×

7 Regeln für die Tourenplanung:

Eine gute Tourenplanung ist das A und O für jedes Abenteuer in der Natur. Egal, ob du eine entspannte Wanderung oder eine anspruchsvolle Bergtour planst, eine sorgfältige Vorbereitung erhöht nicht nur den Spaßfaktor, sondern auch die Sicherheit. Dabei geht es nicht nur um die Festlegung der Route, sondern auch um Wetterbedingungen, Ausrüstung und Notfallpläne.

Inhaltsverzeichnis


Regeln 1-4
Regeln 4-7


Die Tourenplanung beginnt lange vor dem ersten Schritt auf der eigentlichen Tour. Sie umfasst das Sammeln von Informationen aus verschiedenen Quellen, das Einschätzen der aktuellen Bedingungen vor Ort und die Vorkehrungen für die eigene Sicherheit. Ebenso wichtig ist es, die eigenen Fähigkeiten realistisch einzuschätzen und die Bedürfnisse der gesamten Gruppe zu berücksichtigen. Erfahre hier 7 wichtige Regeln, die du bei deiner Tourenplanung beachten solltest.

Verlasse dich nie auf nur eine Quelle

Bei der Planung einer Tour ist es wichtig, verschiedene Informationsquellen zu nutzen. Karten, Wanderführer und Online-Foren bieten eine Fülle wertvoller Hinweise. Jede Quelle kann unterschiedliche Informationen liefern, und wenn man sie kombiniert, erhält man ein umfassenderes Bild von den Bedingungen und möglichen Herausforderungen, mit denen man auf dem Weg rechnen muss. Die Vielseitigkeit in der Informationsbeschaffung hilft, unvorhergesehene Schwierigkeiten zu vermeiden und die Route möglichst gut einschätzen zu können.

Ein weiterer Vorteil mehrerer Quellen ist die Aktualität der Informationen. Während gedruckte Karten nicht immer die neuesten Wegänderungen zeigen, bieten Online-Foren oft aktuelle Erfahrungsberichte anderer Wanderer. So bleibt man flexibel und gut informiert, was gerade in abgelegenen oder schwer zugänglichen Gebieten entscheidend sein kann. Eine sorgfältige und umfassende Recherche ist die Grundlage für eine sichere und angenehme Wanderung.

Schätze die Bedingungen immer nochmal vor Ort ein

Auch die beste Planung kann die tatsächlichen Bedingungen vor Ort nicht immer genau vorhersagen. Deshalb ist es wichtig, die Situation vor Ort noch einmal genau zu prüfen. Wetterumschwünge, unvorhergesehene Hindernisse oder andere Umstände können den ursprünglichen Plan beeinflussen. Mit einem geschulten Blick für solche Veränderungen kannst du flexibel reagieren und die Tour entsprechend anpassen.

Die aktuelle Situation im Auge zu behalten, erhöht erheblich deine Sicherheit. Natürlich kann im schlimmsten Falle eintreten, dass du die Tour komplett abbrechen musst. Allerdings ist auch das eine Fähigkeit, die man als Wanderer und Bergliebhaber können und annehmen muss. Bleibe wachsam und aufmerksam, um immer die besten Entscheidungen für dich und deine Begleiter zu treffen. Denn nur eine Tour, von der man auch wieder zurückkommt, ist eine gute Tour.

Sei dir bewusst, dass du für deine Sicherheit verantwortlich bist

Beim Wandern bist du allein für deine Sicherheit verantwortlich. Kein Tourenportal und kein Wanderführer übernimmt die Verantwortung für deine Entscheidungen und Handlungen. Deshalb ist es wichtig, Risiken selbst einzuschätzen und immer gut vorbereitet zu sein. Dazu gehören die richtige Ausrüstung, Erste-Hilfe-Material und Notfallpläne.

Responsive Box

Unser Tipp

Wenn du noch nicht erfahren bist, empfehlen wir dir, einen Bergführer bei einer Bergschule zu buchen, mit dem du Touren gemeinsam gehen kannst.

Verantwortungsbewusstsein bedeutet auch, sich selbst und seine Fähigkeiten realistisch einzuschätzen. Plane Touren, die deinem Können entsprechen und sei bereit, wenn nötig Hilfe zu holen. Wenn du vorausschauend und verantwortungsbewusst handelst, kannst du die Natur sicher und unbeschwert genießen.

Verlasse dich nie blind auf Wegbeschreibungen

Bei Bergtouren ist es wichtig, sich nicht blind auf Wegbeschreibungen zu verlassen. Beschreibungen können veraltet oder ungenau sein und unerwartete Veränderungen im Gelände sind immer möglich. Deshalb ist es wichtig, dass du dich während der Tour regelmäßig orientierst und Karten und GPS verwendest, um sicherzugehen, dass du auf dem richtigen Weg bleibst.

Verlasse dich auf deine Beobachtungsgabe und nutze alle verfügbaren Ressourcen, um deine Position zu überprüfen. Schilder, Markierungen und aktuelle Informationen von anderen Wanderern können ebenfalls hilfreich sein. So vermeidest du unnötige Umwege und kannst deine Wanderung sicher und stressfrei genießen. Eine gute Vorbereitung und Aufmerksamkeit vor Ort ist wichtig, um sicher unterwegs zu sein und sich nicht zu verlaufen.

Kenne deine Grenzen und die deiner Begleiter

Die eigenen Grenzen zu kennen ist bei Berg- und Wandertouren essenziell, ebenso die der Begleiter. Eine ehrliche Selbsteinschätzung hilft, Überforderung und gefährliche Situationen zu vermeiden. Plane Touren, die deiner Kondition und der deiner Gruppe entsprechen und achte auf ausreichende Pausen und Verpflegung.

Responsive Box

Unsere Empfehlung

Richtet euch immer nach dem leistungsschwächsten in der Gruppe. Dieser gibt das Tempo und die Anforderungen vor.

Berücksichtige auch die körperliche und mentale Verfassung deiner Begleiter. Jeder hat ein anderes Tempo und andere Bedürfnisse. Kommunikation ist der Schlüssel: Sprecht offen über eure Grenzen und passt die Tour entsprechend an. So wird das gemeinsame Wandererlebnis für alle sicher und angenehm.

Informiere Dritte über deine Pläne

Informiere vor der Bergtour immer eine Vertrauensperson über deine Pläne. Teile ihr die genaue Route, die voraussichtliche Dauer und wichtige Punkte wie geplante Pausen und Übernachtungen mit. Diese Vorsichtsmaßnahme kann im Notfall lebensrettend sein und sorgt dafür, dass im Falle eines Problems schnell Hilfe alarmiert werden kann.

Auch wenn du moderne Kommunikationsmittel wie ein Handy dabei hast, ist es wichtig, dass jemand weiß, wo du bist. Die Netzabdeckung ist nicht überall garantiert und es kann zu unerwarteten Situationen kommen. Indem du deine Pläne mit anderen teilst, erhöhst du deine Sicherheit und gibst dir und deinen Angehörigen ein beruhigendes Gefühl. Daher empfehlen wir auch immer, während der Tour regelmäßig Updates in Form von Fotos zu verschicken.

Respektiere die Natur und die Regeln des Gebiets

Nicht zuletzt ist es wichtig, sich über die örtlichen Regeln zu informieren und die Natur mit Respekt zu behandeln. Beim Wandern sollte man sich immer an die markierten Wege halten, um Flora und Fauna zu schützen. Abfälle gehören in den Rucksack und nicht in die Natur. Diese kleinen Maßnahmen tragen dazu bei, die Umwelt zu schützen.

Sich an die Regeln eines Gebietes zu halten, ist nicht nur eine Frage des Respekts, sondern auch der Sicherheit. Lokale Regeln können wichtige Informationen über Gefahren oder Schutzzonen enthalten. Nationalparks beispielsweise haben oftmals einige wichtige Regeln, die man beachten muss, um nicht die Tier- und Pflanzenwelt zu stören.

Beliebte Artikel, die dich interessieren könnten:

9 Regeln für den Nationalpark Besuch

9 Regeln für den Nationalpark Besuch

Biwakieren 101: Das solltest du wissen!

Biwakieren 101: Das solltest du wissen!

Die verschiedenen Bergschuh Kategorien

Die verschiedenen Bergschuh Kategorien

Kann ich Wasser aus dem Bergbach trinken?

Kann ich Wasser aus dem Bergbach trinken?

Abonniere kostenlos den Newsletter der Berge

Abonniere kostenlos unseren Newsletter und erhalte Neuigkeiten aus den Bergen, erfahre als erster von Gewinnspielen und neuen Beiträgen rund um die Berge.