Nachdem ich schon einige Male in der Kletterhalle war und nun vorhatte, diese öfters zu besuchen, entschied ich mich dazu, mir einen eigenen Kletterschuh zuzulegen. Die Leihschuhe waren neben der mangelnden Hygiene auch wegen der Passform nicht wirklich gut, weshalb ich mich sehr freute, als ich meinen ersten eigenen Kletterschuh, den La Sportiva Tarantula in den Händen hielt.

Im Outdoor- und Kletterladen wurde ich gut beraten und bekam somit auch einen Schuh, der genau zu meinen Füßen passte. Und wie kann man es anders erwarten?! Nicht länger als einen Tag hielt ich es aus, bevor ich ihn ausprobieren wollte. Mittlerweile benutze ich ihn schon über ein Jahr regelmäßig und würde meine Erfahrungen gerne mit dir teilen.

la Sportiva Kletterschuh

Das sind die wichtigsten Fakten zum La Sportiva Tarantula

  • Gewicht: 480 gr
  • Sohle: RS 4 mm
  • Zwischensohle: LaSpoFlex 1,8 mm
  • Futter: Hinten ohne, vorne Pacific (Anti-Deformierungseinsatz)
  • Schaft: Velourleder, slip lasted
  • Überkreuzter Klettverschluss
  • Schuhzunge aus schweißabweisendem Material

La Sportiva Taranrula in blau

Mein Erfahrungsbericht mit dem La Sportiva Tarantula

Zuerst einmal muss ich sagen, dass La Sportiva beim Design des Kletterschuhs alles richtig gemacht hat. Im Gegensatz zu manch anderen Kletterschuhen, liegt der La Sportiva Tarantula allein schon wegen des Designs ganz vorne. Vor allem die Klettverschlüsse, welche überkreuzt liegen, sehen nicht nur schön aus, sondern haben auch eine sehr große Fläche des sogenannten Flauschs.

Daher muss man beim Schließen nie darauf achten, ob die Haken auf dem Flausch liegen oder nicht. Des Weiteren habe ich beim Schließen des Tarantula immer ein sehr gutes Gefühl, da man die Klettverschlüsse sehr kompakt zu machen kann. Dadurch hatte ich noch nie das Gefühl, dass mir der Schuh zu eng oder zu locker anliegen würde.

Die Passform ist bei meinen Schuhe sehr gut allerdings muss das jeder für sich selber herausfinden. Durch die Schuhzunge aus schweißabweisendem Material, passt sich der Schuh mit der Zeit auch gut an den Fuß an. Da die Sohle bis nach hinten an die Fersen hochgezogen wurde, ist der Tarantula insgesamt relativ stabil aber nicht steif, was ganz wichtig ist.

An der Fußspitze und an der Ferse ist die RS 4 mm Sohle nochmal verhärtet worden, was beim Klettern natürlich ein Riesen Vorteil ist. Dadurch kann man nämlich auch bei kleinen Tritten sein Gewicht auf die winzige Fläche an der Fußspitze verlagern oder sich beim Hook besser halten.

Auch nach einem Jahr Klettern und Bouldern hat sich der La Spoartiva Tarantula bei mir nicht ausgedehnt. Er hat sich meinem Fuß angepasst aber hat trotzdem seine ursprüngliche Form beibehalten. Das ist ein relativ wichtiger Punkt für den Schuh- Kauf, da man ihn deswegen nicht zu eng holen sollte. Klar, man sagt, dass Kletterschuhe weh tun müssen. Allerdings ist der Tarantula allgemein kein aggressiver Kletterschuh, was man vor allem an der Sohle erkennt.

Diese ist bei dem Modell nämlich nicht gebogen, sondern relativ gerade. Deswegen ist er auch ein sehr guter Kletterschuh für den Anfang. Bei den aggressiveren Kletterschuhen, wo der Schmerz nach jedem Tritt zu spüren ist, ist die Sohle wirklich so krumm wie eine Banane. Ein weiterer Punkt, weshalb ich die gerade Sohle des Tarantula so sehr schätze, ist, dass man dadurch auch einige Zeit auf dem Boden laufen kann.

La Sportiva Kletterschuh Tarantula

Mein Fazit

Besonders Anfängern kann ich den La Sportiva Tarantula sehr empfehlen. Er passt sich dem Fuß gut an, wird dennoch nicht ausgeleiert und hat keine zu aggressive Sohle. Durch die verhärtete Sohle an der Fußspitze und der Verse findet man auch an sehr kleinen Tritten einen guten Halt und kann auch die sogenannten Hooks ganz gut machen. Neben all diesen funktionellen Dingen, punktet der Tarantula bei mir vor allem durch sein tolles Design.

Diese Beiträge könnten dich interessieren

Hier kannst du den Kletterschuh kaufen