Similaunhuette am SimilaunDer Similaun ist ein 3.599m hoher Berg in den Ötztaler Alpen. Er liegt auf der Grenze zwischen dem österreichischen Bundesland Tirol und der italienischen Provinz Südtirol und ist ein sehr beliebter Berg für Bergsteiger und Skitourengeher. Der Similaun liegt auf der Route der Alpenüberquerung von Oberstdorf bis nach Meran. Daher wird er vor allem im Sommer durch viele Wanderer und Bergsteiger, die die Alpen überqueren möchten, als zusätzlicher Gipfel bestiegen.

Anreise zum Similaun

Similaun

Mit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum Similaun anreisen möchten, können Sie zunächst über die A12 Inntalautobahn bis nach Haiming fahren. Von dort aus müssen Sie nur noch über die Ötztaler Bundesstraße B186 bis Zwieselstein und weiter über die Venterstraße bis nach Vent fahren. In Vent gibt es kostenpflichtige Parkplätze an der Talstation vom Stablein Lift und kostenlose Parkplätze vor der Kapelle.

Mit der Bahn

Auch die Anreise mit der Bahn ist sehr angenehm, da man aus verschiedenen Ländern Direktverbindungen bis zum Ötztal Bahnhof nehmen kann. Der Bahnhof liegt direkt am Eingang der Ötztaler Alpen. Von dort aus nehmen Sie einen Linienbus nach Sölden und fahren das letzte Stück mit einem weiteren Linienbus bis nach Vent. Dort startet die Tour auf den Similaun.

Mit dem Bus

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, mit dem Bus zum Similaun anzureisen, können Sie zunächst mit einem Fernbus bis zum Ötztal Bahnhof fahren, welcher am Eingang der Ötztaler Alpen liegt. Von dort aus fahren regelmäßig Linienbusse bis nach Sölden. Sölden ist der letzte Haltepunkt, bevor es dann mit einem weiteren Linienbus nach Vent geht.

Geschichte

Similaun BesteigungIm Jahre 1834 wurde der Similaun zum ersten Mal durch die beiden Bergsteiger Theodor Kaserer und Josef Raffeiner bestiegen. Die Erstbesteiger starteten ihre Tour in dem kleinen Dorf Unser Frau im Schnalstal. Anschließend führte ihre Route über den Vorgipfel Kasererwartl und den Grafferner bis hoch zum Similaungipfel.

Schon im 15. Jahrhundert bekam der markante Berg in den Ötztaler Alpen seinen heutigen Namen zugewiesen. Was genau er bedeuten soll, ist bis heute noch unklar allerdings geht man davon aus, dass sich der Name aus den beiden Wörtern summa (höchster Punkt) und Suffix ōne (Erschließung) zusammensetzt. Damit würde der Name so viel wie „höchster Punkt der Gegend“ bedeuten.

Die Similaunhütte, welche auf dem Weg zum Gipfel liegt, ist nicht weit vom Tisenjoch entfernt. Dort wurde vor einigen Jahren der Ötzi gefunden. Wer also genügend Zeit hat, kann über den beschilderten Weg bis zum Tisenjoch wandern und dort das Denkmal besichtigen.

Diese Routen führen zum Gipfel

Similaun RoutenVon Vent aus

Die Similaun Besteigung startet in Vent und führt von dort aus über einen breiten Weg ins Niedertal. Nach einiger Zeit kommt schon die faszinierende Firnkuppe des Similauns zum Vorschein. Dem Tal weiter folgend geht es zunächst bis zur Martin Busch Hütte. Dort kann man je nach Gemütszustand schlafen oder etwas essen und trinken.

Folgen Sie dem Weg hinter der Hütte über einen flachen Teil in den Talgrund, von wo aus man in ca. 1:30h über eine Moräne bis zur Similaunhütte aufsteigen kann. Auch hier können Sie eine Nacht verbringen oder etwas essen und trinken. Dabei haben Sie die gesamte Aufstiegsroute bis zum Gipfel im Blick.

Am nächsten Morgen führt der Weg zunächst über Schotter bis zum Niederjochferner. Über diesen erreicht man anschließend den Gipfelhang, wo man allerdings gut aufpassen muss, da es dort Spalten gibt. Anschließend geht es an der Südseite nahe der Felsen bis zum Firngrat weiter. Diesen muss man nur noch überqueren, um dann den Gipfel zu erreichen.

Hilfreiche Karte für die Similaun Besteigung
Beiträge, die Sie interessieren könnten