grindjisee im herbst

Wenn sich im Herbst die Blätter der Bäume bunt färben, scheint man manchmal in einer anderen Welt zu sein. Dann werden die Temperaturen nämlich immer niedriger und dennoch können sie in den Mittagsstunden manchmal ziemlich schnell wieder ansteigen, weshalb sich genau dann eine Wanderung zum Bergsee besonders lohnt.

Dort kann man sich dann nämlich nochmal abkühlen und die wunderschönen herbstlichen Farben der Berge genießen. Welche Bergseen im Herbst besonders schön sind und welche du in der wohl buntesten Zeit des Jahres unbedingt besuchen solltest, erzählen wir dir in diesem Beitrag.

bergsee im herbst

Karersee/Südtirol

Der Karersee ist ein geschütztes Naturdenkmal und befindet sich in Südtirol am Fuße des Latemarmassivs. Der auch als Regenbogensee bekannte Bergsee hat eine smaragdgrüne Farbe, die auch dessen Spitznamen erklärt und ist von einer Sage besessen. Dieser nach zur folge, ist vor langer Zeit eine wunderschöne Wasserjungfrau im See verschwunden.

Der in die Wasserjungfrau verliebte Hexenmeister scheiterte zuvor an seinem Plan, einen Regenbogen vom Rosengarten bis zum Latemar zu schlagen, weshalb er dann die Regenbogenstücke und Juwelen in den See warf. Aufgrund der prächtigen Regenbogenfarben soll der See auch heute noch smaragdgrün schimmern.

Grindjisee/Wallis

Der kleine, im Wallis liegende Grindjisee ist besonders in den Herbstmonaten eine Wanderung wert. Wenn sich dann nämlich die Lärchen und zahlreichen Pflanzen am See Gelb färben, kann man in Kombination mit dem Matterhorn einen wunderschönen Blick genießen. Dieses ragt, im Herbst meist schon mit Schnee bedeckt, nämlich hinter den Bäumen des Grindjisees in den Himmel empor.

Und da der Grindjisee während der 5-Seen-Wanderung oftmals zu Unrecht umgangen wird, kann man hier abseits der Touristen meist seine Ruhe genießen. Durch das sich in der Wasseroberfläche spiegelnde Matterhorn und die zahlreichen verschiedenen Alpenblumen, ist die Wanderung besonders für Fotografen sowie Pflanzen-Liebhaber interessant.

silsersee im herbst

Silsersee/Engadin

Der auf 1.800m gelegene Silsersee ist bei Touristen besonders beliebt und kann in den Sommermonaten sogar von Kursschiffen befahren werden. Wenn es jedoch etwas kälter wird und der Herbst an der Türe klopft, wird das Gebiet rund um die Engadiner Seenplatte zu einem echten Geheimtipp.

Dann kann man dort nämlich einen unglaublich schönen Blick über den gesamten Silsersee genießen. Und wenn sich die Lärchen rund ums Ufer gelb färben und die hohen Berge im Hintergrund schon mit Schnee bedeckt sind, hat man hier manchmal das Gefühl, das Paradies auf Erden gefunden zu haben.

Laghetto dei Salei/Tessin

Der wunderschöne aber eher unbekanntere Bergsee Laghetto dei Salei liegt im Tessiner Onsernone-Tal und beeindruckt vor allem durch ein besonders schönes Panorama. Wenn sich im Herbst die Wiesen und Bäume bunt färben, eignet es sich besonders, am Ufer des Sees einige Meter nach oben zu gehen, da man von dort aus dann das traumhafte Bergpanorama besonders gut sehen kann.

Und mit der Capanna Salei, die sich ungefähr auf halber Strecke zum See befindet, kann man es sich hier in der noch immer warmen Herbstsonne gemütlich machen und einen wunderschönen Tag im Tessin verbringen. Wer die ca. dreistündige Wanderung vom Talboden zum Laghetto dei Salei nicht gehen will, kann diese auch mit der Seilbahn Zott um einige Zeit verkürzen.

eibsee im herbst

Eibsee/Bayern

Ein echter Klassiker unter den Bergseen ist der Eibsee am Fuße der Zugspitze. In den Herbstmonaten ist er ein ideales Ausflugsziel, um wunderschöne herbstliche Momente zu erleben. Dann sind nämlich die Bäume rund um den See schon bunt gefärbt und die Zugspitze mit dem ersten Schnee überzuckert. Vom Ufer aus hat man dann vermutlich den schönsten Blick des Jahres auf den höchsten Berg Deutschlands.

Interessante Bücher zum Thema

Wandern durch die Jahreszeiten: 42 Traum-Routen mit saisonalen Natur-Schmankerln

Die schönsten Wanderungen für alle Jahreszeiten in den Bayerischen Alpen – mit 40 Tourenkarten zum Downloaden: 40 Touren zu Almen, Hütten, durch Klammen und auf Gipfel

Beiträge, die dich interessieren könnten

Wandern im Herbst – Darauf musst du achten!

Karibik Meets Alpen – Eindrucksvolle Wanderungen rund um den Weißensee

Der Traum vom ersten 4000er – So bereitest du dich richtig auf deine erste Hochtour vor

webcam matterhorn glacier paradise

Webcam im Matterhorn Glacier Paradise

Oberhalb von Zermatt gelegen, bietet das Matterhorn Glacier Paradise das ganze Jahr über tolle Bedingungen zum Skifahren. Mit dem Klein Matterhorn, starten hier die Pisten sogar an der höchstgelegenen Bergstation Europas und führen dann mit Blick aufs wunderschöne Matterhorn zurück ins Tal. Doch trotz der fast immer geltenden Schneesicherheit, sollte man sich vor dem Besuch immer über die aktuellsten Bedingungen informieren.

Mit der aktuellen Webcam im Matterhorn Glacier Paradise, kann man sich noch von zu Hause aus die letzten Bilder anschauen, die in Echtzeit übertragen werden. Somit kann man sicher gehen, die besten Bedingungen zum Skifahren sowie die schönsten Ausblicke über die Walliser Alpen erwischen genießen zu können.

Aktuelles Wetter

Da das Matterhorn Glacier Paradise mit einer Höhe von 3.883m im hochalpinen Gelände liegt, muss man hier auch immer mit starken Wetterumschwüngen rechnen. Während es in der einen Sekunde noch strahlender Sonnenschein ist, kann es in der nächsten schon zu schneien beginnen. Daher sollte man sich nicht nur auf die Bilder der Webcam verlassen, sondern unbedingt auch den Wetterbericht checken.

 Die aktuelle Webcam


webcam werfenweng

Webcam Werfenweng

Werfenweng ist eine wunderschöne Ortsgemeinde, die sich im Pongau im Salzburger Land befindet und durch die bunte Vielfalt an Aktivitätsmöglichkeiten keine Wünsche offen lässt. Mit den majestätischen Gipfeln des Tennengebirges, kann man es sich hier nämlich nicht nur in den Sommermonaten gut gehen lassen.

Auch in den kalten Wintermonaten beeindruckt die Landschaft rund um Werfenweng. Dann kann man hier neben Schneeschuhwanderungen und Loipenfahrten nämlich auch skifahren gehen. Mit insgesamt 27 gut präparierten Pistenkilometer bietet das Skigebiet in Werfenweng dann für Anfänger, Profis und Familien mit Kindern die perfekten Abfahrten.

Das aktuelle Wetter

Obwohl die aktuelle Webcam in Werfenweng schon gute Einblicke in die momentanen Bedingungen vor Ort gibt, sollte man sich vor einem Besuch immer noch einmal über das aktuelle Wetter informieren. Denn besonders am Berg kann es innerhalb weniger Minuten zu schweren Wetterumschwüngen kommen, die ein Abbrechen der Tour erzwingen.

Aktuelle Webcam in Werfenweng


herbst in den bergen

Mit dem Herbst beginnt bald schon wieder eine der schönsten Jahreszeiten in den Bergen. Dann kann man nämlich nicht mehr nur noch Wandern und Klettern gehen, sondern in einigen hohen Gebirgsregionen sogar schon die Skier auspacken. Denn im Herbst sinken so langsam auch die Temperaturen und die Tage werden kürzer.

Nichtsdestotrotz, kann man in der wohl buntesten Zeit des Jahres auch bei Sonnenschein noch viele wunderschöne Bergmomente einsammeln. Dann färben sich nämlich die Blätter der Bäume, der erste Schnee fällt schon hoch oben in den Bergen und auch so einige Tiere kann man während der Übergangszeit zum Winter wieder entdecken. Worauf du beim Wandern im Herbst achten solltest, erzählen wir dir hier.

herbst in den bergen

Die Tage werden kürzer

Besonders auf langen Wanderungen macht die Länge des Tages einen großen Unterschied aus. Denn während man im Sommer bis spät in die tiefen Nachtstunden hinein im hellen die Natur genießen kann, verabschiedet sich die Sonne im Herbst manchmal sogar schon um 18:00 Uhr, weshalb man unbedingt eine gute Stirnlampe mit dabei haben sollte.

Die kürzeren Tage bedeuten allerdings nicht, dass man weniger vom Tag hat. Denn in der schönsten Zeit des Jahres, wenn sich die Blätter der Bäume bunt färben, bleibt das Wetter meist stabiler als in den Sommermonaten zuvor. Dadurch kann man öfter in die Berge gehen und auch viele tolle Ausblicke genießen.

Das Ziel liegt im Schnee

Sobald sich der Sommer verabschiedet hat und der Herbst an der Türe klopft, kann es in den Bergen manchmal sogar zu schneien beginnen. Besonders in den Höhen fällt in den frühen Morgenstunden gerne mal ein wenig weißes Gold, wodurch dann die Gipfel mit einer weißen Kuppe überdeckt werden.

Doch was für die Einen zum Segen wird, ist für die anderen der Fluch. Denn in den schon kälter werdenden Herbstmonaten sollte man sich daher immer etwas Warmes zum Anziehen mitnehmen und im Zweifelsfalle sogar die Steigeisen einpacken, da der frisch gefallene Schnee beim Schmelzen zur rutschigen Gefahr werden kann.

wanderung in den bergen im herbst

Bitte nicht stören

Nicht nur wir Menschen machen es uns bei kälteren Temperaturen gerne mal gemütlich. Auch verschiedenste Alpentiere wie das Murmeltier mögen lieber die wärmeren Monate und machen sich daher schon im Herbst winterfit. Sie suchen energiereiche Nahrung und gute Quartiere, um dann dem langen zähen Winter über mit einem Winterschlaf zu entkommen.

Während ihrer Nahrungs- und Quartiersuche, sollten wir Menschen die Tiere keinesfalls stören. Daher ist das Bleiben auf den markierten Wanderungen, was ohnehin immer einen wichtigen Punkt darstellt, im Herbst besonders wichtig. Beim Verlassen der Wege könnten Tiere nämlich abgeschreckt oder Bauten zerstört werden.

Klopf Klopf…

Mit dem ersten Schnee oder den ersten kälteren Nächten verabschieden sich auch schon so manche Hütten von der Sommersaison und schließen ihre Pforten. Damit müde Wanderer nicht vor verschlossenen Türen stehen und vergebens an die Holzläden klopfen, sollte man sich daher vor der Wanderung unbedingt über die Öffnungszeiten der Hütten informieren.

Denn selbst wenn Hütten ganzjährig geöffnet haben, legen sie im Herbst manchmal ein paar Wochen Pause ein, um einen gewissen Freiraum zwischen der Sommer- und der Wintersaison zu haben. Wer also die Nacht im warmen Verbringen möchte, muss sich vor der Tour unbedingt über die Öffnungszeiten oder vorhandene Winterräume informieren.

wandern im herbst

Achtung: Rutschgefahr

Nach regenreichen Tagen kann es auf Wanderungen ziemlich schnell rutschig werden. Besonders im Herbst kann dies zur Gefahr werden, da der Boden durch die tieferen Temperaturen dann meist für eine längere Zeit nass bleibt als im Sommer. An besonders kalten Herbsttagen könnte der nasse Untergrund sogar gefrieren und dadurch noch rutschiger werden.

Interessante Bücher zum Thema

*Die schönsten Wanderungen für alle Jahreszeiten in den Bayerischen Alpen – mit 40 Tourenkarten zum Downloaden*

*Herbst in den Dolomiten: Die imposanten Felsentürme im goldenen Herbstlicht*

Diese Beiträge könnten dich interessieren

Weissensee Wandern ©Weissensee Information

Strahlender Sonnenschein, warme Temperaturen und türkisblaues Wasser – So oder so ähnlich stellen sich die meisten die Karibik vor. Doch so schön sie auch sein mag, so weit ist sie leider auch entfernt, weshalb man am Wochenende meist eher einen Abstecher in die Berge macht. Die Alpen, das größte Gebirge in Europa, haben jedoch nicht nur hohe Berge zu bieten, sondern auch wunderschöne Bergseen, die der Karibik zum Verwechseln ähnlich sind.

Der Weißensee in Kärnten, am Fuße der Gailtaler Alpen, ist genau ein solcher See. Mit seinen insgesamt 11,6 Kilometern, bahnt er sich seinen Weg durch die Gailtaler und Karnischen Alpen und bietet neben dem kristallklaren Wasser unter anderem auch Sichttiefen mit bis zu 6m. Die warmen Wassertemperaturen von bis zu 24 °C sowie eine Wasserqualität wie fast beim Trinkwasser, machen den Weißensee zu einem idealen Badegewässer.

Weissensee Wandern ©Weissensee Information

Weißensee Rundwanderweg

Die vermutlich bekannteste Wanderung ist der Weißensee Rundwanderweg, bei der man den See einmal im Uhrzeigersinn umrundet. Mit der Badestelle Weißensee als Ausgangspunkt, gibt es während dieser Wanderung immer wieder Sitzmöglichkeiten, von denen man die gesamte Schönheit der Karibik der Alpen sehen kann.

Und auch der Weg selber hat einiges zu bieten. Denn neben einem schmalen Felstor, welches man passieren muss, läuft man hier auf ein Stück über den „Hugo-Ludwig-Steg.“ Erst mit dessen Fertigstellung im Jahre 1953, wurde so eine See Umrundung möglich gemacht. Außerdem befindet sich an der Stelle des „Hugo-Ludwig-Steges“ auch die tiefste Stelle des Weißsensees, welche unglaubliche 99m beträgt.

Waisacher Alm

Oberhalb des Weißensees gelegen, ist die Waisacher Alm ein echter Geheimtipp für all diejenigen, die gerne die Ruhe der Berge genießen. Nach einem etwas steileren Aufstieg durch einen schattigen Wald, erreicht man nach kurzer Zeit die Grafenweger Felsen, von denen aus man einen herrlichen Ausblick ins Drautal genießen kann.

Auch über den türkisblauen See bieten sich während der Wanderung immer wieder einzigartige Blicke, bei denen sich im Hintergrund die hohen Berggipfel der Gailtaler Alpen erheben. Und nach dem ca. einstündigen Aufstieg ergibt sich mit der Waisacher Alm eine tolle Einkehr-Möglichkeit, bei der man etwas gutes Essen und trinken kann und die gesamten Anstrengungen des Aufstieges vergisst.

gailtal wandern

Gailtaler Höhenweg

Mit dem Gailtaler Höhenweg ermöglicht sich auch eine etwas längere Wanderung in der Weißensee-Region, bei der man von Weißbriach bis zur Windischen Höhe läuft. Auch hier bieten sich unter anderem während der Besteigung des Mittagsnock immer wieder traumhafte Blicke auf den Weißensee sowie ins Gailtal und auf die Karnischen bzw. Julischen Alpen.

Mit einer Streckenlänge von insgesamt 33,5km, sollte diese relativ anspruchsvolle Höhenwanderung nicht unterschätzt werden. Besonders wegen der wenigen Übernachtungsmöglichkeiten während der Tour benötigt man auf dem Gailtaler Höhenweg unbedingt eine hervorragende Kondition sowie eine gute körperliche Fitness.

Slow Trail Weißensee

Gemäß nach dem Motto: In der Ruhe liegt die Kraft, entstand vor einiger Zeit am Weißensee der sogenannte Slow Trail. Dies ist ein 8,8 km langer Wanderweg am Nordufer des Sees, bei dem man die fjordartigen Landschaften, einsamen Buchten und das türkisblaue Wasser von seiner schönsten Seite aus erkundet.

Auf schmalen Pfaden entlang des Ufers bieten sich dabei immer wieder traumhafte Blicke über einige Teile des Weißensees. An der Tschölankofel-Bucht kann man ihn sogar in seiner vollen Pracht sehen. In der völligen Ruhe und Einsamkeit, in der das Abschalten der Alltagsprobleme plötzlich ganz einfach fällt, da die Stille von einem sanftem Vogelgesang und dem Plätschern der Wellen überdeckt wird, kehrt man zum Ursprung der Natur zurück und erlebt die Ruhe, nach der man sich so oft sehnt.

weissensee wandern

Wanderung von Techendorf zum Kreuzwirt

Auf der Brücke in Techendorf gestartet, führt der wunderschöne Wanderweg durch den Wald und über saftig grüne Almwiesen mit Blick auf den Weißsensee immer weiter nach oben. Je nach Saison, bieten sich hier besonders schöne Blicke, wenn die Kühe auf den Almwiesen grasen und sich im Hintergrund der knapp 12 Kilometer lange Weißsensee präsentiert.

Auch einen Abstecher im Erlebnisbauernhof Tschabitscher sollte man sich während der Wanderung nicht entgehen lassen, da man hier einige verschiedene Tierarten beobachten kann und regionale Produkte direkt vom Bauernhof angeboten werden. Nach der ca. 6km langen Wanderung erreicht man beim Familienhotel Kreuzwirt das Ende der traumhaft schönen Wanderung.

Interessante Bücher zum Thema

*MARCO POLO Reiseführer Kärnten: Reisen mit Insider-Tipps*

*Weißensee: Wanderkarte mit Aktiv Guide, Panorama, Radwegen, alpinen Skirouten und Loipen*

Beiträge, die dich interessieren könnten

webcam silvretta montafon

Webcam Silvretta Montafon

Das Silvretta Montafon ist ein Skigebiet in Montafon, Vorarlberg und entstand 2008 durch eine Zusammenlegung mehrere Skigebiete. Mittlerweile gehört es zu den 10 größten Wintersportgebieten Österreichs und hat mit insgesamt 140 Pistenkilometern vom niedrigsten bis zum höchsten Schwierigkeitsgrad alles zu bieten.

Obwohl das Gebiet durch die einzigartige Lage so gut wie jeden Winter als Schneesicher gilt, ist es dennoch von Vorteil, sich vor dem nächsten Besuch im Skigebiet einen Blick über die aktuellen Bedingungen zu schaffen. Mithilfe der Webcam werden aktuelle Bilder übermittelt und bieten so eine einfache Planung für den Winter.

Das aktuelle Wetter

Auch wenn man mithilfe der Webcam die momentanen Bedingungen erfassen kann, ist ein Blick in die Zukunft mittlerweile unverzichtbar. Daher sollte man sich auch die Wetterprognosen anschauen, um bevorstehende Stürme, Sonnenschein oder Schneefall hervorsagen zu können. Denn besonders im Winter kann es schnell zu starken Wetterumschwüngen kommen, die die gesamte Planung über den Haufen werfen können.

Aktuelle Webcam Silvretta Montafon


 

ausrüstungsliste 4000er

Der Traum vom ersten 4000er ist immer ein ganz besonderes Gefühl. Wenn man an die majestätischen Gletscher, hohen Berggipfel und tiefen Temperaturen denkt, überkommt es einen immer Mal wieder mit Glücksgefühlen. Doch diese Inbrunst wird häufig auch von einem gewissen Maß an Respekt begleitet.

Und das ist auch gut so – Denn wer zuvor noch nie auf einer Höhe von 4.000m war, sollte sich auch immer die nötige Zeit nehmen, um sich für diese unvergessliche Tour richtig vorzubereiten. Dazu gehört neben der richtigen Ausrüstung, die man am Berg benötigt, auch das intensive körperliche Training sowie eine ausführliche Planung. Worauf du bei den Vorbereitungen für deinen ersten 4000er achten solltest, erklären wir dir in diesem Beitrag.

erster 4000er besteigen

Wie Trainierst du deinen Körper für den ersten 4000er?

Bergtouren auf 4000er zeichnen sich durch besonders hohe Streckenkilometer und viele Höhenmeter aus. Daher sollte man unbedingt die eigene Kondition und Ausdauer trainieren. Doch neben dieser spielt bei solch langen Touren auch die Kraft eine große Rolle. Denn wer einen Rucksack mit sich trägt, muss sich in solchen Höhen auf große Belastungen einstellen.

Kondition und Ausdauer

Um deine Kondition und Ausdauer zu trainieren, solltest du mindestens ein bis zwei Monate vor der Tour mit dem richtigen Training beginnen. Wann jedoch der richtige Zeitpunkt für den Start ist, hängt immer sehr stark davon ab, ob du schon eine gewisse grundlegende Fitness hast oder nicht.

Lange Fahrradtouren, ausgedehnte Läufe ind er Natur und alle anderen ausdauernden Sportarten sind optimal für die Vorbereitungen geeignet. Anstatt jedoch flache Strecken zu bevorzugen, ist es beim Training für den ersten 4000er besonders wichtig, viele Höhenmeter zu sammeln. Und auch wenn du dafür eine Strecke mehrmals hoch und runterlaufen musst. So trägst du schon der Akklimatisierung bei und gewöhnst deinen Körper langsam an die Anstrengungen, die dich am Berg erwarten werden.

Kraft

Um auch auf über 4.000m genügend Kraft zu haben, solltest du diese ebenso wie deine Ausdauer schon im Vorfeld trainieren. Dabei ist es von besonderem Vorteil, wenn die Trainingsbedingungen denen am Berg sehr ähnlich sind. Packe dir dafür einmal alle nötigen Sachen in den Rucksack und gehe mit ihm anschließend eine lange Wanderung bei dir in der Umgebung.

So wirst du nicht nur deine Kraft stärken, sondern kannst im Nachhinein auch besser abschätzen, ob die eingepackten Dinge wirklich nötig sind oder nicht. Denn in den Bergen spürt man besonders in solchen Höhen jedes einzelne Gramm. Wenn du speziell die Kraft für längere Bergtouren trainieren willst, sind auch sogenannte HIIT-Workouts sehr hilfreich, da du dafür nur dein eigenes Körpergewicht benötigst und mit hoher Intensität und vielen Intervallen sowohl deine Ausdauer, als auch deine Kraft trainierst.

ausrüstungsliste 4000er

Was solltest du mitnehmen?

Auch bei der Frage nach der richtigen Ausrüstung, hängt es wieder davon ab, was für eine Tour du gehst. Grundsätzlich gehen die meisten Bergfexe bei ihrem ersten 4000er eine Gletschertour, weshalb wir dir die dafür notwendige Ausrüstung vorstellen. Bei 4000ern ohne Gletscher brauchst du dann logischerweise andere und vor allem weniger Dinge.

Für solch alpine Hochtouren wird allerdings meist empfohlen, eine vollständige Gletscherausrüstung mitzunehmen. Das bedeutet, dass du nicht nur die gewöhnlichen Dinge, die du normalerweise beim Wandern mitnehmen würdest, beachten musst, sondern das dazu auch noch eine Menge verschiedene Ausrüstungsgegenstände kommen, die das Gehen am Gletscher sicherer machen.

Außerdem sind viele Hochtouren auch mit Hüttenübernachtungen verbunden, weshalb zur Ausrüstung auch noch einige hygienische Artikel und Gegenstände für die Hütte hinzukommen.

Alleine oder mit Bergführer?

Eine ganz große Frage vor der Besteigung des ersten 4000ers ist immer wieder, ob man die Tour alleine in einer Gruppe mit Freunden gehen sollte, oder ob sich die zum Teil relativ hohen Kosten eines Bergführers lohnen. Und die Antwort darauf ist ganz klar – Wenn du noch nie am Gletscher unterwegs warst, dann solltest du dir unbedingt einen Bergführer buchen.

Dieser kennt sich in der Region nicht nur super aus, sondern kann im Falle eines Unfalls schneller und besser reagieren als jeder andere. Denn auch wenn deine Freunde ein wenig Erfahrung haben, musst du dir vorher immer die Frage stellen, ob du ihnen dein Leben anvertrauen würdest. Denn auf Gletschern und hohen Bergen kann es ganz schnell sehr gefährlich werden.

akklimatisieren für ersten 4000er

Kurz vor der Tour

Bevor nun dein langersehnter Traum in Erfüllung geht und du einen ersten 4000er in Angriff nimmst, musst du dich unbedingt genügend akklimatisieren. Meist ist die Akklimatisation zwar ein Teil der gebuchten Hochtouren, allerdings kann es nie schaden, wenn du dich auch darum schon im Vorfeld kümmerst.

Dafür kannst du lange Wanderungen auf hohe Berge unternehmen, auf höhergelegenen Berghütten schlafen oder die ein oder andere Runde am Berg laufen gehen. Und wenn du dann richtig akklimatisiert bist, keine Kopfschmerzen bekommst und dich ständig wohlfühlst, kannst du die Besteigung deines ersten 4000ers in vollen Zügen genießen.

Bücher, die vor dem ersten 4000er sehr hilfreich sind

Bergsteigen das große Handbuch von The Mountaineers

Bergsteigen: Praxiswissen vom Profi zu Ausrüstung, Technik und Sicherheit

Leichte 4000er in den Alpen. Die Normalwege auf 34 hohe Gipfel von F bis AD. Ein 4000er-Tourenführer für Frankreich, Italien und Schweiz.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

hochblassen
nationalparks in den alpen

Insgesamt 13 Nationalparks erstrecken sich auf über sechs Länder quer durch die Alpen. Von Bergen geprägt, gleicht die dortige Landschaft einem einzigartigen Gemälde. Hohe Berggipfel, weite Almwiesen und rauschende Flüsse. Wer der Natur ganz nah kommen will, sollte sich einen Besuch in einem der Nationalparks nicht entgehen lassen.

Denn auch wenn die Alpen sich sowieso schon von ihrer schönsten Seite aus zeigen, unterscheiden sich die Nationalparks nochmal um einiges vom Rest des größten Gebirges Europas. Bestimmte Regeln sorgen dort nämlich dafür, dass die Natur ihrem ursprünglichen Lauf folgen kann und von keiner Menschenseele beeinflusst oder verändert wird.

nationalpark berchtesgden

1. Nationalpark Berchtesgaden

Mit einer Fläche von 208 km² ist der Nationalpark Berchtesgaden nicht nur der größte, sondern gleichzeitig auch der einzige deutsche Nationalpark in den Alpen. Der 1978 ernannte Nationalpark, ist heute ein wichtiger Rückzugsort für die Natur und unter anderem für die Aufgaben des Naturschutzes, der Forschung, Erholung und Bildung verantwortlich.

Dadurch, dass im einzigen deutschen Alpen-Nationalpark sämtliche vom Menschen erbauten Dinge verboten sind, konnten sich im Nationalpark Berchtesgaden zahlreiche Tier- und Pflanzenarten ansiedeln. Außerdem sind die über 250 Kilometer langen Wanderwege ein echtes Highlight für Bergsportler sowie Genusswanderer.

Zu den bekanntesten Orten im Nationalpark gehört der Malerwinkel mit dem wunderschönen Blick zum Königssee. Diesen kann man mithilfe von Elektrobooten überqueren und dabei traumhafte Blicke auf die gewaltige Watzmann Ostwand genießen. Der Schicksalsberg erhebt sich nämlich nur knapp über dem Königssee und gehört zu den höchsten Bergen des Landes.

2. Nationalpark Hohe Tauern

Den größten Nationalparks Österreichs, wie auch der Alpen, bildet der Nationalpark Hohe Tauern, der sogar Anteil an 3 österreichischen Bundesländern hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen des Landes lassen sich die Alpen hier nämlich noch von ihrer ursprünglichen Seite aus erkunden. Denn im Nationalpark Hohe Tauern, befinden sich unter anderem auch die höchsten Berge Österreichs.

Majestätische Gletscher, eindrucksvolle Täler und hohe Berggipfel. Hier zeigt sich die Natur von ihrer wildesten Seite und beeindruckt außerdem auch noch mit einem der höchsten Wasserfälle Europas. Das die Natur im Nationalpark Hohe Tauern noch immer sehr aktiv ist, zeigt sich manchmal in Form von starken Wetterstürzen, bei denen sich die malerische Landschaft in ein einziges Gewitter wandelt.

Genau für solche Tage gibt es dann zahlreiche interessante Museen, in denen man den Nationalpark von einer ganz anderen Seite aus erkunden kann.

nationalparks in den alpen

3. Nationalpark Gesäuse

Erst im Jahre 2002 gegründet, war der Nationalpark Gesäuse für eine lange Zeit ein relativ unbekannter Schutzraum. Mittlerweile zählt er jedoch schon zu den bekanntesten Nationalparks Österreichs und ist durch seine großen Flächen nicht nur zu einem wichtigen Bestandteil des ökologischen Systems, sondern auch zu einem wichtigen Bestandteil des Tourismus geworden.

Denn durch den wunderschönen Fluss Enns, entstand vor vielen Jahren ein scharf eingeschnittenes Tal, welches man heutzutage sogar mit dem Floß erkunden kann. Doch auch an Land hat der Nationalpark Gesäuse eine Menge zu bieten. So kann man dort traumhaft schöne Berg- und Wandertouren unternehmen, klettern gehen oder in die faszinierende Tierwelt eintauchen und diese beobachten.

4. Nationalpark Triglav

Der Nationalpark Triglav stellt nicht nur den einzigen Alpen-Nationalpark Sloweniens dar, sondern ist gleichzeitig auch das größte Schutzgebiet des Landes. Benannt nach dem gleichnamigen Berg, kann man hier einzigartige Ausblicke, kristallklare Bergseen und faszinierende Alpentäler erkunden.

Durch die große Vielfalt an verschiedenen Gegebenheiten, hat man im Triglav Nationalpark auch die Möglichkeit, viele unterschiedliche Aktivitäten zu unternehmen. Ob es dich nun in die luftigen Höhen der höchsten Gipfel, auf die rauschenden Flüsse oder zu einer Erkundungstour mit dem Fahrrad zieht – Im Triglav Nationalpark findet jeder etwas Passendes für sich.

nationalpark in den alpen

5. Nationalpark Mercantour

Zu den eher unbekannteren Schutzgebieten gehört der Nationalpark Mercantour, der sich Nahe Nizza in den französischen Seealpen befindet. Die fast unmittelbare Lage zum Meer, fasziniert immer mehr Menschen und macht eine Kombination aus Urlaub am Meer, sowie in den Bergen in einem Radius von weniger als 100 Kilometern möglich.

Außerdem befindet sich mit dem Lac d’Allos neben sechs Dreitausendern gleichzeitig auch noch der höchste natürliche Nationalpark Europas im Mercantour. Wer nach einer traumhaft schönen Wanderung am See angelangt ist, kann sich dort ein wenig erfrischen und mit Blick auf die umliegenden Berggipfel entspannen.

Interessante Bücher zum Thema

*Wandern in den Nationalparks der Alpen*

*Reisebildband Alpen: 100 Highlights Alpen. Alle Ziele, die Sie gesehen haben sollten. Ein Reiseführer zu den Naturparadiesen und für den perfekten Urlaub in den Bergen*

Beiträge, die dich interessieren könnten