3900m

Piz PalueDer Piz Palü in der Berninagruppe des Kantons Graubünden gehört mit zu den bekanntesten Bergen in den Alpen. Der 3900m hohe Berg ist vor allem bei Bergsteigern und Skitourengehern beliebt, da die Region des Piz Palüs wunderschön ist!

Anreise zum Piz Palü

Piz Palue NordwandMit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto anreisen möchten, können Sie über das Engadin bis zur Talstation der Diavolezzabahn fahren. Dazu müssen Sie in St. Moritz beim Kreisverkehr in Samedan zum Berninapass abbiegen, von wo aus Sie dann an Pontresina vorbei bis zur Passhöhe fahren können!

Mit der Bahn

Wenn Sie mit der Bahn anreisen möchten, können Sie zunächst bis zur Talstation der Diavolezzabahn fahren, von wo aus Sie dann zur Diavolezza (2978 m) wandern können. Dort startet dann meist am nächsten Tag die Tour auf den Piz Palü.

Mit dem Bus

Mit dem Bus müssen Sie auch zunächst zur Talstation der Diavolezzabahn fahren, von wo aus Sie dann zu Fuß auf die Diavolezza (2978 m) wandern können. Nach einer erholsamen Nacht können Sie dann am nächsten Tag zum Piz Palü aufbrechen!

Geschichte

Piz Palue Bumilla Pfeiler

  • 1866

     

    Dem Engländer Kenelm Edward Digby gelang mit seinem Führer Peter Jenny und einem weiteren Träger die Erstbesteigung des Piz Palü!

  • 22. Juli 1868

    Die Führer Hans und Christian Grass, die Bergsteiger Albert Wachtler, Wallner und Georg überschritten als erste Menschen den Piz Palü!

     

    22. Juli 1868

  • 2002

     

    Toni Steurer und Walter Hölzle bestiegen innerhalb von 24 Stunden die drei Nordwandpfeiler des Piz Palü. Dabei starteten Sie mit dem Fahrrad in St. Moritz und beendeten die Tour „by fair means“ wieder am Ausgangspunkt.

Allgemeines

Piz Palue besteigungDer Name des Piz Palü leitet sich vom lateinischen palus, was soviel wie ‚Sumpf‘ heißt ab! Das weit verbreitete Gerücht, dass Piz Palü der „bleiche Berg“ heißt, erwies sich immer wieder als falsch und wurde bis heute mehrmals widerlegt!

Im Übrigen liegt der von Gletschern bedeckte Piz Palü in der Berninagruppe an der Grenze des Schweizer Kantons Graubünden und der italienischen Provinz Sondrio. Durch die Lage an der Grenze, gibt es auch mehrere Hütten, die in der Schweiz liegen, und eine Hütte, die in Italien liegt.

Die beiden Hütten Diavolezza und Bovalhütte liegen auf Schweizer Boden, während die Marco-e-Rosa Hütte in Italien liegt!

Diese Routen gibt es

Piz Palü NordwandDer Normalweg

Die Tour über den Normalweg am Piz Palü startet am Berggasthaus Diavolezza. Von dort aus müssen Sie zunächst ein Stück über die Bergstation der Sesselbahn bis zum Piz Trovat absteigen.

Vorbei am Piz Trovat müssen Sie bis zum Persgletscher wandern, welchen Sie bis zum Fuße des Piz Cambrena überqueren. Dort ist besondere Vorsicht geboten, da es immer wieder zu Steinschlägen und Lawinen kommen kann.

Von dort aus müssen Sie über große Gletscherbrüche, bei denen Sie sich gut orientieren müssen bis zum Hauptkamm des Piz Palü aufsteigen. Der Weg auf dem Gletscher wird nach oben hin immer steiler.

Vom Hauptkamm aus müssen Sie über das Skidepot bis zu einem Firngrat weitergehen, welchem Sie bis zum Ostgipfel des Piz Palü folgen können. Vom Ostgipfel aus können Sie die letzten Höhenmeter bis zum Hauptgipfel bewältigen!

Über den Piz Bernina

Auch diese Tour startet beim Berggasthaus Diavolezza, von wo aus Sie zunächst über den Persgletscher in Richtung Fortezzagrat absteigen müssen. Am Fortezzagrat angekommen, müssen Sie schon zu Beginn durch leichte Kletterpassagen im II. Schwierigkeitsgrat bis zum Grat aufsteigen.

Hinter dem Grat müssen Sie dem Weg zu den Bellavistaterassen folgen. Vorbei am Fuße der Bellavista und des Piz Zupò müssen Sie bis zum oberen Teil des Morteratschgletschers wandern, von wo aus Sie die letzten Meter zur Marco-e-Rosa Hütte gehen können!

Dort wird meist eine Nach verbracht, um am nächsten Tag genug Energie für den weiteren Aufstieg zu haben.

Am zweiten Tag müssen Sie von der Hütte aus über den Spallagrat im III. Schwierigkeitsgrad bis zum Gipfel des Piz Bernina aufsteigen. Nach einer wohlverdienten Pause am Gipfel, können Sie über den gleichen Weg wieder zur Marco-e-Rosa Hütte absteigen, wo Sie eine weitere Nacht verbringen können!

Am letzten Tag müssen Sie in leichter Kletterei im III. Schwierigkeitsgrad über die Bellavista und den Spinasgrat bis zum Ostgipfel des Piz Palü aufsteigen. Vom Ostgipfel aus können Sie in weiteren 30 Minuten zum Hauptgipfel steigen. Dort haben Sie Ihr Ziel dann erreicht.

Der Abstieg erfolgt wieder über den Firngrat und den Piz Trovat bis zur Diavolezza!

Über den Ostpfeiler

Diese Tour startet am Berggasthaus Diavolezza, von wo aus Sie zunächst auf dem Normalweg über den Gletscher in Richtung Ostpfeiler aufsteigen müssen. Vom Einstieg aus müssen Sie über den sogenannten „Turm“ auf dem Grat des Pfeilers bis zu einem etwa 40-45° steilen Firngrat aufsteigen, von welchem aus Sie nun den Ostgipfel oder alle drei Palü Gipfel besteigen können.

Über den Bumiller Pfeiler

Wie die anderen Routen auch, startet diese Tour beim Berggasthaus Diavolezza, von wo aus Sie zunächst über den Persgletscher bis zum Bumiller Pfeiler absteigen müssen.

Der Einstieg zum Bumiller Pfeiler liegt etwas weiter westlich gelegen des Pfeilerfußes. Zu Beginn müssen Sie durch vereistes Gelände, welches später felsig wird in einer bis zu 55° steilen Eisrinne nach oben steigen.

Die Felskletterei etwas weiter oben bewegt sich immer zwischen dem 3. und 5. Schwierigkeitsgrad. Am Ende des Felsgrates müssen Sie so schnell wie möglich durch ein von Seracs geprägtem Gelände nach oben aufsteigen. Unmittelbar hinter den Seracs werden Sie auf den Gipfel des Piz Palü stoßen!

Diese Seiten könnten Sie interessieren