2962 m

zugspitze

Mit 2.962m ist die Zugspitze im Wettersteingebirge der höchste Berg Deutschlands. Wer bei guter Sicht den Gipfel erreicht hat, bekommt neben einem tollen Gipfelfoto auch viele weitere Gipfel der Alpen zu Gesicht. Darunter zum Beispiel den Großglockner, die Marmolada, die Tiroler Wildspitze, den Ortler und mit viel Glück auch den Piz Bernina in der Schweiz!

Der höchste Berg Deutschlands steht im Wettersteingebirge und besteht aus Wettersteinkalk. Insgesamt drei Gletscher gibt es an den Flanken der Zugspitze. Die Gletscher heißen: Nördlicher Schneeferner, Höllentalferner und südlicher Schneeferner.

Wer auf dem Gipfel der Zugspitze steht, kann neben einem faszinierenden Panorama auch viele Alpendohlen entdecken, die von fütternden Touristen angelockt werden. Diese Alpendohlen sind im Wettersteingebirge sehr stark verbreitet und sind häufig bei Touristischen Attraktionen zu finden.

Neben den Alpendohlen, ist das Wettersteingebirge auch der Lebensraum vieler Gämsen, Murmeltieren, Schneehasen und Steinadlern!

Anreise zur Zugspitze

anreise zur zugspitze

Durch die verschiedenen Routen, auf denen man den 2.962m hohen Gipfel besteigen kann, gibt es auch verschiedene Anreiseorte, von denen man die Tour aus starten kann.

Mit dem Auto

Zum einen kann man mit dem Auto nach Garmisch Partenkirchen fahren. Dafür nimmt man zunächst die A95 aus Richtung München. In Garmisch Partenkirchen gibt es dann eine Möglichkeit am DB BahnPark Parkplatz Hauptbahnhof günstig zu parken. Alternativ kann auch bei der Zugspitzstraße P5 kostenlos geparkt werden. Die Höchstparkdauer beträgt auf diesem Parkplatz mit 52 Parkplätzen 3 Tage!

Wer vom Eibsee aus starten möchte, muss mit dem Auto über die B2 auf die B23 in Richtung Grainau fahren. Dort können Sie anschließend links in die Loisachstraße abbiegen, direkt zur Eibseebahn fahren und dort auf einem der meist kostenfreien Parkplätze parken.

Mit der Bahn

Wenn Sie mit der Bahn zur Zugspitze anreisen, nehmen Sie am besten eine direkte Zugverbindung nach Garmisch Partenkirchen. Von dort aus kann man dann entweder mit einem weiteren Zug nach Ehrwald, oder mit der Zugspitz-Zahnradbahn nach Grainau fahren. Die Zugspitz-Zahnradbahn liegt unmittelbar neben dem Hauptbahnhof in Garmisch Partenkirchen und ist sehr leicht zu finden.

Mit dem Bus

Mit einem Fernbus kann aus ganz Deutschland zur Zugspitze angereist werden, da viele Busanbieter direkte Fahrten nach Garmisch Partenkirchen oder Ehrwald anbieten. Um mit dem Bus von Garmisch Partenkirchen nach Grainau gelangen zu können, kann einer der Eibseebusse genommen werden.

Mit dem Fahrrad

Wer ein ganz sportliches Wochenende vor sich hat und schon mit dem Fahrrad zur Zugspitze anreisen möchte, kann durch das Reintal bis zur Angerhütte fahren. Der Weg ist allerdings schon zu Beginn sehr steil und erfordert einiges an Kraft!

Geschichte

geschichte der zugspitze

Am 27. August 1820 war es so weit. Einem Leutnant der bayrischen Armee, Joseph Naus, und einem einheimischen Garmisch Partenkirchener Führer, Johann Georg Tauschl, gelang die Erstbesteigung der Zugspitze. Durch schlechte Wetterbedingungen und schwierige Verhältnisse erschwerte sich jedoch der Abstieg und wurde zu einem richtigen Abenteuer.

Wo heute Fels und Stein sind, gab es zu der damaligen Zeit noch Gletscher und Schnee. So sorgten auch die Spalten im Gletscher für erschwerte Bedingungen auf dem Rückweg der beiden Bergsteiger.

Sowohl das Gelände, als auch der Komfort hat sich mit der Zeit sehr stark verändert. Zu der Zeit um 1900 wurden von anderen Bergsteigern eigene Biwakplätze gebaut. Dazu gehört unter anderem auch die Knorrhütte, die südwestlich unterhalb des Brunntalkopfes liegt und heute ein beliebter Übernachtungsplatz ist!

Nachdem 1851 das erste Gipfelkreuz auf dem Westgipfel erbaut wurde, entschlossen sich die Österreicher in den 1920er Jahren dazu, die erste Seilbahn auf der Zugspitze zu erbauen. Diese Seilbahn wurde 1926 fertiggestellt, reichte jedoch nicht bis zum Gipfel. Zur gleichen Zeit fingen die Deutschen mit dem Bau einer weiteren Seilbahn an, welche 1930 fertig wurde. Heute transportieren täglich drei Seilbahnen bis zu 500.000 Touristen im Jahr auf den höchsten Berg Deutschlands!

Allgemeines

Informationen über die Zugspitze

Die Zugspitz Skigebiete sind Genuss pur für jeden Skifahrer. Auf einer Höhe zwischen 2000m und 2700m erstrecken sich im Winter 20 Pistenkilometer mit Naturschnee. Von diesen 20 Pistenkilometern sind 7 km mit der blauen Piste (leicht) markiert und 13 km gehören zu der roten Piste (mittelschwer), sodass für jeden etwas mit dabei ist.

Mitten in diesem Skigebiet befindet sich auf 2600m ein sogenanntes Iglu Dorf. Dort wird die wohl einmalige Chance angeboten, auf dem höchsten Berg Deutschlands in einem luxuriösen Iglu zu übernachten. Durch die Sauna und den Pool mitten im Hochgebirge wird diese Übernachtung zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Wer nach dem Skifahren Hunger verspürt, hat im Zugspitz Skigebiet viele verschiedene Möglichkeiten essen zu gehen. Unter anderem gibt es sowohl auf dem Gipfel der Zugspitze (Panorama 2962), als auch auf dem Gipfel des Osterfelderkopfes in unmittelbarer Nähe (Restaurant Alpspitz) ein Restaurant, in dem man sich vor einem unglaublichen Panorama die Spezialitäten der Zugspitzköche schmecken lassen kann.

Wer nicht so Lust auf kulinarisches Essen hat und am höchsten Berg Deutschlands lieber feiern gehen möchte, kann sich beim Après-Ski im Restaurant Gletschergarten zu einem Glühwein treffen und den Abend ausklingen lassen.

Diese Routen gibt es

Besteigung der Zugspitze über den Jubiläumsgrat




Reintal oder Gatterl

Als die leichteste Route der Zugspitze gilt die der Erstbesteiger durch das Reintal. Der Ausgangspunkt für die Tour ist das Skistadion in Garmisch Partenkirchen (708 m).

Von dort aus geht es zunächst durch die berühmte Partnachklamm und über Forststraßen in Richtung Bockhütte auf 1052 m. Dort angekommen, folgt man dem Weg weiter bis auf 1.369m zur Reintalangerhütte, welche gut an den Gebetsfahnen erkennbar ist, die vor der Hütte aufgehangen wurden.

In der Reintalangerhütte wird oft eine Nacht Ruhe eingelegt, bevor es dann über die Knorrhütte (2.015 m) bis zum Gipfel der Zugspitze geht.

Die Route ist technisch nicht anspruchsvoll, sollte von der Länge her dennoch nicht unterschätzt werden. Mit einer Nacht in einer der Hütten ist die Tour aber gut zu schaffen und ist eine Landschaftlich sehr schöne Bergtour.

Die Tour in Daten

Länge: 21km
Dauer: 7:30h
Höhenmeter bergauf: 2.300 hm
Höhenmeter bergab: 2.300 hm

 

Höllental

Eine etwas schwierigere Route ist die durch’s Höllental. Die Tour beginnt in Hammersbach (758 m) und führt von dort aus Flussaufwärts bis zur Höllentalklamm. Diese bietet Schluchten von bis zu 150 Meter Tiefe, rauschende Wasserfälle und schmale Steige, auf denen man den Berg von innen heraus betrachten kann.

Nach einiger Zeit trifft man dann auf eine Kreuzung, wo man sich zwischen zwei Wegen entscheiden kann. Zum einen gibt es den einfacheren Weg direkt durch die Klamm, für die man eine Eintrittskarte benötigt und zum anderen gibt es die Möglichkeit die Klamm über den exponierten Stangensteig zu umgehen.

Beim Stangensteig kommt es allerdings immer wieder zu Unfällen, weswegen dort absolute Trittsicherheit und alpine Erfahrung gefordert ist.

Nachdem sich die beiden Wege wieder getroffen, und zu einem Weg vereint haben, geht es weiter in Richtung Höllentalangerhütte (1.381 m). Von der Hütte aus hat man einen wunderschönen Blick und kann nach einer kurzen Pause durch eine Art Kessel bis zum ersten Klettersteig weitergehen.

Wer diesen überwunden hat, geht durch Geröllfelder weiter bis zum Gletscher, auf dem es auch Gletscherspalten gibt. Unter einer hohen Konzentration steigt man schließlich weiter bis zum zweiten Klettersteig auf, der anschließend auch zum Gipfel der Zugspitze führt!

Die Tour in Daten

Länge: 10km
Dauer: 7:00h
Höhenmeter bergauf: 2.200hm
Höhenmeter bergab: 2.200hm

 

Stopselzieher Klettersteig

Der Weg über den Stopselzieher Klettersteig startet an der Tiroler Zugspitzbahn in Ehrwald (1.225 m). Von dort aus führt ein gut beschilderter Weg durch den Gamskar zuerst in Richtung alter Liftstütze. Nahezu auf der gesamten Tour hat man einen tollen Blick zum Eibsee, welcher am Fuße der Zugspitze liegt.

Vorbei an der alten Liftstütze geht es weiter bis zur Wiener-Neustädter Hütte auf 2.230m. In der Hütte gibt es sowohl die Möglichkeit etwas zu essen und zu trinken, als auch die Möglichkeit, eine Nacht dort zu verbringen, um genügend Energie für den weiteren Aufstieg zu haben.

Nach der wunderschönen Hütte geht es je nach Saison über Geröll- bzw. Schneefelder bis zum Einstieg des Stopselzieher Klettersteiges. Wer diesen Klettersteig hinter sich gebracht hat, kann am Ausstieg schon den Blick auf das Zugspitzplatt genießen und nach wenigen weiteren Minuten den Gipfel erreichen.

Die Tour in Daten

Länge: 5km
Dauer: 5:30h
Höhenmeter bergauf: 1.750m
Höhenmeter bergab: 1.750m

 

Jubiläumsgrat

Die längste und damit auch schwierigste Route auf die Zugspitze ist die über den Jubiläumsgrat. Diese Route ist nicht für Anfänger geeignet, sondern erfordert absolute Trittsicherheit, Orientierungsvermögen und Schwindelfreiheit an exponierten Stellen. Der mehr als 5 km lange Grat wird meist von der Zugspitze bis zur Alpspitze begangen, von wo man dann über die Nordwand Ferrata zur Gipfelstation des Osterfelderkopfes absteigen kann!

Es besteht aber auch die Möglichkeit den Jubiläumsgrat von unten nach oben zu begehen. Dabei gibt es einmal die Option in Hammersbach zu starten oder die Tour von Garmisch Partenkirchen über den Stangensteig in Angriff zu nehmen.

Auf dem Jubiläumsgrat gibt es die Jubiläumsgrathütte auf 2.684m, welche jedoch unbewirtschaftet ist und nur in Notfällen bis zu 12 Personen Platz bietet.

Die Tour in Daten

Länge: 5,7km
Dauer: 9:00h
Höhenmeter bergauf: 2.250hm
Höhenmeter bergab: 2.250hm

 

Rekorde an der Zugspitze

zugspitze seilbahn

Gleich drei Rekorde auf einmal bricht die Zugspitz Seilbahn. Zum einen steht sie auf der weltweit höchsten Stahlbaustütze, die gigantische 127 m hoch ist. Außerdem überwindet sie auf der gesamten Fahrt auf den Zugspitzgipfel den höchsten Höhenunterschied, der jemals mit einer Seilbahn zurückgelegt wurde ( 1.945 m) und hat das längste freie Spannfeld mit einer Länge von 3.213 m.

Oft gestellte Fragen

zugspitze eibsee

 

Warum hat die Zugspitze nur noch einen Gipfel?

Nachdem die Nachfrage am höchsten Berg Deutschlands immer größer geworden ist, baute man alle Gipfel, bis auf den Ostgipfel mit Berghütten oder Seilbahnstationen zu, um den Touristen das bestmögliche Erlebnis bieten zu können.

Wo kann man auf der Zugspitze schlafen?

Auf der Zugspitze gibt es mehrere Möglichkeiten zum Schlafen. Übernachtungsplätze werden unter anderem im Münchner Haus, der Höllentalangerhütte, der Knorrhütte und der Reintalangerhütte angeboten.

Wo liegt die Zugspitze?

Die Zugspitze ist der höchste Berg des Wettersteingebirges und liegt in Deutschland. Das Zugspitzmassiv befindet sich südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Über den Westgipfel der Zugspitze verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich.

Liegt die Zugspitze in Deutschland oder Österreich?

Der Gipfel der Zugspitze liegt in Deutschland und ist somit auch der höchste in ganz Deutschland. Jedoch liegt auch ein Teil des höchsten Berges Deutschlands in Österreich. Über dem Westgipfel verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich.

Unsere Empfehlung an Sie

*KOMPASS Wanderführer Zugspitze, Werdenfelser Land:Wanderführer mit Extra-Tourenkarte 1:40.000, 60 Touren, GPX-Daten zum Download*

*Bruckmann Wanderführer: Zeit zum Wandern Zugspitze und Umgebung. 40 Wanderungen, Bergtouren und Ausflugsziele rund um die Zugspitze.*

Diese Seiten könnten Sie interessieren