Berge

„Wir steigen nicht auf Berge, um Gipfel zu erreichen, sondern heimzukehren in eine Welt, die uns als ein nochmals geschenktes Leben erscheint.“

(Reinhold Messner)

Viele Menschen stehen im Bann der Berge! Wir halten sie für ein Wunder der Natur und lieben sie.

Für alle diejenigen, die nicht im Bann der Berge stehen, grenzt diese Faszination an purem Wahnsinn.

Warum gehen wir in die Berge? Warum begeben wir uns freiwillig an Orte, an denen wir sterben könnten … ?

Herausforderung

In den Bergen finden wir Herausforderungen und Aufgaben, die schlichtweg als unlösbar gelten. Zustände, in denen wir die Angst sehen und spüren können.

Wir begegnen Aufgaben, die wir im Alltag so nicht finden und in den Bergen gibt es Zeiten, in denen wir mit unseren Partnern  an Grenzen stoßen.

Diese Herausfoderungen sind nicht weit von uns entfernt. Auch in Europa gibt es Berge, in denen es zu solch einprägsamen Situationen kommen kann.

Das Leben in den Bergen

Einsame Hütten, die Bergsteigern Schutz bieten gelten in den Bergen als unerlässlich. 

In kalten Winternächten ist das Leben in Berghütten sehr einfach gehalten. Wer nach einer langen Skitour im Winterraum eintrifft, freut sich auf einen knisternden Holzofen und eine warme Mahlzeit!

Das Leben in den Bergen kann jedoch sehr hart sein. Wir schlafen an den gefährlichsten Orten der Welt. Bei den 8000ern, auf Gletschern, in Stürmen und über dem Abgrund …

Wohnen in den Bergen

Diese Seiten könnten Sie interessieren