4.274m

finsteraarhorn

Mit einer Höhe von 4.274m ist das Finsteraarhorn in der Schweiz nicht nur der höchste Berg des Kanton Bern, sondern gleichzeitig auch der höchste Berg der Berner Alpen. Seine Pyramidenähnliche Form ist unverwechselbar und schon aus weiter Entfernung gut zu erkennen.

Der 4.274m hohe Berg gehört zum Aarmassiv und besteht aus Amphibolit, was ein Gestein ist, welches durch die metamorphe Umwandlung von Basalt entstand. Die von Gletscher bedeckten Hänge des Finsteraarhorn sehen schon von weitem atemberaubend aus und formen zusammen mit dem Gestein eine Haifischflossen ähnliche Form.

Wer einmal auf dem Gipfel dieses faszinierenden Berges stehen möchte, kann ihn über viele verschiedene Routen besteigen. Der doch schon sehr anstrengende Aufstieg wird dann spätestens ganz oben mit einem wunderschönen Gipfelpanorama in alle Richtungen belohnt.

Anreise zum Finsteraarhorn

finsteraarhorn anreise

Mit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum Finsteraarhorn anreisen möchten, müssen Sie zunächst über Interlaken Ost, Lauterbrunnen und die Kleine Scheidegg bis zum Jungfraujoch fahren. Dort startet dann schon die Tour, indem Sie zu Beginn bis zur Finsteraarhornhütte aufsteigen. Ihr Auto können Sie an den Bahn­höfen in Lauter­brunnen oder Grindel­wald Grund abstellen.

Mit der Bahn

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, mit der Bahn anzureisen, müssen Sie zunächst bis nach Basel fahren. Dort können Sie dann einmal umsteigen und mit einem der Intercity-Züge durch die wunderschöne Bergwelt bis in die Jungfrau Region fahren. Beim Jungfraujoch startet dann die Tour auf das Finsteraarhorn.

Mit dem Bus

Auch mit dem Bus ist das Finsteraarhorn sehr gut zu erreichen. Fahren Sie dafür zunächst bis nach Basel, von wo aus Sie dann anschließend mit einem der Intercity-Züge weiter bis in die Jungfrau Region fahren können. Dort erreichen Sie dann auch das Jungfraujoch, wo die sehr anspruchsvolle aber dennoch wunderschöne Tour startet.

Geschichte

Finsteraarhorn GeschichteAm 16. August 1812 wurde der markante Gipfel des Finsteraarhorn zum ersten Mal von Arnold Abbühl, Joseph Bortis und Alois Volken bestiegen. Die Erstbesteiger entschieden sich für die Route über den Hängegletscher in der Ostflanke des Südostgrats bis zum Gipfel.

Ob die drei Bergsteiger wirklich den Hauptgipfel des höchsten Berges Berns erreicht haben, wurde bis heute noch nicht nachgewiesen. Allerdings konnte die nächste Besteigung am 10. August 1829 durch Jakob Leuthold und Johann Währen ganz sicher nachgewiesen werden. Die beiden Bergsteiger entschieden sich damals für den heutigen Normalweg.

Diese Routen gibt es

Finsteraarhorn RoutenÜber die Südwestflanke und den Nordwestgrat (Normalweg)

Die bekannteste und meist begangene Tour über den Normalweg startet bei der Finsteraarhornhütte, von wo aus Sie zunächst dem markierten Weg bis zu den Felsen folgen müssen. Ab der Ruine einer alten Hütte ist dieser Weg nur noch mit Steinmännchen markiert.

Sobald Sie diesen gefolgt sind und am Gletscher angekommen sind, empfiehlt es sich sehr, die komplette Gletscherausrüstung anzulegen. Über den verspalteten Gletscher führt der Weg nun bis zum Grat, von dem aus Sie eine Scharte erreichen werden.

Dort befindet sich auch die Schlüsselstelle der Tour, bei der Sie einen ca. 45° steilen Eishang queren müssen, um anschließend über die Randkluft zum zweiten Gletscherfeld gelangen zu können.

Über den zweiten Gletscher führt der Weg zum sogenannten Hugisattel, wo Sie bei guten Bedingungen Ihre Steigeisen und Eispickel deponieren können. Sobald Sie dies getan haben, können Sie dann das letzte Stück über den Grat im III- Schwierigkeitsgrad bis zum Gipfel aufsteigen.

Die Tour in Daten

Länge: 5,6km
Dauer: 8:00h
Höhenmeter bergauf: 1.269hm
Höhenmeter bergab: 1.269hm

 

Über den Südostgrat

Wenn Sie sich für die Tour über den Südostgrat entschieden haben, müssen Sie zu Beginn von der Oberaarjochhütte bis zur Gemschlicke aufsteigen. Von dort aus gelangen Sie dann nach einiger Zeit zum Grat. Der erste Teil des Grates ist noch relativ einfach und führt in den Firnsattel, bis zu dem Sie noch alle Türme überklettern können.

Ab dem Firnsattel führt Sie der Weg dann immer weiter nach oben, bis Sie auf ein flaches Gratstück gelangen. Auch bei diesem Stück können Sie so gut wie alle Türme überklettern. Bei einigen wenigen Ausnahmen müssen Sie allerdings ein kleines Stück ausweichen.

Von dem relativ flachen Gratstück aus gelangen Sie dann später in einfacher Kletterei zur Schlüsselstelle der Tour. Dort müssen Sie eine schwierige Verschneidung passieren, über die Sie wieder bis zum Grat gelangen, welcher Sie dann bis zum Gipfel führt.

Unsere Empfehlung an Sie

*Finsteraarhorn: Die einsame Spitze*

*Jungfrau Region: Tschingelhorn / Eiger / Fiescherhörner / Finsteraarhorn (Alpinführer / Clubführer)*




Diese Berge könnten Sie interessieren