2.387m

ElferkopfDer Elferkopf ist ein 2.387 m hoher Berg in Vorarlberg, Österreich. Er gehört zu den Allgäuer Alpen und liegt nordnordwestlich des Liechelkopfes. Dieser ist auch über einen Grat mit dem Elferkopf verbunden.

Anreise zum Elferkopf

Elferkopf AnreiseMit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum Elferkopf anreisen möchten, müssen Sie zunächst von Oberstdorf aus in das Kleinwalsertal bis zur Ortschaft Mittelberg fahren, von wo aus Sie später am Ortsende links in Richtung Baad abbiegen. Nach einiger Zeit können Sie nach dem Aparthotel noch einmal auf der linken Seite nach links abbiegen.

Dort führt eine Straße zum Schwändle, von dem aus Sie das letzte Stück nach rechts bis zum Bergheim Moser fahren können.

Mit der Bahn

Auch die Anreise mit der Bahn ist sehr angenehm. Dafür müssen Sie zu Beginn nach Oberstdorf fahren, was von so gut wie jedem größeren Bahnhof aus erreichbar ist. Dort müssen Sie umsteigen und mit dem Walserbus weiter ins Kleinwalsertal fahren. Ihr genaues Ziel mit dem Walserbus ist der Schwendle.

Mit dem Bus

Wenn Sie besonders Umwelt freundlich in die Berge fahren möchten, können Sie mit einem der vielen Reisebusse bis nach Oberstdorf fahren. Dort müssen Sie aussteigen und mit dem Walserbus weiter bis zum Schwendle fahren, von wo aus die Tour beginnt.

Geschichte

Elferkopf GeschichteWann genau der Elferkopf zum ersten Mal bestiegen wurde, ist bis heute noch nicht bekannt. Als jedoch Hermann von Barth im Jahre 1869 auf dem Gipfel stand, konnte er dort schon eine Signalstange finden, welche darauf hindeutete, dass dort schonmal jemand gewesen sei.

Der Name des Elferkopfes hat seinen Ursprung in einer „Sonnenuhr.“ Wenn man von Hirschegg oder Mittelberg aus bei gutem Wetter um elf Uhr in den Himmel schaut, kann man sehen, dass sich die Sonne hinter dem Gipfel des Elferkopfes befindet.

Eine Stunde später, um zwölf Uhr, befindet sich die Sonne dann hinter dem Zwölferkopf.

Diese Routen gibt es

Elferkopf RoutenAuf den Elferkopf selber führen keine markierten Wanderwege. Jedoch kann der Berg von einigen verschiedenen Orten aus Weglos bestiegen werden.

Vom Gemsteltal aus

Diese Tour startet im Gemsteltal, von wo aus Sie zunächst durch Wald und Wiesenstücke aufsteigen müssen. Später wird der Weg besser und wechselt zwischen Schrofen und  Steilgras.

Im Steilgras ist der Weg noch relativ gut zu erkennen, bevor er sich nach einiger Zeit und einer weiteren Waldquerung im Gras verliert. Über weitere Grasfächen erreichen Sie auf ca. 1650m einen Jägerstand, der Ihnen zur Orientierung helfen kann.

Auf der gleichen Höhe erreichen Sie außerdem die Westrippe, auf der Sie nun weiter aufsteigen müssen. Über diese Rippe erreichen Sie auch nach einiger Zeit den Gipfel des Elferkopfes. Die Westrippe ist maximal 55° steil.

Die Elferkopf Überschreitung

Bei dieser Route starten Sie in Mittelberg auf dem Wanderparkplatz. Von dort aus müssen Sie zunächst über einen breiten Wanderweg und an der Breitach entlang in Richtung Schönesbodenalpe wandern. Nach 2,5 km verlassen Sie die markierten Wege und steigen über einen Grashang weiter auf.

Durch einen Wald und eine markante Schuttrinne müssen Sie von dort aus weiter bis in den auf 2.170 m gelegenen Sattel zwischen dem Elfer- und dem Zwölferkopf aufsteigen. Dort müssen Sie sich links halten und über den Grat bis zum Gipfel des Zwölferkopfes (2.224 m) weitergehen.

Nach einer kurzen Rast auf dem Gipfel können Sie nun wieder zurück in den Sattel absteigen und in südöstlicher Richtung bis zu einer Felsstufe wandern. Diese müssen Sie im I. Schwierigkeitsgrad überklettern und stehen nach wenigen Minuten schon auf dem Gipfel des Elferkopfes.

Auch hier können Sie eine kurze Pause machen und die Aussicht genießen, bevor es über den Grat weiter bis zu den Runden Köpfle weitergeht. Hinter diesen gelangen Sie zu der Schlüsselstelle der Tour. Dort müssen Sie über eine Felsstufe im II. Schwierigkeitsgrad abklettern und erreichen nach wenigen weiteren Kletterstellen, die höchstens bis in den II+ Schwierigkeitsgrad gehen den Gipfel des Liechelkopfs (2.384 m).

Diese Berge könnten Sie interessieren