sodass auch das Einsteigen immer schneller ging. Da der Petzl Hochtourengurt ein unglaublich gutes Gewicht hat, kann ich ihn wirklich jedem weiterempfehlen, der demnächst auf Hoch- oder Skitouren geht.

Wie man es kennt, ist auch die Qualität von Petzl hervorragend und hat bis jetzt noch keine Mängel aufzeigen können.

Diese Beiträge könnten dich interessieren

Hier kannst du den Hochtourengurt kaufen