OrtlerDer Ortler ist mit 3.905 m der höchste Berg der italienischen Provinz Südtirol und Tirol. Spätestens, nachdem Reinhold Messner drei Erstbegehungen am Ortler gelangen, ist er ein fester Bestandteil der alpinen Szene geworden. Die Nordwand des Ortlers gilt als die größte Eiswand der Ostalpen. Durch Erwärmungen tritt aber auch dort immer mehr Fels auf!

Anreise zum Ortler

Anreise zum OrtlerMit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum Ortler anreisen möchten, können Sie dies am besten von München aus tun. Fahren Sie dazu von München aus über Rosenheim und Innsbruck auf dem Brennerpass bis nach Meran. Von dort aus müssen Sie dann das letzte Stück über die Schnellstraße Mebo in den Vinschgau zurücklegen!

Mit der Bahn

Der Ortler ist sehr gut mit der Bahn zu erreichen. Fahren Sie dafür einfach aus Österreich, der Schweiz oder Deutschland mit der Bahn bis nach Vinschgau. Dort können Sie dann den Bahnhof hinter sich lassen und auf markierten Wegen bis zum Ortler aufsteigen!

Mit dem Bus

Wer mit dem Bus anreisen möchte, kann dies sehr gerne tun. Vinschgau ist aus ganz Europa bequem mit dem Bus erreichbar. Auch hier müssen Sie in Vinschgau den Bahnhof hinter sich lassen und auf markierten Wegen durch die Natur bis zum Gipfel des Ortlers aufsteigen!

Geschichte

Ortler BesteigungNachdem im Jahre 1804 Erzherzog Johann von Österreich durch Tirol reiste und dabei den Ortler sah, beauftragte er den Beamten Johannes Gebhard, die Erstbesteigung des Berges zu organisieren. Er fand die beiden Bergsteiger Johann Leitner und Johann Klausner aus dem Zillertal und bat Bauern in der Region Geld dafür an, das sie einen Weg finden würden. Nach vielen Besteigungsversuchen musste der sechste Versuch auch abgebrochen werden!

Am 26. September stellte sich Josef Pichler bei Johannes Gebhard vor. Er wollte nur in dem Fall, wenn Sie den Gipfel erreichten einen Lohn haben und konnte deswegen noch am selben Tag mit den beiden erfahrenen Bergsteigern Leitner und Klausner in Richtung Gipfel aufsteigen.

Bei dieser Tour gingen sie keinen Weg, der am heutigen Normalweg entlang zum Gipfel führt. Josef Pichler wollte den Ortler über eine sehr schwierige und gefährliche Route über Trafoi besteigen. Am 26. September erreichten alle drei Bergsteiger erfolgreich den Gipfel des Ortlers, den sie wegen der schwierigen Wetterverhältnisse jedoch schnell wieder verlassen mussten.

Die Tour, welche die Erstbesteiger gingen, wurde bis heute nur sehr selten wiederholt und als sehr gefährlich eingestuft.

Allgemeines

OrtlerEs gibt viele Sagen und Mythen über den Ortler. In einer der Sagen wird der Berg als Riese beschrieben. Nachdem der Ortler vom Stilfser Zwerg bezwungen worden sei und in einem Gedicht verspottet wurde, erstarrte dieser daraufhin in Schnee und Eis.

Außerdem soll im Jahre 1881 ein Bär vor Jägern über Trafoi geflohen sein. Das Gletscherbecken, welches auch als Bärenloch bezeichnet wird, soll seinen Namen von einem Bärenskelett haben, welches dort im Eis vergraben war. Das Skelett soll von dem Bären gewesen sein, welcher auch vor den Jägern geflohen ist!

Diese Routen gibt es

OrtlerNormalweg

Die Tour startet auf dem Parkplatz St. Gertraud in Sulden hinter der Kirche. Von dort aus müssen Sie über den Weg Nummer 4 durch den Wald bis zur Moräne des Marltferners aufsteigen! Hinter der Moräne müssen Sie über einen Grashang weiter bis zur Tabaretta Hütte wandern, von wo aus Sie über einen gut angelegten Weg zur Payerhütte aufsteigen können.

Von der Payerhütte aus, müssen Sie über die Nordwestflanke der Tabarettaspitze durch felsiges Gelände bis zur „Wandl“ aufsteigen. Von dort aus müssen Sie weiter durch Felspassagen und ein kleines Gratstück durch die Eisrinne bis zum Lombardi Biwak weitergehen. Hinter dem Tschierfegg müssen Sie über ein Steilstück von ca. 35 Grad das letzte Stück bis zum Gipfel aufsteigen!

Über den Hintergrat

Wenn Sie über den Hintergrat aufsteigen möchten, müssen Sie zunächst von dem Parkplatz der Seilbahn am Talende aus über einen Fahrweg bis zur Bergstation der Seilbahn aufsteigen und über den Steig Nummer 2 bis zur Hintergrathütte weitergehen.

Von der Hütte aus müssen Sie über den Steig auf einem flachen Stück bis zur Moräne des Suldenferners gehen. Von hier aus führt der Weg weiter durch eine Rinne, einen Kamin und durch viele lose Steine mit Geröll bis zu einem Firngrat. Auf diesem müssen Sie in leichter Kletterei weitergehen.

Hinter dem Firngrat müssen Sie dem Weg über weitere Felsen, Grate und Felszacken bis zum Gipfel des Ortlers folgen!

Über den Tabaretta Klettersteig

Wenn Sie über diese Route auf den Ortler gehen möchten, müssen Sie zunächst vom Parkplatz St. Gertraud in Sulden hinter der Kirche aus bis zur Tabarettahütte aufsteigen. Dort können Sie eine Nacht verbringen und am nächsten Tag hinter der Hütte den Wegweisern bis zum Tabaretta Klettersteig folgen.

Dem Steig müssen Sie dann immer weiter folgen, bis Sie kurz vor dem Ausstieg über ein flaches Schuttgelände bis zum Grat aufsteigen können. Am Grat müssen Sie das letzte Stück dem Normalweg folgen, bevor Sie die Payerhütte erreichen, von wo aus Sie dann das über den Normalweg bis zum Gipfel aufsteigen können!

Durch die Ortler Nordwand

Für erfahrene Alpinisten ist die ausgesetzte Nordwand des Ortlers etwas. Der Ausgangspunkt der Tour ist die Tabarettahütte, von wo aus Sie in westlicher Richtung über einen Steig bis zum Tabaretta Klettersteig und weiter bis zum Marltferner bis zum Einstieg in die Nordwand aufsteigen können.

Nun müssen Sie durch die Nordwand bis zum Gipfel durchsteigen.

Diese Seiten könnten Sie interessieren

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.