Jost Kobusch

Jost Kobusch ist in Bielefeld geboren und wuchs in Borgholzhausen mit seinen fünf Schwestern auf. Im Alter von zwölf Jahren entdeckte er in einer Schul AG die Liebe zum Klettern, durch die er auch seine Angst vor der Höhe verlor.

Im Zuge eines Schulausfluges entschied sich Jost bereits mit 18 Jahren dazu, den 5.199m hohen Mount Kenya in Afrika zu besteigen. Nach dieser Reise hatte er Lust auf mehr, bestieg in den darauffolgenden Jahren den Mont Blanc, den Pik Lenin, die Ama Dablam, seinen ersten 8.000er, den Lhotse, viele weitere sehr prägende Berge, wurde zum Erstbesteiger des Nangpai Gosum II und gehört mittlerweile zu den besten Solo Extrembergsteigern in ganz Deutschland.

Im Jahre 2015 war Jost Kobusch schon einmal am Mount Everest unterwegs und hat dort die verheerende Lawine, die das Basislager zerstört und vielen Menschen das Leben gekostet hat miterlebt und gefilmt. Sein Video wurde in den folgenden Jahren 24 Millionen mal gesehen und in vielen Fernsehsendungen gezeigt.

 

Der Mount Everest

Sein nächstes Projekt, welches Jost Kobusch geplant hat, ist der Mount Everest. Dieses Mal möchte er den Gipfel erreichen, jedoch auf eine ganz besondere Art und Weise. Den höchsten Berg der Erde möchte Jost nicht in der gewöhnlichen Besteigungszeit (im Frühjahr) versuchen. Er möchte ihn im Winter Solo besteigen.

 

Update: 23. September 2019

Mittlerweile ist Jost Kobusch schon in Kathmandu angekommen, hat dort seine ersten Akklimatisierungstage verbracht und ist nun aus der Zivilisation in die Berge des Himalaya aufgebrochen.

Während seiner Zeit in Kathmandu und der Umgebung, konnte Jost viele Mani-Mühlen drehen, bei denen im Buddhismus die körperliche Aktivität und geistige spirituelle Inhalte miteinander verbunden werden.

Update 9. Oktober 2019

Jost Schwester und sein Vater fliegen heute zurück nach Deutschland. Jost Kobusch ist nun alleine in Nepal und kann sich ab sofort komplett auf die Vorbereitungen für die Tour fokussieren.

Meine Empfehlung für Sie

*Ich oben allein: Vom Überleben eines jungen Solo-Bergsteigers*