1.808m

Geigelstein

Der Geigelstein ist ein 1.808m hoher Berg im bayerischen Teil der Chiemgauer Alpen. Damit ist er auch der zweithöchste Berg dieser Region und hat Dank der fantastischen Lage wunderschöne Blicke über die gesamte nahegelegene Bergwelt zu bieten. Durch die traumhaften Ausblicke vom Gipfel wird der Geigelstein manchmal auch als Blumenberg oder Aussichtsberg“ bezeichnet.

Seine Lage zwischen den beiden Bergdörfern Sachrang und Schleching ermöglicht es, den Gipfel von mehreren Seiten aus zu besteigen. Wer sich dabei für die Route von Osten aus entscheidet, kann die Wanderung auch mit der Geigelsteinbahn verkürzen.

Die anderen Routen hingegen sind besonders für entspannte Wanderungen geeignet, bei denen man die Natur genießen kann. Dies liegt vor allem daran, dass sich der Geigelstein in einem Naturschutzgebiet befindet und damit wunderschöne Pfade über unberührte Almwiesen zu bieten hat.

Anreise zum Geigelstein

anreise zum geigelstein

Mit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum Geigelstein anreisen möchten, müssen Sie zunächst über die A8 in Richtung Salzburg fahren, wo sie dann die Abfahrt Bernau am Chiemsee nehmen müssen. Dadurch können Sie weiter über die B305 in Richtung Reit im Winkl nach Marquartstein fahren, wo der Weg nach Schleching schon beschildert ist. In Schleching angekommen, befindet sich dann der Wanderparkplatz-Geigelstein, wo man das Auto abstellen und die Tour starten kann.

Mit der Bahn

Auch mit der Bahn kann man den Ausgangspunkt für die Tour auf den Geigelstein sehr gut erreichen. Fahren Sie dafür zunächst vom Hauptbahnhof München aus in Richtung Salzburg. Zuvor müssen Sie jedoch am Bahnhof Prien oder Übersee am Chiemsee aussteigen. Von beiden Orten aus fahren dann regelmäßig Busse der „RVO“ bis nach Schleching. Dort startet die Tour am Wanderparkplatz Geigelstein.

Mit dem Bus

Ähnlich wie mit der Bahn lässt es sich auch mit dem Bus anreisen. Fahren Sie dafür einfach bis nach Prien oder Übersee am Chiemsee, wo Sie aus- und umsteigen können. Der Regional-Bus der „RVO“ fährt von beiden Orten aus bis nach Schleching. Dort startet die Tour auf dem Wanderparkplatz Geigelstein.

Geschichte

geigelstein geschichte

Über 15 Jahre lang wurde darüber abgestimmt, ob der Geigelstein in einem Naturschutzgebiet liegen soll oder nicht. Gegner dieser Idee waren dabei vor allem diejenigen, die von der Skischaukel und verschiedenen Bergbahn-Projekten am Geigelstein profitieren konnten.

Befürworter hingegen waren vor allem diejenigen, die die Natur am und um den Geigelstein schützen wollten. 1991 wurden dann große Teile des Geigelsteins als Naturschutzgebiet Geigelstein ausgewiesen. Dies dient besonders der seltenen Alpenvegetation sowie verschiedenen Tierarten.

Dennoch wurde am östlichen Teil des Berges bei Ettenhausen eine Bahn, die sogenannte Geigelsteinbahn errichtet. Diese bringt mittlerweile Wanderer und Bergsteiger bis ins Gebiet der Wuhrsteinalm auf 1.150m und erleichtert somit den Aufstieg zum Gipfel.

Routen auf den Geigelstein

routen auf den geigelstein und blick auf die chiemgauer alpen

Wanderung von Huben auf den Geigelstein

Nahe Sachrang befindet sich der kleine Ort Huben, wo die wohl landschaftlich schönste Wanderung auf den Geigelstein startet. Von dort aus führt der Weg zu Beginn vom Parkplatz aus den Kartenschildern nach bis zu einer Forststraße.

Dort befindet sich auch eine Hütte, an der man links den Schildern Geigelstein / Jägersteig Schreckalm nach in Richtung Schreckalm folgt. Hier kann man eine kleine Pause einlegen, eine leckere Jause genießen und den Blick auf die umliegenden Berge erleben.

Nach der kleinen Stärkung geht es dann auf der linken Seite in Richtung Sulzing- zur Oberkaseralm weiter bergauf. Von dort aus ist der Gipfel auch schon beschildert. Zum Schluss führt der Weg dann noch bis in den Sattel vom Geigelstein und von dort aus zum Gipfel. Hier wird man mit einer fantastischen Aussicht teilweise sogar bis zum Großglockner belohnt.

Die Tour in Daten

Dauer: 6:00h
Höhenmeter bergauf:
1.100hm
Höhenmeter bergab: 1.100hm

Wanderung von Schleching auf den Geigelstein

Die Wanderung in Schleching startet in Ettinghausen auf dem Wanderparkplatz. Von dort aus führt der Weg Nr. 8 bis zur Wuhrstein-Alm. Wer diese Strecke nicht zu Fuß zurücklegen möchte, kann dafür auch die Geigelsteinbahn nutzen.

Von der Alm aus wandert man dann über eine Forststraße in großen Serpentinen bis zur Wirtsalm. Schon auf dem Weg dorthin bieten sich immer wieder traumhafte Blicke über die gesamten Chiemgauer Alpen.

Nachdem man an der Wirtsalm angekommen ist, verliert sich die große Forststraße in einem kleinen Pfad, der durch Latschen über einen Hang bis zum Gipfel führt. Der Abstieg kann dann entweder über den gleichen Weg oder auf der gegenüberliegenden Seite entlang der Priener Hütte erfolgen.

Die Tour in Daten

Dauer: 6:40h
Länge: 15km
Höhenmeter bergauf:
1.170hm
Höhenmeter bergab: 1.170hm

Wanderung von Schleching aus über die Nordostseite

Wer gerne auf ruhigen und weniger begangenen Wegen unterwegs ist, mach mit der Wanderung von der Nordostseite auf den Geigelstein alles richtig. Auch hier startet die Wanderung wieder in Ettenhausen. Dort wandert man über eine Forststraße bis zur Haidenholzalm.

Anschließend geht es weiter über den Weitlahnerkopf bis zur Roßalm, wo man wunderschöne Blicke auf die Chiemgauer Alpen genießen kann. Diese ist gleichzeitig auch die höchstgelegene Alm im Chiemgau. Ab der Alm ist es dann nicht mehr weit und man erreicht nach wenigen Metern den Gipfel.

Die Tour in Daten

Dauer: 6:00h
Länge: 7,5km
Höhenmeter bergauf:
1.200hm
Höhenmeter bergab: 1.200hm

Wanderung von Walchsee auf den Geigelstein

Wer die Wanderung auf der österreichischen Seite starten möchte, kann von Walchsee über die Riederalm bis zum Gipfel aufsteigen. Der Weg führt dazu vom Ortsteil Winkl aus zu einem Schilderbaum. Dort ist die Priener Hütte beschildert, die auf dem Weg zum Gipfel liegt.

Vom Schilderbaum aus wandert man über einen breiteren Weg durch einen schattigen Wald und über eine Lichtung bis zur Riederalm. Wer möchte, kann hier etwas Leckeres essen und anschließend gestärkt weitergehen.

Dafür wandert man links an einer Schranke vorbei, bis man einen Bach erreicht. Diesem folgt man über ein schönes Almgelände bis zur Baumgartenalm auf 1.150m. Hinter der Alm befindet sich ein Weidegatter, über das man eine Weggabelung erreicht. Hier hält man sich rechts und wandert über einige Serpentinen weiter bis zur Priener Hütte.

Diese lässt man liegen und steigt anschließend über einen etwas kleineren Pfad bis zur Hütte der Bergwacht auf, von der aus man nach einiger Zeit die Oberkaseralm erreicht. Ab der Alm ist der Weg zum Gipfel schon gut zu erkennen.

Die Tour in Daten

Dauer: 6:00h
Länge: 18km
Höhenmeter bergauf:
1.115hm
Höhenmeter bergab: 1.115hm

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten