schesaplana

schesaplanaDie Schesaplana ist mit einer Höhe von 2.965m der höchste Berg im Rätikon. Über ihrem Gipfel verläuft die Staatsgrenze zwischen dem österreichischen Bundesland Vorarlberg und dem Schweizer Kanton Graubünden. Durch die wunderschöne Lage und traumhafte Blicke vom Gipfel gehört sie auch zu den beliebtesten und meist bestiegenen Bergen im Rätikon.

Anreise zur Schesaplana

schesaplana

Mit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto zum höchsten Berg des Rätikon anreisen möchten, können Sie zunächst von Deutschland aus über Lindau und Bregenz bis nach Bludenz fahren. Von Bludenz aus geht es anschließend weiter in’s Brandner Tal, wo Sie weiter bis zur Talstation der Lünerseebahn fahren müssen. Hier können Sie parken und die Tour starten.

Mit der Bahn

Die Anreise mit der Bahn gestaltet sich als sehr einfach, da Bludenz die Station der internationalen Expresszüge ist. Fahren Sie zuerst bis nach Bludenz, von wo aus Sie anschließend mit dem Linienbus Brandnertal weiter bis nach Brand zur Talstation der Lünerseebahn fahren können. Dort beginnt dann der Aufstieg auf den höchsten Berg des Rätikon.

Mit dem Bus

Wenn Sie sich dazu entscheiden, mit dem Bus bis zur Schesaplana anzureisen, müssen Sie ähnlich wie mit der Bahn zunächst nach Bludenz fahren. Dort können Sie dann umsteigen und mit dem Linienbus Brandnertal weiter bis nach Brand fahren, wo Sie anschließend am Parkplatz der Talstation der Lünerseebahn aussteigen können, um die Tour zu starten.

Geschichte

schesaplanaWann genau die Erstbesteigung der Schesaplana war, weiß man bis heute noch nicht. Während der Alpenvereinsführer von Walther Flaig von einer Erstbesteigung am 24. August 1610 spricht, war die erste dokumentierte Besteigung der Schesaplana erst in den 1730er Jahren. Zu dieser Zeit soll der Prättigauer Pfarrer Nicolin Sererhard mit zwei Begleitern auf den höchsten Gipfel des Rätikon gestiegen sein.

Der Name der Schesaplana setzt sich aus den beiden lateinischen Wörtern „Saxa“ und „plana“ zusammen. Außerdem gibt es noch die Bezeichnungen „Sergia plana“ und „Scaessa Planna“. Nach der Erstbesteigung des Piz Buin wurde das Bergsteigen in Vorarlberg immer populärer. Dadurch gab es mit der Zeit auch immer mehr Menschen, die die Schesaplana bestiegen haben.

Allgemeines

Schesaplana GipfelDer nächsthöhere Gipfel liegt ca. 30km weit von der Schesaplana entfernt. Dadurch hat man vom Gipfel aus ein wunderschönes Panorama und sieht unter anderem den Lünersee, den Brandner Gletscher, das Brandner Tal und einen kleinen Teil des wunderschönen Dorfes Bludenz. Auch das Rheintal und den Bodensee kann man bei guten Bedingungen sehen.

Neben dieser wunderschönen Aussicht kann man auch vereinzelt bekannte Gipfel wie den der Zugspitze, Wilder Freiger, Wildspitze, Weißkugel, Ortler und das gesamte Bernina-Massiv sehen. Außerdem erkennt man zum Teil auch noch den Piz Badile, Rheinwaldhorn, Teile des Monte Rosa sowie die Dufourspitze.

Diese Routen gibt es

schesaplana BesteigenÜber den Bösen Tritt

Die Tour über den Bösen Tritt startet bei der Talstation der Lünerseebahn, wo Sie auch Ihr Auto abstellen können. Von dort aus geht es anschließend unmittelbar über den Bösen Tritt zur Bergstation der Bahn. Der Böse Tritt ist eine etwas schwierigere Passage, die zum Teil auch mit Stahlseilen versichert ist. Wer sich die Passage nicht zutraut, kann auch mit der Bahn zur Bergstation hochfahren.

Steigen Sie anschließend auf der rechten Seite über den Lünersee Rundweg bis zur Totalp Hütte auf. Nachdem Sie der Beschilderung zur Hütte gefolgt sind, können Sie von dort aus die letzten Meter zum Gipfel aufsteigen. Von dort oben haben Sie traumhafte Aussichten auf die umliegende Bergwelt.

Durch das Zalimtal 

Die Route durch das Zalimtal startet auf dem Parkplatz Innertal in Brand. Von dort aus geht es zu Beginn der Tour vorbei am Palüdbach und dem Glingabrunnen in Richtung Mannheimer Hütte. Anschließend geht es durch das Zalimtal vorbei an der Oberen Brüggele Alpe bis zur Oberzalim Hütte. In dieser Berghütte kann man schlafen und den Weg zum Gipfel dadurch in zwei Etappen aufteilen.

Am nächsten Morgen geht es dann von der Oberzalim Hütte aus weiter über den Leiberweg bis zur Mannheimer Hütte. Auch hier kann man, wie es die meisten Bergsteiger machen, übernachten. Mit voller Energie folgt man am nächsten Tag dem meist verspurten Weg über den Brandner Gletscher, von wo aus man nach einiger Zeit dann auch den Gipfel der Schesaplana erreicht.

Weitere Berge, die Sie interessieren könnten
Mein Leben am Limit Reinhold Messner
Informationen zum Buch Mein Leben am Limit“ von Reinhold Messner

Autor: Reinhold Messner

Erscheinungsjahr: 2005

Seitenanzahl: 295

Sprache: Deutsch

Verlag: PIPER

Kategorie: Autobiografie

Worum geht’s?

Reinhold Messner ist der bekannteste Bergsteiger unserer Zeit. Durch unzählige Erstbesteigungen, Durchquerungen und Abenteuer zählt er allerdings auch zu einem der bekanntesten Abenteurer dieser Zeit. In seinem Buch Mein Leben am Limit“ spricht er über sein Leben und seine waghalsigen Abenteuer in den Bergen unserer Welt.

Der Spiegel-Reporter Thomas Hüetlin stellt ihm dabei Fragen zu seinem Leben, welches wortwörtlich am Limit ist und möchte unter anderem wissen, was einen Menschen dazu bringt, solch wahnsinnigen Touren zu unternehmen. Woher er die Kraft für die ständig neuen Expeditionen nahm und was diesen Erfolgsmenschen beflügelt.

Meine persönliche Meinung

Schon seit meiner Kindheit habe ich mich für das Bergsteigen sowie für die Abenteuer in unserer Welt interessiert. Kein Wunder, dass ich dann auch schnell auf den Namen Reinhold Messner“ stoß, der unter anderem als erster Mensch alle vierzehn Achttausender ohne zusätzlichen Sauerstoff bestieg.

Das Buch Mein Leben am Limit“ hat mir unter all seinen Büchern mit am besten gefallen. Vor allem, weil man schon zu Beginn viel über seine Kindheit und seine Einstellung zum Klettern bzw. Bergsteigen erfährt. Das Buch habe ich schnell durchgelesen und war immer mehr fasziniert davon, wie sehr doch ein Mensch die Abenteuerlust verspüren kann.

Obwohl ich in einigen Dingen sogar Gemeinsamkeiten gefunden habe, hat Reinhold Messner trotzdem noch so viele andere Abenteuer und Situationen erlebt, die man sich so gar nicht vorstellen kann. Und genau diese Einstellung und den Drang zu Abenteuern kann man während dem Lesen seiner Autobiografie immer mehr nachvollziehen.

Wer sich schon immer für das Leben und die Gedanken von der Bergsteigerlegende Reinhold Messner interessiert hat, der sollte sich dieses Buch unbedingt kaufen und durchlesen. Spannend geschrieben erfährt man hier alles, was Herr Messner auf seinem Weg zur Bergsteigerikone erfahren und gelernt hat.

Weitere Bergbücher, die dich interessieren könnten
Das Buch Mein Leben am Limit“ von Reinhold Messner auf Amazon

 
Klettern über dem Wasser

Sobald der Sommer an der Tür klopft und die Tage wieder länger und heißer werden, hält man es beim Klettern in der Halle oder am Fels meist nicht mehr aus. Daher gibt es eine gute Alternative zum Klettern in den Bergen. Diese nennt sich Deep Water Soloing und bedeutet soviel, wie, dass man über dem Wasser klettert. Doch nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter kann man dem ungemütlichen Wetter in Europa entfliehen und in Ländern der Südhalbkugel bei warmen Temperaturen klettern gehen.

Neben den sportlichen Aktivitäten kann man es sich beim Deep Water Soloing auch auf dem Boot gemütlich machen und sich in der sommerlich warmen Sonne bräunen lassen, bevor man anschließend eine weitere Route in Angriff nimmt.

Klettern über dem Wasser

Tonsai Beach /Thailand

Zu einem der bekanntesten Kletterspots beim Deep Water Soloing gehört der Tonsai Beach in Thailand. Während der Weihnachtszeit tummeln sich hier eine Menge Kletterer, die die Klippen in der warmen Sonne erklettern möchten. Daher sollte man, wenn man es lieber ruhig und einsam hat, die Zeit zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar meiden.

Die Routen in diesem Gebiet gelten als relativ schwierig, da man mindestens 6a klettern sollte, um die lohnenswerten Routen schaffen zu können. Besonders Lohnenswert sind zum Beispiel die Routen in den Sektoren Tonsai-Wall, Dums Kitchen und Tirolean Wall, welche alle im Schwierigkeitsgrad 6c bis 8b liegen.

Nach einem anstrengenden Klettertag kann man sich hier noch eine Weile am Strand entspannen, schwimmen und Schnorcheln gehen oder zurück zur Ferienanlage wandern. Um den Tonsai Beach herum gibt es nämlich eine Menge verschiedene Ferienhäuser und Hotels, welche ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben.

Railey Beach/Thailand

Nur wenige Gehminuten vom Tonsai Beach entfernt erreicht man den Railey Beach während der Ebbe. In diesem Klettergebiet gibt es zwar mehr einfachere Routen, was für die meisten Genusskletterer allerdings kein großer Vorteil ist, da dann dort auch viele Kletterkurse stattfinden, bei denen mindestens genau so viele Kletterer unterwegs sind wie am Tonsai Beach.

Wer sein Können unter Beweis stellen möchte und gerne vor anderen Menschen klettert, ist hier genau richtig. Am Strand liegen so gut wie immer eine Menge Touristen, die noch nie etwas von Deep Water Soloing gehört haben und dich auch dementsprechend angucken, wenn du plötzlich mit Karabinern und Seilen an ihren Liegen vorbeiläufst.

Klettern an heißen TagenHa Long Bay/Vietnam

Auch die Ha Long Bay ist ein traumhaft schönes Kletterdomizil für jeden, der im Winter dem kalten Europa entfliehen möchte. Da die Klettergebiete mittlerweile von der Regierung stark reglementiert werden, ist hier die beste und einfachste Lösung, dass man eine geführte Tour bucht. Dies sollte am besten beim einzig lizensierten Veranstalter „Asia Outdoors“ gemacht werden.

Dabei fährt man auf einem Boot zu den verschiedenen Kletterspots, findet in der Gruppe vielleicht neue Kletterpartner und muss sich keine Sorgen um irgendwelche organisatorischen Dinge machen. Selbstverständlich kann man die Region auch auf eigene Faust per Mietboot erkunden, allerdings ist dies meist ein hartnäckiger Kampf.

Paradiessee/Deutschland

Ja sogar in Deutschland gibt es die Möglichkeit zum Deep Water Soloing. An einem Steinbruch am Paradiessee kann man im 8. Schwierigkeitsgrad klettern gehen. Es soll zwar eine Route geben, die sich im 7. Schwierigkeitsgrad befindet, allerdings gilt auch bei dieser Tour schon der Einstieg in die Wand als relativ schwierig.

Da in den letzten Jahren immer mehr Menschen auf dieses kleine Klettergebiet aufmerksam geworden sind, hat sich auch die Landschaft dementsprechend stark verändert. Das kleine Deep Water Soloing Paradies inmitten von Deutschland wurde leider immer mehr zugemüllt und überlaufen, sodass es immer unatraktiver für Kletterer wurde.

Klettern über dem Wasser

Costa Blanca/Spanien

Unmittelbar in der Nähe der Kleinstadt Calpe gibt es eine Menge Klettergebiete, Sektoren und Sportkletterrouten, auf denen man sich als Kletterer austoben kann. Um genau zu sein sind es in dem Bereich der Costa Blanca mittlerweile 45 Klettergebiete mit ca. 2500 Routen in allen Schwierigkeitsgraden.

In Schwierigkeitsgraden von 5c – 6c haben hier auch relative Anfänger ihren Spaß. Da manche Gebiete nicht mehr so stark genutzt werden, ist dort das Hakenmaterial auch dementsprechend veraltet. Umso schöner ist es in den bekanntesten Klettergebieten an der weißen Küste. Dazu gehören unter anderem die Gebiete Sierra de Toix, Moreira, Font d’Axia und Guadalest.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten
Mammut Chalkbag

Mammut ChalkbagWer seine Leistung im Klettern verbessern möchte, der sollte zu Hilfsmitteln wie dem Chalk greifen. Dieses Chalk verbessert den Grip, entzieht den Fingern den rutschigen Schweiß und sorgt somit für einen besseren Halt an kleinen Griffen. Neben dem richtigen Chalk sollte man auf jeden Fall auch ein Chalkbag nutzen.

Ein Chalkbag ist dafür da, dass man das Chalk oder auch den Chalkball in diesen Chalkbag füllt und dieses dann beim Klettern mit dabei haben kann. Durch eine Schnalle kann man die kleine Tasche, ähnlich wie den Klettergurt, an der Hüfte befestigen und hat das Chalk somit immer griffbereit.

Informationen zum Mammut Chalkbag

Mammut Chalkbag Testbericht

  • Material: 50% Polyamid, 50% Polyester
  • Gewicht: 81,6 g
  • Staubdicht verschliessbar
  • Innenfutter aus dichtem Fleece
  • Bürstenhalterung
  • 2 Aufhängepunkte inkl. grosser Hüftschlinge
  • Kann an Ophir-Klettergurte angebracht werden

Der Testbericht

Mammut Chalkbag TestNachdem ich mich schon für eine längere Zeit mit dem Klettern beschäftigt habe, entschied ich mich dazu, in meine Ausrüstung zu investieren und mir ein Chalkbag sowie Chalk zuzulegen. Ohne viel hin und her ging ich in den Outdoorladen meines Vertrauens und kaufte mir dort den Chalkbag von Mammut.

Kurze Zeit später stand ich auch schon in der Halle und testete dort, wie gut ich mit dem Chalkbag zurecht kommen würde. Durch eine kleine Schnalle an der Seite kann man die Öffnung  sehr gut verschließen und wieder öffnen. Das hat mir schon einige Male beim Transport geholfen, da ich damit die Öffnung so gut verschließen konnte, dass kein Magnesium entweichen würde.

Auch das Innenfutter ist Mammut bei diesem Chalkbag sehr gut gelungen. Beim rein greifen ist es sehr weich und fühlt sich auch sehr angenehm auf der Haut an, was den Vorteil hat, dass ich mich während des Kletterns auch darauf konzentrieren kann. Besonders gut gefällt mir außerdem noch die Schnalle des Chalkbags.

Durch ein langes Band kann ich dieses sehr gut um meine Hüfte binden und die Schnalle funktioniert auch seit mittlerweile einem Jahr Benutzung einwandfrei. Wegen der sehr guten Qualität, einer leichten Handhabung und dem tollen Design würde ich das Mammut Chalkbag jedem Kletterer oder Boulderer weiterempfehlen.

Weitere Testberichte, die dich interessieren könnten
Hier kannst du das Mammut Chalkbag kaufen

latschenkiefer creme

Latschenkiefer findet man so gut wie immer während einer Wanderung in den Alpen oder im Hochgebirge. Es sieht zwar so schon toll aus, doch neben dem Aussehen hat es auch noch eine ganz andere Wirkung, zu der man kommt, wenn man Latschenkiefer Creme herstellt. Diese Creme muss man jedoch nicht teuer kaufen, sondern kann sie auch ganz einfach selber machen.

Wofür nutzt man Latschenkiefer?

latschenkiefer cremeWer im Leistungssport unterwegs ist, hat vermutlich schon häufiger von Latschenkiefer Behandlungen gehört. Diese werden dort nämlich oftmals in Form von Salben oder Cremes benutzt, um Muskel-, Rücken-, Gelenkschmerzen und Verspannungen zu lindern. Sie mindert außerdem den Muskelkater und wird gerne nach langen Läufen aufgetragen, wenn man Verspannungen und brennende Beine hat.

Durch die verschiedenen Inhaltsstoffe wirkt die Latschenkiefer Creme Durchblutungsfördernd und erwärmt punktuell Stellen. Latschenkiefer kann allerdings nicht nur als Creme aufgetragen werden, sondern hat dazu noch viele andere Anwendungsmöglichkeiten, bei denen man die Wirkungen genauso gut spüren kann.

So kann man mittlerweile schon ein Latschenkieferbad nehmen, Halsbonbons gegen Erkältungen, Halsschmerzen und Husten lutschen und während eines Sauna Aufgusses die Atemwege wieder freibekommen, wenn man sich zum Duft von Latschenkiefer entscheidet.

Latschenkiefer Creme selber herstellen

latschenkiefer creme selber machenWas man heutzutage auch so langsam immer öfter benutzt, gab es in den Alpendörfern schon seit langer Zeit. Schon seit Jahrhunderten nutzten die Menschen dort die Latschenkiefer, um Krankheiten und Schmerzen zu behandeln oder um sie zu heilen. Hier erfährst du jetzt das genaue Rezept von Schnu, der Kräuterhexe, wie du Latschenkiefer Creme selber machen kannst.

Was du für die Latschenkiefer Creme benötigst

  • 180 ml Mandelöl
  • 25 g Bienenwachs
  • 1 EL zerstoßene Wacholderbeeren
  • 60 gr Kiefernharz
  • Je 6 Tropfen Latschenkiefer- , Zirben- und Eukalyptusöl
  • Eine kleine Dose

Zubereitung

1. Nehme 180 ml Mandelöl und erwärme dieses auf kleiner Temperatur in einem Topf.

2. Gebe nach und nach auch die Wachholderbeeren und das Harz hinzu und verrühre das Gemisch so lange, bis eine Öl artige Masse entsteht. Die Temperatur sollte dabei ständig niedrig sein.

3. Decke den Topf nun mit dem Deckel zu und lasse ihn mindestens eine Nacht ruhen.

4. Am nächsten Morgen kannst du das Öl filtern, um groben Dreck zu entfernen und es anschließend wieder erwärmen.

5. Währenddessen gibst du das Bienenwachs hinzu und rührst so lange, bis sich dieses vollständig aufgelöst hat.

6. Zum Schluss gibst du noch die ätherischen Öle dazu und füllst die Creme in deine Dose, welche du dann im Kühlschrank aufbewahren kannst.

Sobald deine Latschenkiefer Creme fertig ist, kannst du diese für mindestens drei Monate im Kühlschrank aufbewahren und bei Verspannungen oder brennenden Gliedmaßen auftragen. Auch zur Vorbeugung von Muskelkater kannst du die Wunderpflanze auf die betroffene Stelle auftragen.

Hier kannst du die Zutaten für die Latschenkiefer Creme kaufen
Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten
Der innere Berg Herve Barmasse
Informationen zum Buch Der innere Berg“ von Hervé Bermasse

Autor: Hervé Bermasse

Erscheinungsjahr: 2017

Seitenanzahl: 262

Sprache: Deutsch

Verlag: AS Verlag

Kategorie: Bergsteigen und Geschichte

Worum geht’s?

Der Extrembergsteiger und Abenteurer Hervé Bermasse spricht in seinem Buch Der innere Berg“ von seiner Geschichte und wie er zum Bergsteigen gekommen ist. Bis zu seinem 16. Lebensjahr widmete er sein Leben dem Skirennsport, musste ihn jedoch leider aufgeben, nachdem er durch einen fürchterlichen Sturz Verletzungen davontrug.

Hervé Bermasse wuchs am Fuße des Matterhorns in den Schweizer Alpen auf und erfand sich auch dort neu. Nachdem er seine Skirennsportkarriere aufgeben musste, bestieg er zunächst mit seinem Vater, anschließend selbst als Bergführer das Matterhorn einige Male und verliebte sich somit in das Bergsteigen. Mittlerweile besteigt er die höchsten Berge unserer Welt und hat das Matterhorn schon zu jeder Jahreszeit bestiegen.

Meine persönliche Meinung

Das Buch Der innere Berg“ von Hervé Bermasse habe ich mir gekauft, nachdem ich selber in der Region des Matterhorns unterwegs war. Ich bin zu dieser Zeit die Monte Rosa Tour gegangen und wartete bei der Rückfahrt in dem kleinen, aber wunderschönen Dorf Visp am Fuße von Zermatt. Da ich noch für eine lange Zeit auf den Zug warten musste, ging ich in ein Buchladen und kaufte mir dort dieses Buch.

Mit Blick auf die vergletscherten Berge setzte ich mich anschließend an den Bahnhof und fing dort an zu lesen. Da ich Hervé zuvor noch nicht kannte, war ich bereits am Anfang um so erstaunter von seiner Geschichte. Mich hat es sehr fasziniert, wie sehr ein kleiner Sturz das Leben verändern und komplett umstellen kann.

Über seine Geschichte hinaus haben mich auch die Erzählungen von seinen unzähligen Besteigungen am Matterhorn sehr interessiert. Besonders in Erinnerung ist mir eine Stelle geblieben, in der Hervé Bermasse erzählt, welche Erfahrungen er als Bergführer am Matterhorn gemacht hat, als sogar ein kleines Kind mit auf Tour war.

Dadurch, dass ich selbst erst aus den Bergen der Walliser Alpen rausgekommen bin, konnte ich die Faszination zu diesen, die auch Hervé hat, auf jeden Fall teilen. Es ist einfach atemberaubend und unglaublich, wie schön es dort ist, wenn die Sonne aufgeht, man mitten auf dem Gletscher steht und die Spitze des Matterhorns erleuchtet wird.

Durch die tollen Erzählungen, seine Geschichte und die Bilder, welche Hervé Bermasse während seinen Touren geschossen hat, würde ich das Buch Der innere Berg“ jedem Bergsteiger weiterempfehlen. Vor allem denjenigen, die selbst schonmal in der Nähe des Matterhorns unterwegs waren oder noch unterwegs sein werden.

Weitere interessante Bergbuchvorstellungen
Das Buch „Der innere Berg“ von Hervé Bermasse auf Amazon
Warum du Trailrunning machen solltest

Mit dem Trailrunning startenTrailrunning ist die neue Trendsportart, wenn es darum geht, sich frei in der Natur zu bewegen. Im Gegensatz zu normalem Joggen oder Laufen, läuft man beim Trailrunning meist über Stock und Stein durchs Gelände und hat dabei keine asphaltierte Straße unter den Füßen. Warum auch du mit Trailrunning anfangen solltest, erfährst du hier!

Wer die Berge liebt und gerne Laufen geht, sollte sich auf jeden Fall einmal Trailrunning angucken. Bei dieser Laufart ist man nämlich leichter und schneller als beim Wandern unterwegs, hat aber auch eine schönere Aussicht als beim Joggen im Tal. Doch neben der wunderschönen Aussicht gibt es noch eine Menge weiterer Faktoren, die für das Laufen im Gelände sprechen.

So schoen ist TrailrunningNeue Orte und Erfahrungen

Beim Trailrunning entdeckt man viele neue Orte und macht eine Menge Erfahrungen. So kann man zum Beispiel zu Zeiten am Gipfel stehen, zu denen man sonst niemals dort oben wäre, da man beim Wandern viel zu langsam unterwegs ist. Besonders schön sind dann Sonnenaufgänge, bei denen man ganz alleine am Gipfel steht. Auch neue und viele Orte kann man erkunden und finden, wenn man schnell durch die Natur läuft und somit auch mehr Zeit hat.

Gehirnjogging im wahrsten Sinne des Wortes

Beim Trailrunning läuft man häufig auf schmalen Pfaden und steinigen Wegen. Kein Wunder also, wenn man beim Laufen auch sein Gehirn gleich mittrainiert. Wer nämlich schnell unterwegs ist, muss meist in Sekundenbruchteilen entscheiden können, wo er den nächsten Schritt hinsetzt. Dies erfordert nicht nur eine Menge Mut, sondern auch die Bereitschaft für’s mitdenken.

Selbst wenn man einen falschen Schritt gesetzt hat, kann man sich nicht auf den Fehler konzentrieren, da man noch im selben Moment darüber nachdenken muss, wo der nächste Schritt landet. So verliert man niemals den Überblick und trainiert beim Sport sein Gehirn gleich mit.

Trailrunning geht überall

Egal wo du momentan bist. Mit dem Trailrunning kann man einfach immer anfangen, da man keine freien Flächen, viel Equipment oder teure Laufbahnen braucht. Es reicht schon ein kleiner Pfad durch den Wald, ein schottiger Felsweg oder ein Trampelpfad an der Küste, auf dem man die Landschaft erkunden kann.

Trailrunning zum Fit werdenTue deinen Gelenken etwas gutes

Ganz im Gegensatz zum regulären Laufen auf asphaltierten Straßen werden beim Traiulrunning vor allem die Gelenke geschont. Durch die weichen Waldböden, einen Strand oder Wege, welche mit Rindenmulch ausgelegt worden sind, läuft man auf weicheren Untergründen und hat somit auch eine bessere Grundlage für gesunde Gelenke geschaffen.

Einfach Mal austoben

Wenn du mal wieder vom Alltag gestresst oder von anderen Menschen gereizt bist, kannst du dich beim Trailrunning super austoben und die Wut beim Sport rauslassen. Schon nach den ersten Kilometern hat man den Kopf meist wieder frei, konzentriert sich auf die Natur und lässt hat seine Gedanken voll und ganz im Moment.

Finde eine neue Gemeinschaft

Wie bei so vielen anderen Sportarten, gibt es auch beim Trailrunning eine Gemeinschaft, die sich für die gleiche Sache begeistern lässt. Bei sogenannten Ultra Trails oder anderen Trailrunning Events kannst du mit anderen Menschen durch die Natur laufen und wirst dabei sogar von fremden Menschen angefeuert. Wer diese Situation einmal erlebt hat, ist spätestens dann vom Trailrunning fasziniert.

Warum du Trailrunning machen solltestWenig Equipment und doch so viel Spaß

Neben einem Paar Laufschuhen, einer Laufhose und einem T-Shirt, benötigst du im besten Falle nur noch eine Trailrunningweste. Doch auch mit den grundlegendsten Dingen wie der richtigen Kleidung kannst du die versteckten Pfade in der Natur erkunden und dich wieder fit machen. Erst, wenn du dich zu sogenannten Trailrunning Events anmeldest, musst du ein bisschen etwas zahlen, hast dann dafür aber auch ein unvergessliches Erlebnis.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten
Grivel Seigeisen Testbericht

Grivel Seigeisen TestberichtSobald man im Hochgebirge auf Gletschern oder großen Schneefeldern unterwegs ist, benötigt man Steigeisen, die den Halt auf dem rutschigen Untergrund verbessern. Auch ich habe mir vor meiner Monte Rosa Tour in der Schweiz ein Paar Grivel Steigeisen gekauft und würde meine Erfahrungen gerne mit dir teilen.

Mittlerweile habe ich die Steigeisen schon an vielen Orten der Erde getestet und unter anderem auch während der Elbrus Überschreitung genutzt. Daher bin ich mittlerweile schon Vertraut mit ihnen und kann dir ganz genau sagen, warum sie mir gefallen und was so hilfreich an diesen Grivel Steigeisen ist.

Wofür nutzt man Steigeisen?

Grivel SteigeisenSteigeisen sind nicht nur für Alpinisten im Hochgebirge sinnvoll. Auch Wanderer können vor allem bei Wanderungen im Frühjahr immer wieder auf große vereiste Schneefelder treffen. Diese sind meist so rutschig, dass die Querung der Schneefelder ohne die richtige Ausrüstung schlichtweg unmöglich ist. Doch durch Steigeisen wird dieses Problem gelöst.

Wenn man sich nämlich die Steigeisen unter die Bergschuhe schnallt und über den Schnee geht, rammen sich die scharfen Zähne der Steigeisen in den Schnee. Dadurch hat man selbst in rutschigem Gelände einen festen Halt und steht meist Bombenfest im Schnee. Um Steigeisen überhaupt nutzen zu können, benötigt man auch den richtigen Schuh.

Video: Finde deinen passenden Bergschuh – Wann brauchst du welchen?

 

Bergschuhe sind so unterschiedlich, dass man sich im Schuhgeschäft meist nicht zurechtfindet und nicht weiß, welcher Schuh denn jetzt der richtige ist. Um Steigeisen an den Schuhen befestigen zu können, braucht man einen mindestens bedingt Steigeisenfesten Bergschuh. An diesen kann man die Steigeisen dann mithilfe eines Körbchens befestigen.

Wenn du nach mühsamen Suchen endlich deinen passenden Bergschuh gefunden hast, kannst du dir anschließend auch die dazu passenden Steigeisen kaufen. Die Grivel Steigeisen, welche ich momentan habe, sind auch für bedingt Steigeisenfeste Bergschuhe geeignet. Das erkennt man daran, dass die Steigeisen vorne ein Körbchen haben.

Der Testbericht der Grivel Steigeisen

Grivel Seigeisen TestberichtNachdem ich mir die Steigeisen gekauft habe, konnte ich sie auch schon an meinem Hanwag Ferrata Combi gtx testen. Durch die Einstellungsmöglichkeiten der Steigeisen haben sie perfekt an den Schuh gepasst, könnten jedoch auch noch in ein paar Jahren, wenn meine Füße gewachsen sind, an die Schuhe passen.

Während der Monte Rosa Tour in der Schweiz habe ich sie dann auch zum ersten Mal auf dem Gletscher getestet. Neben der Einstellungsmöglichkeit, gefällt mir an diesen Grivel Steigeisen auch sehr, dass man die Steigeisen mithilfe der Bänder und einigen Ringen verschließen kann. Durch ein kluges System halten sie bombenfest und verrutschen selbst beim Laufen nicht.

Aufgrund des doch relativ hohen Preises war ich mir zu Beginn nicht sicher, ob ich mir diese Steigeisen wirklich zulegen sollte. Es gab auch Steigeisen mit wesentlich günstigeren Preisen allerdings finde ich, dass auf dem Gletscher und allgemein in den Bergen die Sicherheit das wichtigste ist. Deswegen habe ich dieses mal ein bisschen tiefer in die Tasche gegriffen und mir die Grivel Steigeisen zugelegt.

Die Konstruktion ist insgesamt sehr stabil. Durch die kleinen Halterungen am hinteren Ende der Steigeisen passen die Bergschuhe optimal rein und halten auch total fest. Durch ein ausgeklügeltes System kann man sie fest verschließen und hat durch das Körbchen an der Vorderseite auch die Möglichkeit, bedingt Steigeisenfeste Bergschuhe zu nutzen. Daher würde ich diese Grivel Steigeisen jedem weiterempfehlen, der auf der Suche nach Steigeisen ist, die eine sehr gute Qualität haben und auch mehrere Jahre halten sollen.

Diese Testberichte könnten dich interessieren

Hier kannst du die Steigeisen von Grivel kaufen