×

9 Regeln für den Nationalpark Besuch:

Nationalparks sind wahre Schätze der Natur, die es zu bewahren gilt. Sie bieten atemberaubende Landschaften, eine beeindruckende Tierwelt und einzigartige Pflanzenarten. Damit diese Naturwunder auch noch lange erhalten bleiben, ist es wichtig, einige grundlegende Regeln zu beachten. Nationalparkregeln dienen allerdings nicht nur dem Schutz der Umwelt, sondern auch der Sicherheit der Besucherinnen und Besucher, weshalb man sich vor einem Nationalpark Besuch unbedingt darüber informieren sollte.

Inhaltsverzeichnis


Regeln 1-5
Regeln 6-9


Ein respektvoller Umgang mit der Natur ist dabei das wichtigste. Wenn alle Besucher aufmerksam sind und sich an die Regeln halten, bleibt die natürliche Schönheit der Nationalparks erhalten. Doch nicht nur die Schönheit der Natur, sondern auch der Schutz steht dabei im Fokus. Da Nationalparks unser Natur- und Kulturerbe bewahren sollen, trägt die Einhaltung der Regeln dazu bei, den Schutz von Tier- und Pflanzenarten zu erhalten.

1. Respektiere die Natur

Die Natur in Nationalparks ist empfindlich und sollte immer mit Respekt behandelt werden. Bleib auf den markierten Wegen und Pfaden, um die Vegetation zu schützen und unnötige Schäden zu vermeiden. Diese Wege wurden sorgfältig geplant und sind nicht ohne Grund oftmals von Seilabsperrungen begrenzt.

Sie dienen dem Schutz seltener Pflanzen und Tiere. Das Betreten der abgesperrten Gebiete kann das Gleichgewicht des Ökosystems empfindlich stören. Wenn du querbeet ein spazierst, kannst du auf seltene Pflanzen treten, Tiere in ihrer natürlichen Umgebung aufschrecken und dadurch erheblich dazu beitragen, dass die ruhige und natürliche Entwicklung der Natur im Nationalpark gestört wird.

2. Lasse keinen Müll zurück

Müll in Nationalparks hat verheerende Auswirkungen auf die Pflanzen- und Tierwelt. Achte daher darauf, deinen gesamten Abfall wieder mitzunehmen und niemals etwas in der Natur liegenzulassen.

Vermeide Einwegplastik und benutze wiederverwendbare Behälter. Oftmals gibt es an den Eingängen der Nationalparks Mülleimer, wo du den Abfall nach der Wanderung entsorgen kannst.

Responsive Box

Unser Tipp

Nimm dir für deine Abfälle einen kleinen Plastikbeutel mit, sodass im Rucksack nichts ausläuft.

Generell gilt: Verlasse die Natur so, wie du sie vorgefunden hast. Wenn du deinen Müll richtig entsorgst, trägst du dazu bei, die Lebensräume vieler Arten zu schützen und die natürliche Landschaft zu erhalten. Und solltest du Müll am Wegesrand finden, ist es eine tolle Geste, wenn du diesen mitnimmst oder bei größeren Mengen der Nationalparkverwaltung meldest, sodass sie sich darum kümmern kann.

3. Störe keine Tiere

Die Tierwelt in Nationalparks ist faszinierend, sollte aber niemals gestört werden. Beobachte Wildtiere daher nur aus sicherer Entfernung, um sie nicht in ihrem natürlichen Verhalten zu stören. Das schützt dich und die Tiere vor unnötigem Stress und möglichen Gefahren.

Füttere außerdem keine Wildtiere, auch wenn es noch so harmlos erscheinen mag. Menschliche Nahrung kann ihre Gesundheit gefährden und ihr natürliches Verhalten verändern. Es ist daher wichtig, einen gesunden Abstand zu Tieren zu bewahren, ganz egal, um welche Art es sich handelt. Denn selbst Kühe können bei aufdringlichem Verhalten gefährlich werden, was immer mal wieder zu einem sogenannten Kuhangriff führt.

4. Feuerverbot beachten

Feuer im Nationalpark kann verheerende Folgen haben. Halte dich daher strikt an das Feuerverbot, um Waldbrände zu verhindern und die Natur zu schützen. Nur an ausgewiesenen Feuerstellen darf ein kontrolliertes Feuer entfacht werden. Informiere dich jedoch immer erst über Aktuelles rund um das Thema, wenn du ein Feuer machen möchtest.

Schon ein kleiner Funke kann einen unkontrollierbaren Waldbrand auslösen. Daher ist es wichtig, selbst an ausgewiesenen Feuerstellen, jede Glut gründlich zu löschen. Da es jedoch sein kann, dass zur wärmeren Zeit, beispielsweise im Hochsommer, eine erhöhte Waldbrandgefahr besteht, ist es möglich, dass zu dieser Zeit selbst an ausgewiesenen Feuerplätzen das Entzünden verboten ist. Informieren kannst du dich darüber in der Regel auf der offiziellen Website des jeweiligen Nationalparks, sowie bei der Nationalparkverwaltung.

5. Hunde an der Leine führen

Hunde sind wunderbare Begleiter auf Wanderungen, sollten aber in Nationalparks immer an der Leine geführt werden - Wenn sie dort überhaupt erlaubt sind. Dies dient der Sicherheit der Wildtiere und verhindert unerwünschte Begegnungen. Wildtiere können durch frei laufende Hunde gestresst oder sogar gefährdet werden.

Viele Nationalparks haben spezielle Regeln für Hunde und es ist wichtig, sich vorher darüber zu informieren. Neben dem Schutz der Tierwelt dient das Anleinen auch der Sicherheit deines Hundes. In der Wildnis lauern viele Gefahren wie steiles Gelände, giftige Pflanzen oder wilde Tiere. Ein Hund an der Leine kann besser kontrolliert und geschützt werden, vor allem wenn man sich in unbekanntem Gelände bewegt.

6. Bleibe ruhig und respektvoll

Ruhiges und respektvolles Verhalten ist in Nationalparks von großer Bedeutung. Vermeide laute Geräusche, um die natürliche Ruhe der Umgebung zu bewahren und Wildtiere nicht zu stören. Lärm kann Tiere abschrecken und ihr Verhalten negativ beeinflussen, weshalb es wichtig ist, sich leise zu verhalten und die Geräuschkulisse der Natur zu respektieren.

Responsive Box

Schonmal ausprobiert?

Wenn du in sicherem Gelände unterwegs bist, lasse das Handy einfach mal zu Hause. Die Ruhe der Natur, ganz ohne äußere Ablenkungen, bewirkt manchmal Wunder.

Respektiere auch andere Besucher, die ebenfalls die Schönheit und Stille des Parks genießen möchten. Nutze Kopfhörer, wenn du Musik hörst, und halte Gespräche in einem angemessenen Lautstärkebereich. Ein respektvolles Miteinander trägt dazu bei, dass alle die Natur in ihrer ganzen Pracht erleben können, ohne gestört zu werden.

7. Halte dich an Parkregeln und Vorschriften

Die Einhaltung der Parkregeln und Vorschriften ist unerlässlich für den Schutz und Erhalt von Nationalparks. Jeder Park hat seine eigenen spezifischen Regeln, die auf die besonderen Gegebenheiten und Bedürfnisse des jeweiligen Gebiets abgestimmt sind. Informiere dich daher im Voraus über diese Regeln, um böse Überraschungen zu vermeiden und deinen Besuch reibungslos zu gestalten.

Manchmal sind sogar Parkranger da, um dir zu helfen und sicherzustellen, dass die Vorschriften eingehalten werden. Folge ihren Anweisungen und respektiere ihre Arbeit. Sie kennen den Park gut und können wertvolle Tipps geben, wie du die Natur am besten erlebst, ohne sie zu schädigen. Ihre Anweisungen sind allerdings nicht nur Vorschläge, sondern essenzielle Regeln, um die Umwelt zu schützen und allen Besuchern einen schönen Aufenthalt zu ermöglichen.

8. Nimm nur Fotos, hinterlasse nur Fußspuren

In Nationalparks geht es darum, die natürliche Schönheit zu bewahren und die Landschaft zu respektieren. Der Grundsatz „Nimm nur Fotos, hinterlasse nur Fußspuren“ ist dabei von zentraler Bedeutung. Sammle keine Pflanzen, Steine oder andere natürliche Gegenstände. Diese gehören zur Landschaft und sind wichtig für das ökologische Gleichgewicht.

Fotos sind die beste Möglichkeit, die atemberaubende Natur festzuhalten, ohne sie zu beschädigen. Mit jedem Schnappschuss kannst du Erinnerungen schaffen und die Schönheit des Parks mit anderen teilen, ohne Spuren zu hinterlassen. Gleichzeitig kannst du auch in Zukunft immer mal wieder an den Ausflug zurückdenken, wenn du ein schönes Bild davon findest.

9. Informiere dich über Notfallmaßnahmen

Die Sicherheit in Nationalparks - wie auch sonst überall im Gebirge - sollte immer oberste Priorität haben. Informiere dich deshalb vor deinem Besuch über die Notfallmaßnahmen im Park. Dazu gehört das Wissen um die Notrufnummern und die Standorte der Erste-Hilfe-Stationen, falls solche vorhanden sind.

Zudem ist es ratsam, Familie oder Freunde über deine geplante Route und Rückkehrzeit zu informieren. Falls doch etwas passiert, wissen sie, wo du unterwegs warst. Um kleinere Verletzungen, zum Beispiel nach einem Sturz, behandeln zu können, kann es außerdem hilfreich sein, ein kleines Erste-Hilfe-Set mitzuführen. 

Beliebte Artikel, die dich interessieren könnten:

Unberührte Wildnis in Kanadas Nationalparks

Unberührte Wildnis in Kanadas Nationalparks

Biwakieren 101: Das solltest du wissen!

Biwakieren 101: Das solltest du wissen!

Entdecke den Nationalpark Hohe Tauern

Entdecke den Nationalpark Hohe Tauern

Nationalparks in den Alpen

Nationalparks in den Alpen

Abonniere kostenlos den Newsletter der Berge

Abonniere kostenlos unseren Newsletter und erhalte Neuigkeiten aus den Bergen, erfahre als erster von Gewinnspielen und neuen Beiträgen rund um die Berge.