4.810m

mont blanc

Mit einer Höhe von 4.810m ist der Mont Blanc an der Grenze zwischen Frankreich und Italien der höchste Berg der Alpen sowie der höchste Berg der EU. Ob allerdings der Mont Blanc oder der 5.642m hohe Elbrus im Kaukasus der höchste Berg Europas ist, hängt von der Definition der innereurasischen Grenze ab.

Der mit Gletschern bedeckte Berg gehört zu den bekanntesten Gipfeln der Alpen und ist dadurch mittlerweile zu einem echten Bergsteiger-Hotspot geworden. Dass dies allerdings nicht nur positive Seiten hat, zeigt die Unfallstatistik, die mit insgesamt 6.000 bis 8.000 verunglückten Bergsteigern so hoch wie an keinem anderen Berg ist.

Die hohen Zahlen kommen zum einen durch den hohen Andrang und zum anderen auch durch viele unerfahrene Bergsteiger zustande, die den höchsten Berg der Alpen manchmal sogar sowohl ohne Erfahrung, als auch ohne Bergführer besteigen möchten.

Anreise zum Mont Blanc

Mont BlancMit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum Mont Blanc anreisen möchten, müssen Sie zunächst über die Autoroute Blanche (A40), welche mit dem europäischen Straßennetz verbunden ist, bis nach Chamonix, dem wunderschönen Dorf am Fuße des Mont Blanc fahren. Alternativ gelangen Sie auch über Martigny bis nach Chamonix.

Mit der Bahn

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, mit der Bahn zum höchsten Berg der Alpen anzureisen, können Sie von ganz Europa aus bis zum Hauptbahnhof in Chamonix fahren. Dort befindet sich Ihre Endstation, von der aus Sie dann die Tour zum Gipfel starten.

Mit dem Bus

Wenn Sie eine Anreise mit dem Bus bevorzugen, müssen Sie zunächst mit einem Reisebus bis nach Chamonix, dem Dorf am Fuße des Mont Blanc fahren. Dort können Sie dann aussteigen und die landschaftlich sehr zu empfehlende Tour auf den höchsten Berg der Alpen starten.

Geschichte

mont blancSchon im Jahre 1606 wurde der Mont Blanc zum ersten Mal auf einer Landkarte verzeichnet. Erste Vermessungen des Berges wurden allerdings erst 1727 durchgeführt und ergaben eine Höhe von 4.276m. Trotz der falschen Höhenangabe bezeichneten Genfer Forscher den Mont Blanc schon im Jahre 1745 zum ersten Mal als höchsten Berg Europas.

Dadurch wurde der 4.810m hohe Berg immer bekannter und auch unter Bergsteigern immer interessanter, die sich dann mit der Zeit an erste Besteigungsversuche ran trauten. So wurde der Mont Blanc am 8. August 1786 zum ersten Mal durch Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard bestiegen.

Allgemeines

mont blanc

Noch immer wird darüber diskutiert, ob denn nun der 5.642m hohe Elbrus im Kaukasus oder der 4.810m hohe Mont Blanc der höchste Berg Europas ist. Mit dieser Frage beschäftigt man sich zeitgleich auch damit, welcher der beiden Gipfel zu den 7 Summits, dem jeweils höchsten Berg der Kontinente gehört.

Wer die Wasserscheide des Hauptkamms am Kaukasus als Grenze zwischen den Kontinenten betrachtet, wird ganz sicher sagen können, dass der 5.642m hohe Elbrus der höchste Berg Europas ist. Wer allerdings die Manytschniederung als innereurasische Grenze betrachtet, wird den Mont Blanc als höchsten Berg Europas bezeichnen.

Diese Routen gibt es

mont blanc besteigen

Über den Normalweg

Die Tour über den Normalweg startet in Les Houches, von wo aus Sie mit der Seilbahn bis zur Bergstation Bellevue fahren müssen. Dort können Sie dann in die Zahnradbahn Tramway du Mont Blanc umsteigen, mit der Sie bis zur Endstation Le Nid d’Aigle fahren.

Dort angekommen, können Sie den Aufstieg über Schutthänge in Richtung Tete Rousse-Hütte starten. Diese Hütte umgehen Sie dann auf der linken Seite und wandern über einen Gletscherhang, der im Rechtsbogen in mäßiger Steigung bis zu einer Felsrippe hochgeht, immer weiter bis zum Grande Couloir.

Der Grande Couloir ist die gefährlichste Stelle während der gesamten Tour, da es dort vermehrt zu sehr starken Steinschlägen kommen kann. Durchqueren Sie ihn so schnell wie möglich und gehen Sie anschließend zu einigen Kletterpassagen im I-II° UIAA Schwierigkeitsgrad weiter.

Oben angekommen können Sie schon bald die alte Gouter Hütte sehen, welche Sie über den Grat, der rechts davon liegt, bis zur neuen Gouter Hütte umgehen. In der Hütte haben Sie dann die Chance, die letzten Stunden des Tages mit wunderschönen Blicken zu genießen, bevor es am nächsten Morgen noch vor Sonnenaufgang losgeht.

Unmittelbar hinter der Hütte beginnt schon der Anstieg auf dem Gletscher. Dieser ist zunächst noch relativ flach, wird nach oben hin zum Dom du Gouter aber immer steiler. Folgen Sie dem Weg immer weiter bis zur Bosses-Scharte, wo die Vallot–Biwakschachtel auf 4.362m steht.

Dahinter müssen Sie dann nur noch über ein ausgesetztes Firnfeld bis zur Gratkante aufsteigen, über die Sie dann nach einiger Zeit den Gipfel erreichen. Dort oben werden Sie mit einem wunderschönen Gipfelpanorama belohnt, welches vom Matterhorn über unzählige Berggipfel bis zum weit entfernten Horizont reicht.

Die Tour in Daten

Länge: 16,4km
Dauer: 15:00h
Höhenmeter bergauf: 2.500hm
Höhenmeter bergab: 2.500hm

 

Über die Cosmiques-Route

Die Cosmique Route ist eine tolle Alternative zum doch schon sehr überlaufenen Normalweg und startet an der Gouter Hütte, von der aus Sie zunächst einige Meter bis zum Gletscherfeld, der Col du Midi, absteigen müssen. Dort können Sie dann über die NW Flanke, auf der es zum Teil auch Gletscherspalten sowie Seracs gibt, bis zur Westschulter des Mont Blanc du Tacul (4.050 m) aufsteigen.

Vom Col Maudit aus, welches ein wenig hinter der Westschulter liegt, führt Sie der Weg durch ein spaltenreiches Becken zwischen Tacul und Maudit bis zur Steilflanke, über die Sie bis zur 4.350m hoch gelegenen Schulter des Mont Maudit aufsteigen müssen.

Dort befindet sich dann auch die Schlüsselstelle der Tour, welche allerdings zum Teil mit Fixseilen ausgestattet ist. Durch die Westflanken des Mont Maudit müssen Sie nun bis zur großen Senke Col de Brenva absteigen, von wo aus Sie dann die letzten Meter über die Mur de la Cóte bis zum Gipfel des Mont Blanc zurücklegen können.

Die Tour in Daten

Länge: 13,9km
Dauer: 12:30h
Höhenmeter bergauf: 1.627hm
Höhenmeter bergab: 1.525hm