2.713 m

Watzmann

Mit 2.713m ist der Watzmann der höchste Berg der Berchtesgadener Alpen. Seine tolle Form begeistert Jahr für Jahr tausende Touristen, die aus aller Welt anreisen, um den König der Berchtesgadener Alpen zu betrachten. Durch die unmittelbare Lage am Königssee ist der Watzmann auch ein beliebtes Fotomotiv unter Fotografen.

Der Schicksalsberg, wie der Watzmann auch häufig genannt wird, wurde nicht nur zum Wahrzeichen Berchtesgadens, sondern auch zu einem der schönsten Berge der Welt gekürt. Zusätzlich bietet eine ökologische Vielfalt am höchsten Berg in Berchtesgaden einen besonders guten Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere.

Der Watzmann, der zentrale Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen, besteht aus mehreren Gipfeln. Der höchste Gipfel ist die Watzmann Mittelspitze (2.713m). Diese stellt in der Watzmann Familie den Mann dar. Ganz links befindet sich dann die Watzmann Frau, welche mit dem Watzmann die fünf Watzmannkinder umschließt.

Anreise zum Watzmann

Bad Reichenhall

Da man den Watzmann auf verschiedenen Routen besteigen kann, gibt es auch mehrere Wege, auf denen man zum höchsten Berg in Berchtesgaden anreisen kann.

Mit dem Auto

Mit dem Auto muss man zunächst bis nach Berchtesgaden fahren. Dafür nimmt man die Bundesautobahn A8 Richtung Salzburg und fährt anschließend bei der Ausfahrt Bad Reichenhall ab, um nach Berchtesgaden zu gelangen.

In Berchtesgaden können Sie das Auto dann auf einem der vielen Parkplätze abstellen, welche zum Teil sogar kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Wer die Watzmann Ostwand durchsteigen möchte, muss mit dem Auto noch ein Stück weiter bis zum Königssee fahren, von wo aus man mit einem Elektroboot nach St. Bartholomä fahren kann. Dort beginnt dann die Aufstiegsroute zur Watzmann Ostwand.

Unmittelbar am Königssee gelegen, gibt es einen großen Parkplatz, der jedoch gebührenpflichtig ist und an schönen Tagen relativ schnell voll sein kann.

Mit der Bahn

Wenn Sie lieber mit der Bahn zum Watzmann anreisen möchten, empfiehlt es sich, über eine direkte Bahnverbindung nach Berchtesgaden zu fahren. Gegebenenfalls kann man auch eine Verbindung über München bis nach Berchtesgaden nehmen.

Wer allerdings durch die Watzmann Ostwand zum Gipfel aufsteigen möchte, muss noch weiter zum Königssee fahren. Dazu empfiehlt es sich, in Berchtesgaden einen der Busse der RVO zu nehmen. Zum Königssee fährt in wenigen Minuten die Linie 841 und 842.

Mit dem Bus

Wer sehr kostengünstig und umweltschonend reisen möchte, kann einen der vielen Fernbusse nehmen, die nach Berchtesgaden fahren. Von dort aus können alle Watzmann Ostwand Besteiger auch wieder die Linie 841 oder 842 bis zum Königssee nehmen, um dann mit einem der Elektroboote nach St. Bartholomä zu fahren.

Geschichte

Der Königssee

Im Jahre 1799 gelang dem Slowenen Valentin Stanič die Erstbeisteigung der Watzmann Mittelspitze, welche der höchste Gipfel des Watzmanns ist. Durch die vielen Bergsteiger, die in der Vergangenheit am Watzmann ihr Leben verloren haben, wird der 2.713m hohe Berg heutzutage auch Der Schicksalsberg genannt.

Der Ramsauer Bergführer Johann Grill, auch genannt Der Kederbacher war 1868 der erste Mensch, dem die Watzmann Überschreitung gelang. Dabei überquerte er die drei Hauptgipfel, zu denen das Hocheck, die Mittelspitze und die Südspitze zählen.

1881 gelang Johan Grill außerdem auch noch die Erstdurchschreitung der Watzmann Ostwand, die auch heutzutage noch als sehr gefährlich eingestuft wird und durch eine sehr schwere Orientierung nur von erfahrenen Bergsteigern durchstiegen wird.

In der höchsten Felswand der Ostalpen, der Watzmann Ostwand, kamen schon über 100 Bergsteiger ums Leben. Neben der Orientierung im Fels ist auch sehr unbeständiges Wetter für die Schwierigkeit in der Wand verantwortlich.

Allgemeines

Das Watzmannhaus

Jedes Jahr findet am Watzmann der Watzmann-Gams statt. Dies ist ein Wettkampf im Bereich Skibergsteigen, bei dem die besten Skibergsteiger ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Früher nahmen nur Menschen aus Berchtesgaden daran teil, um herauszufinden, wer der beste Skitourengeher in der Region sei. Erst seit einigen Jahren  nehmen auch Sportler aus anderen Regionen und dem benachbarten Österreich am Watzmann-Gams teil.

Knapp unterhalb des Watzmann befindet sich der Grünstein, welcher auch zu den schönsten Touren in der Region zählt. Er ist im Gegensatz zum Schicksalsberg allerdings nicht so schwer, kann dennoch als Trainingsberg genutzt werden.

Diese Routen gibt es

Watzmann Ostwand

Zustieg zum Watzmannhaus

Der Zustieg zum Watzmannhaus kann von zwei Orten aus gestartet werden. Zum einen kann man an der Wimbachbrücke in Ramsau starten, oder die Tour vom Hammerstiel aus in Angriff nehmen.

Nach wenigen Kilometern treffen sich die beiden gut ausgeschilderten Wege bei der Stubenalm und werden zu einem Weg, der weiter in Richtung Watzmannhaus führt. Das Watzmannhaus ist die beliebteste Berghütte am Watzmann und wird häufig mit Übernachtung als Zwischenstopp genutzt.

Wer nicht von der Wimbachbrücke in Ramsau oder vom Hammerstiel aus aufsteigen möchte, kann auch vom Königssee aus über den Rinnkendlsteig zum Watzmannhaus aufsteigen.

Die Tour in Daten

Länge: 7,5km
Dauer: 4:30h
Höhenmeter bergauf: 1.150hm

 

Watzmannhaus – Hocheck

Nach einer Nacht im Watzmannhaus, kann man über die relativ einfache Route zum Hocheck aufsteigen. Doch trotz der Einfachheit, sollte die Route dennoch nicht unterschätzt werden, da es auch im Sommer zu Wintereinbrüchen mit Schnee kommen kann!

Das Hocheck (2.651m) kann über Geröllfelder und schmale Pfade vom Watzmannhaus aus erreicht werden. Zu Beginn führt der Weg südwestlich in Richtung Hocheck Schulter. Dort beginnt dann auch der Hochstieg, der mithilfe von Sicherungen überwunden werden kann. Nach dem Hochstieg muss man nur noch dem Grat bis zum Gipfel des Hochecks folgen!

Von dort oben aus, wo unter anderem auch eine kleine Biwakschachtel steht, kann man schon den höchsten Punkt vom Watzmann sehen und hat ein wunderschönes Panorama über ganz Berchtesgaden.

Die Tour in Daten

Länge: 2,3km
Dauer: 1:20h
Höhenmeter bergauf: 692hm
Höhenmeter bergab: 22hm

 

Watzmann-Überschreitung

Wer die Watzmann Überschreitung machen möchte, startet in Hammersbach und steigt von dort aus zunächst bis zum Watzmannhaus auf. Anschließend führt der Weg über schmale Pfade und Geröll bis zum Hocheck, welches man in ca. 1:30h erreicht.

Von dort aus geht es über einen schmalen Grat, der zum Teil auch Versichert ist, bis zum Gipfel der Mittelspitze, welche der höchste Gipfel am Watzman ist. Ein Klettersteigset ist auf diesem Grat sehr zu empfehlen.

Vom Hauptgipfel aus führt der Weg anschließend zur Südspitze (2.712m). Dabei kann man auch die Watzmann Ostwand sehen, welche die höchste Felswand der Ostalpen ist und zu den schweirigsten Routen am Watzmann zählt. Diese lässt man hinter sich und steigt über den relativ exponierten und nicht durchgehend gesicherten Grat bis zur Südspitze auf.

Der anschließende Abstieg erfolgt durch Geröll und Felsen in ca. dreieinhalb Stunden zur Wimbachgrieshütte, von wo aus man dann noch weiter zur Wimbachbrücke in Ramsau laufen kann.

Die Tour in Daten

Länge: 22,5km
Dauer: 13:00h
Höhenmeter bergauf: 2.400 hm
Höhenmeter bergab: 2.400 hm

 

Watzmann-Ostwand

Die schwierigste und bei weitem auch gefährlichste Route ist die durch die Watzmann Ostwand. Durch eine schwere Orientierung im Fels und häufig schlechte Wetterverhältnisse ist diese Tour nur für erfahrene Bergsteiger zu empfehlen. In der Ostwand selbst gibt es verschiedene Routen, durch die man nach oben aufsteigen kann.

  • Der Berchtesgadener Weg
  • Der Kederbacherweg
  • Der Müncher Weg
  • Der Salzburger Weg
  • Der Frankfurter Weg
  • Der Polenweg
  • Der Franz Rasp Gedächtnisweg

Ein Bergführer ist in der Ostwand sehr zu empfehlen, da die Schwierigkeit vor allem in der Länge und der Wegfindung liegt!

Die Besteigung des Watzmann durch die Ostwand startet in St. Bartholomä, welches man mit einem Elektroboot über den Königssee erreichen kann. Von dort aus muss man der Beschilderung folgen und eine der benannten Routen bis zum Gipfel wählen.

Anschließend führt der Weg durch steile Passagen und viel Geröll durch die Ostwand bis nach oben.

Die Tour in Daten




Länge: 20,3km
Dauer: 14:00h
Höhenmeter bergauf: 2.500hm
Höhenmeter bergab: 2.500hm

 

Rekorde am Watzmann

Watzmann

Im Jahre 2018 brach der deutsche Skibergsteiger Anton Palzer einen neuen Rekord an seinem Hausberg, dem Watzmann. In unfassbaren 3:06:55 h gelange ihm die Watzmann Überschreitung, für die viele Sportler mehrere Stunden oder sogar zwei Tage brauchen.

Für den Aufstieg von Ramsau bis zum Hocheck benötigte „Toni“, wie Anton Palzer auch genannt wird nur 1:27 h. Weitere 27 Minuten benötigte er dafür, um die Mittelspitze zu überqueren und bis zur Südspitze zu gelangen und in nur 34 Minuten war er schon wieder im Tal, wo er die letzten Kilometer zurück zur Wimbachbrücke in weiteren 36 Minuten zurücklegte!

Oft gestellte Fragen

watzmann in berchtesgaden

Wie viele Watzmannkinder gibt es?

In der Sage vom Watzmann wird von sieben Kindern gesprochen, die es in der Watzmann Familie geben soll. Eigenständige Gipfel zwischen dem Watzmann und der Watzmann Frau gibt es allerdings nur fünf, wodurch es fünf Watzmnannkinder gibt.

Welche Schuhe sollte man bei der Watzmann Besteigung anziehen?

Für die Besteigung des Watzmanns empfiehlt es sich, Bergschuhe aus der Kategorie C zu tragen. Diese sollten nämlich eine steife Sohle und einen etwas höheren Knöchelschutz haben, da man am höchsten Berg in Berchtesgaden im Hochgebirge unterwegs ist.

Unsere Empfehlung an Sie

*Berchtesgadener Land: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 51 Touren. Mit extra Tourenkarte. Mit GPS-Tracks (Rother Wanderführer)*

*Watzmann-Ostwand: Alle Routen für Bergsteiger und Kletterer*

Diese Berge können wir Ihnen empfehlen