2.592m

HochvogelDer 2.592m hohe Hochvogel im Allgäu ist in den letzten Jahren immer bekannter geworden. Dies liegt nicht nur daran, dass man vom Gipfel aus eine atemberaubende Aussicht hat, sondern eher daran, dass es am Hochvogel vermehrt zu Felsstürzen gekommen ist. Mittlerweile gibt es am Gipfel eine riesige Felsspalte, welche darauf hindeuten lässt, dass in den nächsten Jahren ein ganzer Teil des Gipfels abbrechen könnte.

Durch die, zu den benachbarten Gipfeln verhältnismäßig große Höhe, kann man die markante Form des Hochvogels von vielen Orten aus sehen. Und das, obwohl er nur der dreizehnthöchste Gipfel der Allgäuer Alpen ist. Auch die Grenze zwischen Deutschland und Österreich verläuft über den 2.592m hohen Gipfel.

Die Besteigung kann über zwei verschiedene Routen verlaufen und sollte keinesfalls unterschätzt werden. Große Geröllfelder, mögliche Schneefelder und lange Strecken erschweren die Tour zum Gipfel um einiges.

Anreise zum Hochvogel

Hochvogel NormalwegMit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum Hochvogel anreisen möchten, können Sie zunächst bis nach Hinterstein zum Ortsende fahren und dort auf dem kostenpflichtigen Parkplatz parken. Anschließend müssen Sie dann mit einem weiteren Bus bis zum Giebelhaus fahren, von wo aus die Tour auf den Hochvogel startet.

Die Strecke bis zum Giebelhaus kann gegebenenfalls auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Der Bus verkürzt den Aufstieg so aber um einige Kilometer.

Mit der Bahn

Wenn Sie mit der Bahn anreisen, können Sie zu Beginn bis zum Hauptbahnhof in Sonthofen fahren. Von dort aus müssen Sie einen Bus bis nach Hinterstein nehmen. Wenn Sie in Hinterstein am Ortsende angekommen sind, müssen Sie noch einmal umsteigen und mit einem weiteren Bus bis zum Giebelhaus fahren, von wo aus Ihre Tour startet.

Mit dem Bus

Mit dem Bus können Sie direkt nach Hinterstein zum Ortsende fahren. Dort müssen Sie umsteigen und mit einem anderen Bus bis zum Giebelhaus fahren, von wo aus Ihre Tour startet.

Mit dem Fahrrad

Wenn Sie eine sportliche Tour vor sich haben, empfiehlt es sich sehr, mit dem Fahrrad anzureisen. Fahren Sie dafür zunächst über Hinterstein bis zum Giebelhaus. Dort müssen Sie Ihr Fahrrad abstellen und zu Fuß der Beschilderung bis zum Hochvogel folgen.

Geschichte

Hochvogel Wanderung1869 war vermutlich Hermann von Barth der erste Mensch, der jemals auf dem Gipfel des Hochvogels stand. Er ging von Sonthofen aus die ganze Strecke bis zum Gipfel zu Fuß. Diese bemerkenswerte Tour legte er an nur einem Tag zurück, während die Tour heutzutage die meisten in zwei Tagen gehen.

Da er eine Pause machen musste, um genügend Konzentration für den Abstieg zu haben, schlief Hermann von Barth auf dem Gipfel des Hochvogels. Mittlerweile gibt es das Prinz Luitpold Haus, welches für eine oder mehrere Nächte vor der Besteigung des Hochvogels dienen kann.

Am 14. Dezember 1945 stürzte an der Westflanke des Hochvogels ein Flugzeug ab. Dies war eine amerikanische B-17, ein viermotoriger Bomber, der über dem Allgäu flog. Nachdem alle sechs Besatzungsmitglieder gestorben waren, konnte man Ihre Überreste wegen der gefährlichen Lage erst Monate später finden.

Der Absturz war auf einen Navigationsfehler zurückzuführen, welcher die Maschine in einen Schneesturm führte.

Allgemeines

hochvogel

Wie die meisten Berge im Allgäu besteht auch der Hochvogel aus Hauptdolomit. Hauptdolomit ist zum Teil sehr brüchig, was man auch an den vielen großen Felsstürzen am Berg sehen kann. Im Zusammenhang mit erosiven Kräften können jedoch sogar aus Hauptdolomit markante Gipfel entstehen.

Durch die Brüchigkeit des Hauptdolomit, entstand in der Vergangenheit eine große Felsspalte in unmittelbarer Gipfelregion. Wissenschaftler vermuten, dass diese immer größer wird, sodass es in einigen Jahren zu einem erneuten großen Felssturz kommen könnte, bei dem ca. 260. 000 Kubikmeter Fels zu Tal stürzen werden.

Diese Routen gibt es

Hochvogel NormalwegÜber das Prinz Luitpold Haus

Die Besteigung des Hochvogels über das Prinz Luitpold Haus wird auch als Normalweg bezeichnet. Wer diese Route wählt, ist auf den Spuren des Erstbesteigers Hermann von Barth unterwegs.

Die Tour startet am Giebelhaus. Von dort aus müssen Sie zunächst über eine asphaltierte Straße den Schildern nach in Richtung Prinz Luitpold Haus wandern. Später gibt es links von der Straße einen kleinen Weg, der in den Wald führt. Diesem müssen Sie stetig folgen, bis Sie am Prinz Luitpold Haus angekommen sind.

Im Prinz Luitpold Haus wird meistens eine Nacht Pause eingelegt, da der weitere Aufstieg ziemlich anstrengend und langwierig sein kann.

Nach der Nacht im Prinz Luitpold Haus können Sie einfach den Schildern nach vorbei an Felsen und Geröll bis zum Gipfel des Hochvogels aufsteigen. Der Weg ist beschildert und sehr einfach zu finden.

Auf dem Gipfel angekommen, können Sie sowohl die tolle Aussicht mit den vielen Bergen genießen, als auch den riesigen Riss in der Gipfelregion beobachten. Im Riss liegen und hängen viele Messgeräte, die Klarheit über die Felsstürze am Hochvogel bringen sollen.

Die Tour in Daten

Länge: 17,8km
Dauer: 8:40h
Höhenmeter bergauf: 1.960hm
Höhenmeter bergab: 1.960hm

 

Von Hinterhornbach

Wenn Sie von Hinterhornbach auf den Hochvogel gehen möchten, müssen Sie in Hinterstein kurz vor der Jochbachbrücke auf dem Parkplatz parken. Der Blick von der Brücke in die Klamm ist sehr lohnenswert. Sie müssen jedoch nicht über die Brücke gehen, sondern dem Wanderweg Nr. 421 bis zur Schwabegghütte folgen. Von hier aus haben Sie eine gute Sicht auf die Süd-Ost-Wand des Hochvogels.

Von der Schwabegghütte aus müssen Sie anschließend über Gras und Latschen bis zu einer Weggabelung auf ca. 1.980m wandern. Dort können Sie rechts abbiegen und über den Fuchsensattel und durch das Fuchskar auf den Normalweg gehen, welchem Sie dann bis zum Gipfel folgen. Das letzte Stück führt durch viel Geröll und Schrofen, was den Aufstieg nochmal um einiges erschwert.

Die Tour in Daten

Länge: 15km
Dauer: 6:00h
Höhenmeter bergauf: 1.650hm
Höhenmeter bergab: 1.650hm