2.533m

WiddersteinDer große Widderstein ist ein 2.533 m hoher Berg in Vorarlberg, Österreich und gehört topografisch gesehen zu den Allgäuer Alpen mit dazu. Er ist der höchste Berg der Südöstlichen Walsertaler Berge, welche eine Untergruppe von den Allgäuer Alpen sind.

Anreise zum Widderstein

widderstein anreiseMit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum Widderstein anreisen möchten, können Sie zunächst von Kempten aus auf der B19 in südlicher Richtung über Sonthofen, vorbei an Oberstdorf in das wunderschöne Kleinwalsertal fahren. Dort müssen Sie der ST209 bis Baad folgen, wo Sie auf dem Wanderparkplatz parken und die Tour starten können.

Mit der Bahn

Auch mit der Bahn ist die Anreise sehr angenehm. Dafür müssen Sie zunächst mit einem Zug bis nach Oberstdorf fahren, von wo aus Sie mit dem Walserbus weiter ins Kleinwalsertal fahren können. Dort angekommen müssen Sie noch ein Stück weiter bis nach Baad fahren, wo Sie auf dem Wanderparkplatz die Tour starten können.

Mit dem Bus

Wenn Sie besonders Umwelt freundlich in die Berge fahren möchten, können Sie mit dem Bus bis nach Oberstdorf fahren. Bis dorthin fahren viele Reisebusse. Wenn Sie dort angekommen sind, müssen Sie mit dem Walserbus weiter ins Kleinwalsertal fahren, von wo aus Sie auch Baad erreichen. Dort startet die Tour auf dem Wanderparkplatz.

Geschichte

widderstein GeschichteWann genau die Erstbesteigung des großen Widdersteins war, ist nicht bekannt. Einige Quellen behaupten, dass am 25. Juli 1669 das erste Mal sein Gipfel erreicht wurde. Andere wiederum behaupten, dass schon 1664 die Erstbesteigung durch einen Pfarrer Bickel aus Schröcken erfolgte.

Der Name des großen Widders lässt sich von „Stein der Widder“ ableiten. Schon häufiger wurde er in Vergangenheit mit dieser Bedeutung erwähnt. „Stein der Widder“ kann dabei sowohl für den Steinbock als auch für das männliche Schaf, den Widder, stehen.

Diese Routen gibt es

widderstein RoutenÜber den Normalweg

Die Tour über den Normalweg startet bei der Passhöhe des Hochtannbergpasses bzw. dem Hotel Adler. Von dort aus führt der Weg zunächst über den grasigen Südhang bis zur Widdersteinhütte, von wo aus Sie einem kurzen Pfad nach Westen folgen müssen.

Schon relativ bald können Sie beim Anstieg in die markante Rinne einsteigen, durch welche Sie über den sehr gut markierten Weg den Gipfel erreichen können. Die Kletterei ist bei dieser Tour relativ einfach und bewegt sich im I bis I+ Schwierigkeitsgrad. Der Abstieg verläuft über die gleiche Route.

Durch die Nordwand

Auch die schon relativ anspruchsvolle Tour durch die Nordwand des Widdersteins startet in Baad. Von dort aus müssen Sie zu Beginn über den Ziehweg ins Bärgünt-Tal wandern. Nach ca. 15 – 20 Minuten müssen Sie nun nach links in Richtung Bärgünt-Hütte weitergehen.

Sobald Sie dem Weg schon einige Zeit gefolgt sind, führt dieser etwas später auf einem Flachstück über die Skipiste bis zum Talende, von wo aus Sie rechtsabbiegend über den Hang bis zum Karlstor (2110 m) aufsteigen können. Dieses ist eine markante Scharte zwischen dem kleinen- und dem großen Widderstein.

Einige Meter unterhalb des Karlstor müssen Sie noch einmal den Hang nach rechts queren, bevor Sie in die Nordwand einsteigen können. Diese benötigt ca. 15 Seillängen und wird am besten in den Monaten März und April durchstiegen. Jedoch müssen Sie auch in diesen Monaten besonders vorsichtig sein, da es vermehrt zu Stein- bzw. Eisschlag kommen kann.

Durch die Südwestwand 

Auch wenn Sie durch die Südwestwand bis zum Gipfel aufsteigen möchten, müssen Sie wie beim Normalweg von der Passhöhe des Hochtannbergpasses bzw. dem Hotel Adler zunächst bis zur Widdersteinhütte aufsteigen. Dort müssen Sie einen Bach queren und über einen Pfad entlang der Hänge bis zur Weggabelung weitergehen, wo Sie links in Richtung Widderstein abbiegen können.

Von der Weggabelung aus können Sie nun über den Normalweg bis zum zweiten Grasband, welches sich auf der linken Seite befindet, aufsteigen. Dort verlassen Sie den Normalweg und gehen über einen breiten Pfad bis zur Wand. Diese können Sie in 8 Seillängen und einem Schwierigkeitsgrad von IV+ durchsteigen.

Diese Berge könnten Sie interessieren