Beiträge

Der Kletterhelm. Eines der wichtigsten Gegenstände beim Klettern. Ich hatte bis vor kurzem noch keinen. Im Sommer werde ich aber in die Schweiz fahren, um dort auf 10 4000er zu klettern und spätestens da sollte ich einen haben. Ich habe mich nach langer Zeit für den Mammut El Cap entschieden. Warum erzähle ich dir jetzt.

Mammut El Cap

Ich habe fast eine Stunde nach einem Kletterhelm gesucht, der gut passt, viel aushält und nicht allzu teuer ist. Auf Amazon habe ich mir die Rezensionen von anderen Nutzern durchgelesen, welche den Helm schon haben. Sie waren eigentlich alle so gut wie positiv.

Vor allem, dass er gut passt. Manche haben geschrieben, dass er sehr gut aussieht und da musste ich ihn mir holen 😀
Zuerst gebe ich dir mal ein paar Details, die der Helm hat:

  • Robuste Kunststoff-Hartschale in progressivem Design
  • Neuartiger 2K-EPS-Kern für verbesserte Dämpfungseigenschaften
  • 13 Belüftungsöffnungen für optimalen Klimakomfort; Ergonomische Innenform mit angenehmer Polsterung
  • Leichtes und einfach verstellbares Headband zum schnellen Anpassen; Headband in der Höhe und Grösse verstellbar
  • Durchgehendes, voll verstellbares Kinnband für optimalen Halt; 4 Stirnlampenclips

Mammut El Cap

Test

Und jetzt mal zu meinem Test. Am Anfang dachte ich, dass er nicht passt, weil hinten ein bisschen Platz ist. Aber nach ein paar malen tragen muss ich sagen, dass der Helm sehr gut passt. Manche fanden es schlecht, dass der Helm vorne eine ‚Kappe hat,‘ weil sie gesagt haben, dass dann die Gletscherbrille nicht mehr darauf passt.

Ich habe es aber auch mit einer Gletscherbrille getestet und bei mir hat sie dazwischen gepasst. Es kann sein, dass eine Skibrille zu groß ist, aber bei Gletscherbrillen sollte man sich keine Sorgen machen.

Mammut El Cap

Außerdem gibt es auf dem Mammut El Cap 4 Clips, bei denen man eine Stirnlampe befestigen kann. Auch hier muss ich sagen, dass sie super gehalten hat und das sie nicht verrutscht ist. An den Seiten gibt es auch Belüftungsöffnungen, mit denen es bis jetzt noch nicht zu warm wurde.

Den Helm kannst du hinten verstellen. Dafür gibt es kein Rad, welches du drehen musst, sondern es ist eine Art Schnalle. Diese Schnalle finde ich aber besser als das Rad, weil ich den Helm noch steller verstellen kann.

Mammut El Cap

An den Seiten vom Mammut El Cap befindet sich jeweils ein Schriftzug. Dort steht Mammut und vorne ist das Logo nochmal klein abgedruckt.

Fazit

Ich finde der Mammut El Cap ist ein sehr guter Kletterhelm. Er sitzt gut, er hält viel aus und er ist vor allem nicht so teuer. Es kommt darauf an, welche Farbe und Größe du nimmst. Ich kann ihn dir also sehr empfehlen! Bis jetzt habe ich noch nichts Schlechtes am Helm gefunden. Falls ich noch etwas bemerken werde, werde ich den Beitrag aktualisieren.

Viel Spaß bei deinen Abenteuern mit dem Helm.

Bis zum nächsten Mal

Oli

 

Abenteuerfotografie

Es ist 6 Uhr. Ich wache gerade auf und bin noch sehr müde. Eigentlich wollte ich die Klettertour schon gestern machen. Dazu wollte ich sogar noch in der Wand biwakieren. Das wurde aber leider verhindert. Die Tour werde ich Freiklettern, weil es einfach mehr Spaß macht. Es ist eine größere Herausforderung und macht somit auch mehr Spaß.

Obwohl ich schon sehen kann, dass die Sonne gerade aufgeht, werde ich einfach nicht wach. Ich bekomme meine Augen fast nicht auf. Das geht bestimmt jedem so 😀 Also schlafe ich einfach noch weiter. Aber aus irgendeinem Grund wache ich nach 20 Minuten wieder auf. Das war noch nie so. Wenn ich mal einschlafe, dann aber richtig 😀 Aber wenn ich sowieso schon wach bin, dann kann ich auch die Tour gehen. Außerdem ist gestern mein Kletterhelm angekommen. Den kann ich auf der Tour testen.

Das wichtigste wird eingepackt und schon kann es losgehen. Bis zu der Einstiegsstelle sind es fast 2 km. Aber das ist nicht so schlimm. Auf dem Weg dorthin kann ich sehr schöne Bilder machen. Der Weg geht an einem Bach vorbei und in den ersten Sonnenstrahlen sieht es so schön aus. Vor diesem Bach kommen aber erstmal ein paar Wiesen und Felder, auf denen ich einen Hasen gesehen habe. Die Wiese ist auch noch ganz nass vom Tau, aber es ist eigentlich ganz schön dort durchzulaufen, weil es schon 13 Grad Celsius warm sind.

Der Bach sieht in den Sonnenstrahlen einfach wunderschön aus. Da musste ich die Kamera auspacken und Bilder machen.

Wie vermutet sehe ich keinen Menschen auf dem Weg. Die wollen am Samstag alle ausschlafen 😀 Aber das finde ich nicht so schlimm. Ohne die Menschen kann ich einfach alles hören. Den Bach, der fast hundert Meter unter mir fließt oder die Vögel, die schon alle am Singen sind. Der Weg ist orange gefärbt und am Wegesrand stehen ein paar Blumen, die in dem Licht einfach super aussehen. Da habe ich natürlich auch ein paar Bilder gemacht!Manche Bilder kannst du unter der Kategorie Bilder finden. Sonst sind es zu viele in diesem Beitrag.

Nach ca. 300 Meter bin ich endlich an der Einstiegsstelle angekommen. Dort muss ich nur noch über den Bach springen und schon kann es losgehen. Den Helm ziehe ich an und die Kamera packe ich unter den Rucksack, sodass ich die besten Momente einfangen kann. Die Kamera stört beim Freiklettern zwar ein bisschen, aber es ist okay. Die Route ist nicht so schwer. Zuerst muss ich ein steiles Stück hochgehen, bei dem der ganze Boden voller Laub ist. Es ist zwar nicht nass, trotzdem rutsche ich immer wieder ein Stück runter.

Freiklettern oder Klettern ?!

Endlich habe ich die Wand gefunden. Die Sonne leuchtet von rechts immer noch so, als ob sie gerade aufgeht und ich kann endlich klettern. Die Felsen haben zwar sehr scharfe Steine aber es geht trotzdem. Wenn ich nach rechts gucke, habe ich immer eine Aussicht, wie man sie in anderen Ländern erwartet. Es sieht ein bisschen so aus, als ob ich im Regenwald bin. Alles ist voller grüner Bäume und ich stehe auf diesem Grat, der aus den Baumwipfeln hervorragt. Da mache ich die erste Pause. Ich setze mich auf einen etwas geraden Platz und trinke etwas. Den Eistee habe ich vorher extra in die Thermosflasche umgefüllt, damit er während der Tour immer noch kalt ist. Und das war er auch. Es gibt gerade nichts Schöneres, als bei dem Sonnenaufgang dort zu sitzen und den Eistee zu trinken 😀 Freiklettern finde ich ein bisschen schwieriger. Aber mit dieser Herausforderung machen die Pausen mehr Spaß als ohne.

Freiklettern

Auf dem Weg nach oben habe ich immer wieder tolle Aussichten. Da mache ich mal eine Pause und ruhe mich ein bisschen aus

Aber bei der Klettertour habe ich natürlich auch an euch gedacht. Da ich Free solo unterwegs bin habe ich keinen dabei, der von mir Bilder machen kann. Also stelle ich das Stativ mit der Kamera auf die Felsen, mache den Selbstauslöser an und setze mich schnell wieder hin. Manchmal dauert es sogar bis zu drei Versuche, bis ich ein gutes Bild gemacht habe. Freiklettern und dann noch Free Solo 😀 Was gibt’s besseres ;D

Nach dieser Pause kann es endlich weitergehen. Vor mir kommt jetzt eine höhere steile Wand. Das weiß ich, weil ich schon im Winter mit Steigeisen und Eispickel dort war. Ich nehme also das Stativ mit der Kamera, meinen Rucksack und gehe ein Stück höher. Plötzlich höre ich an der Seite etwas Lautes. Durch die Bäume kann ich noch erkennen, wie ein Reh wegspringt und schon war es wieder leise. Manchmal rief das Reh noch. Das hört sich echt komisch an. Das Reh hat sich wahrscheinlich auch erschrocken, als es mich gesehen hat. Ich glaube es wollte an dem Samstag auch mal ausschlafen 😀

Freiklettern

An der schwierigsten Stelle angekommen mache ich erstmal ein Bild für euch!

Jetzt muss ich mich aber konzentrieren. Ich stelle die Kamera wieder auf und mache zuerst ein paar Bilder, bevor ich losklettere. Wie schon gesagt sind die Steine sehr scharf und die dicken Bergschuhe machen das Klettern noch schwieriger. Aber so muss es jetzt klappen. Ich habe keine anderen Schuhe dabei. Mit diesen Bergschuhen muss ich also an die kleinen Tritte. Ich ziehe mich ein bisschen an die Wand und so klappt es dann auch. Manchmal wächst auf den Tritten zwar ein bisschen Gras, aber das geht schon. Außer ganz oben. Da ist es dann nochmal richtig schwierig. Ich muss mich hochziehen und rutsche mit einem Fuß von der Wand ab. Das sollte jetzt besser nicht passieren! Eigentlich hat man beim Klettern und Freiklettern Kletterschuhe mit. Ich habe aber noch keine und deshalb musste es auch so klappen 😀

Wenn ich mich hochziehen will kippe ich nach vorne und musste mich mit dem Kopf am Felsen abstützen. Zum Glück ist hier niemand, der das sehen kann 😀

Gipfel

Am Gipfel ist die Aussicht dann natürlich am schönsten. Der endlose Wald und der Bach, den ich sogar von dort aus hören kann. Jetzt wünsche ich mir nicht anderes, außer Freiklettern zu gehen und genau dort an diesem Platz zu sein. Ich mache mit meinem Handy ein paar Videos für Instagram, damit ihr wisst, wo ich gerade bin und was ich mache. Ich trinke den letzten Schluck aus und mache mich zum Abstieg bereit. Beim Gipfel denken die meisten, dass sie es schon geschafft hätten. Aber der Abstieg ist fast das schlimmste. Vor allem beim Freikettern. Da hast du dann keine Hilfe. Wenn ich zu schnell gehe, dann kann es passieren, dass ich kopfüber nach vorne falle und die steile Wand komplett runter falle. Da hilft mir auch kein Erste Hilfe Koffer, den ich im Rucksack habe.

Die Aussicht vom Gipüfel ist die schönste. Vor allem mit diesem endlosen Wad.

Zum Glück gibt es ein paar Stellen, bei denen ich ganz normal gehen kann. An den Bäumen sehe ich ein paar Falter, die ich vorher noch nie gesehen habe. Aber es wundert mich, dass das Licht heute so gut ist. Ich habe das Gefühl, dass die Sonne seit dem ich losgegangen bin aufgeht. Und das ist schon drei Stunden her. Jetzt höre ich zum ersten Mal seit langem etwas. Nicht nur die Steine, die beim Freiklettern runterfallen, sondern auch einen Hund. Er bellt und bellt die ganze Zeit. Vielleicht hat er gerade auch ein Reh entdeckt.

Jetzt sehe ich die Wand zum letzten Mal und schon geht es wieder durch das Laub nach unten. An der Seite sehe ich aber eine Rinne, bei der es so aussieht, als ob dort mal eine Steinlawine runtergekommen wäre. Manchmal fliegen sogar ein paar Steine nur haarscharf an mir vorbei. Gut das ich einen Helm dabeihabe. Beim Abstieg wäre jetzt ein Seil auf jeden Fall hilfreich. Aber das benutze ich beim Freiklettern nicht.

Das nehme ich beim nächstem Mal mit, wenn ich dort auch schlafe.

Die Tour werde ich machen. Wenn das Wetter gut ist, dann geht es direkt los 😀

Jetzt geht es wieder am Bach entlang und um ca. 10 Uhr bin ich wieder Zuhause. Dank dieser Aussicht würde ich der Tour 5 von 5 Sterne geben.
Ich hoffe dir hat dieser Beitrag über die Klettertour gefallen. Wenn ja dann würde es mich total freuen, wenn du diesen Beitrag teilen würdest. Bis zum nächsten Mal

Oli 😀

 

Daisan Gletscherbrille
Alpen im Frühling

Du willst dir die Berge auch in’s Wohnzimmer holen? Das geht nicht immer ganz so leicht aber wenn es draußen mal wieder richtig ungemütlich ist und du keine Lust hast rauszugehen, dann habe ich ein paar Filme für dich, mit denen du das warten auf deine nächste Bergtour verkürzen kannst. 🙂

Everest

Das ist wohl der bekannteste Film von denen, die ich dir vorstellen werde.. Es geht darum, dass mehrere Teams auf den Everest klettern wollen. Doch dabei passieren einige Dinge, über die man im Vorraus nicht sehr viel wusste. Es sterben sehr viele Menschen. Das solltest du wissen, wenn du diesen Film siehst. Einige Bergsteiger waren schon oft beim Mount Everest und wollen es nochmal versuchen, weil sie es vorher nicht geschafft haben. Aber nicht nur die Natur ist ein Problem. Sondern auch die anderen Bergsteiger. Ich will dir nicht zu viel verraten. Wenn du willst, kannst du dir hier mal den Trailer angucken.

Fazit

Ich finde diesen Film besonders gut, weil es auch um andere Dinge geht, außer den Berg dafür zu beschuldigen, dass Bergsteiger sterben. Es geht auch darum, dass es zu viele unerfahrene Menschen auf so hohen Bergen gibt. Das dadurch manchmal sogar ein Stau entsteht und deshalb auch Menschen sterben können. Ich kann jedem den Film empfehlen. Es gibt keine Stellen, an denen man Blut oder sonstige Grausamkeiten sieht. Außerdem gibt es sehr schöne Aufnahmen von der Landschaft. Und das ist ja wohl das wichtigste, wenn man einen Film über den Mount Everest guckt 😀

Hier kannst du ihn dir kaufen: Everest [dt./OV]

Summit

Der zweite Film ist wahrscheinlich schon ein bisschen unbekannter. Es geht darum, dass verschiedene Teams auf den K2 wollen. Für manche gilt er als gefährlichster Berg der Welt. In dem Film geht es um das Jahr 2008, an dem dort über 11 Bergsteiger starben. Es ist wie in einem Horrorfilm. Einer nach dem anderen stirbt und somit zeigt der Film auch die Gefahren, die es in den Bergen gibt. Hier kannst du dir auch den Trailer zu diesem Film angucken.

Fazit

Der Film beruht auf wahren Begebenheiten. Es werden oft Originalaufnahmen gezeigt. Genau das finde ich so gut an dem Film. Die Bergsteiger werden im Film auch noch Interviewt. Es passt sehr gut in den Film rein und so kann man sich auch besser in ihre Lage versetzen, als sie dort am zweithöchstem Berg der Welt waren. Ich kann auch diesen Film jedem empfehlen, der sich dafür interessiert. Summit ist für Kinder ab 6 freigegeben.

Hier kannst du ihn dir kaufen: The Summit

Der Aufstieg

Das ist wahrscheinlich der unbekannteste Film. Es geht darum, dass ein Mann seiner Freundin verspricht, für sie den Mount Everest zu besteigen. Er ist unerfahren, in der Stadt aufgewachsen und war so gut wie nie in den Bergen. Man kann es eigentlich nicht glauben, aber der Film beruht auch auf wahren Begebenheiten. Der Bergsteiger kennt sich überhaupt nicht mit Bergsteigen aus und lernt am Mount Everest auch das erste Mal, wie man Eisklettert. Dabei lachen ihn alle anderen außer sein Sherpa aus. Sein Sherpa hilft ihm. Zwischendurch ist der Film auch immer mal wieder sehr lustig. Hier kannst du den Trailer angucken. Er ist leider auf Französisch mit englischem Untertitel. Aber der Film ist auf Deutsch.

Fazit

Der Aufstieg ist auch einer meiner Lieblingsfilme, weil es in ihm nicht darum geht, dass fast alle Bergsteiger sterben. In den anderen Filmen geht es immer darum, dass Bergsteiger sterben oder vermisst werden. Aber hier geht es um etwas ganz anderes. Falls du mal Lust auf einen Bergsteiger-Film hast, in dem es nicht um`s sterben geht, dann kann ich ihn dir sehr empfehlen.

Das waren meine Lieblingsfilme. Welche sind deine Lieblingsfilme über`s Bergsteigen? Es würde mich freuen, wenn du mir dazu einen Kommentar schreibst 😀 Bis zum nächsen Mal!

Oli

Sie lesen gerade: Meine Lieblingsfilme über`s Bergsteigen!

Gletscherkurs

 Die ganze Geschichte hat mit meinem 15 Geburtstag angefangen. Ich liebe die Berge und überlegte mir, was ich mir zum Geburtstag wünschen soll. Nach einiger Zeit dachte ich an einen Gletscherkurs. Das wäre doch mal cool 😀 Da wir im Oktober Herbstferien haben musste der Kurs aber im Oktober stattfinden.

Dachsteingletscher Gletscherkurs

Hier seht ihr unseren Bergführer, der uns immer alles gezeigt hat 😀

Doch das war schwierig, da es in den Bergen sehr früh schneit. Mit viel Schnee wäre es zu gefährlich, da man dann die Gletscherspalten nicht sieht, in die man dann sehr leicht reinfallen kann. Ich bekam den Kurs zum Geburtstag und war so froh, dass ich schon im August damit anfing, Ausrüstung für den Kurs zu kaufen.

Dann ging es endlich los. Ich fuhr mit meiner Mutter und meinem Bruder zum Dachstein, wo der Kurs stattfand. Wir waren aber schon einen Tag früher da, was aber nicht Schlimm war, da wir an dem freien Tag schon auf den Dachsteingletscher fuhren.

Es war sehr warm, und wir konnten sogar ohne Jacke auf dem Gletscher rumlaufen. An dem Tag wanderten wir zu der Seethalerhütte auf 2740 m. Wir wollten nur etwas trinken, aber hatten nicht genug Geld mit. Zum Glück war der Hüttenwirt so nett, dass wir ihm das Geld im Hotel geben konnten. Er wohnte im gleichen Hotel wie wir, weshalb das kein Problem war.

Dann war es soweit. Am nächsten Tag traf ich die anderen aus der Gruppe, die alle aus Österreich waren. Ich war der einzige Deutsche, was aber kein Problem war. Am ersten Tag kontrollierten wir die Ausrüstung und bekamen die Leihausrüstung, die sogar gratis war.

Wir wurden in die Zimmer aufgeteilt und ich war sehr froh mit meinem Mitbewohner 😀 Insgesamt waren wir 4 Teilnehmer, was sehr angenehm war, weil sich der Bergführer um jeden kümmern konnte.

Am gleichen Tag lernten wir noch Dinge wie Wetterkunde, Karten lesen und Gletscherkunde.

Am nächsten Tag fuhren wir dann auf den Gletscher. Es war sehr kalt, windig und es Schneite.

Dachsteingletscher Gletscherkurs

Zuerst mussten wir zu unserem Platz laufen. Das war bei diesem Wetter schon eine Herausforderung!

Wir hatten einen bestimmten Übungsplatz, der am Rand einer Spalte war.

In den nächsten Tagen lernten wir, wie man mit Steigeisen geht, wie man am Seil geht und wie man sich selber oder andere aus der Gletscherspalte rettet. Doch bevor wir uns vom Seil “ ablösen “ konnten überprüfte unser

Bergführer Jochen den Platz. Er suchte nach Gletscherspalten. Zum Glück war dort keine, weshalb es nicht gefährlich wurde. Das Wetter war leider immer dann schlecht, als wir auf dem Gletscher waren. Trotzdem war es sehr cool.

Am letzten Tag war das Wetter so schlecht, dass wir zu einem Klettergarten gefahren sind, wo wir gelernt haben, wie man sich selber aus einer Gletscherspalte rettet. Wenn ihr auch mal so einen Kurs machen wollt empfehle ich euch die Kurse von Freiluftleben. Es hat echt viel Spaß gemacht, obwohl das Wetter so schlecht war 😀

Damit mir nicht zu kalt wurde hatte ich immer ein T-Shirt, einen Pulli und eine Regenjacke an. Dazu hatte ich eine warme Hose und eine wasserdichte Hose an. Die Schuhe und Handschuhe sind unten verlinkt. Viel Spaß 😀

Hanwag Ferrata Combi gtx Test

Zum Bergsteigen braucht man richtige Schuhe. Da reichen oft auch keine normalen Wanderschuhe. Ich habe die Hanwag Ferrata Combi gtx getestet und möchte sie dir nun vorstellen!

Ich war mit dem Hanwag Ferrata Combi gtx schon auf 4500 Metern und ich habe ihn auch schon bei -20 Grad Celsius getestet.

Warum Bergschuh statt Wanderschuh?

Hanwag Ferrata Combi gtx

Der Hanwag Ferrata Combi Gtx von Unten. Schönes Profil!

Viele denken, dass man sich nur so teure Bergschuhe kauft, weil die Füße in ihnen wärmer sind. Das ist natürlich auch ein wichtiger Punkt. Es ist aber nicht der einzige.

Der Hanwag Ferrata Combi gtx ist sehr fest und stabil. Damit ich dort auch Steigeisen befestigen kann. Normale Wanderschuhe sind sehr weich. Man kann die meisten mit den Händen verbiegen. Das geht beim Hanwag Ferrata Combi gtx nicht.

Die Sohle von ihm ist extrem fest. Damit ich auf Gletschern oder auf Schnee laufen kann brauche ich meistens Steigeisen. Die kann ich an normalen Wanderschuhen nicht befestigen, weil sie einfach abfallen würden.

Warum der Hanwag Ferrata Combi gtx?

Hanwag Ferrata Combi gtx

Der Hanwag Ferrata Combi gtx von der Seite!

Ich war in einem Outdoorgeschäft und habe dort sehr viele Schuhe anprobiert. Beim ersten Mal war es ein bisschen komisch, als ich mit einem so festen Schuh gegangen bin.

Es hat sich so angefühlt, als ob ich Skischuhe anhätte.

Am Ende habe ich mich aber für den Hanwag Ferrata Combi gtx entschieden, weil er der bequemste war und weil er vom Preis her nicht übertrieben teuer ist.

Ich konnte mit ihm am besten laufen. Und ich finde auch, dass er von der Farbe her nicht schlecht aussieht 😀 Das sollte aber nicht das wichtigste sein.

Außerdem wurde er von anderen Kunden und Testpersonen auch sehr gut bewertet.

Fakten über den Hanwag Ferrata Combi gtx

Der Hanwag Ferrata Combi gtx ist in der Kategorie C und ist somit auch Steigeisenfest!

Gewicht laut Hersteller: 1500 g (UK 7,5)

Membran: Gore-Tex

Steigeisenfest: Ja

Eine Besonderheit ist, dass der Hanwag Ferrata Combi gtx auch Steigeisenfest ist. Deshalb habe ich ihn mir auch gekauft.

Ich denke diesen Schuh kann man bis zu einer Höhe von 4900 Meter anziehen. Darüber würde ich mir persönlich schon einen anderen Schuh holen, der dann auch für Expeditionen geeignet ist.

Es kommt aber drauf an, wo man auf dieser Höhe ist und wie das Wetter vor Ort ist. Ich glaube, wenn man zum Beispiel in Peru auf den el Misti (ca.5800m.) klettert, dann kann man dort auch noch mit dem Hanwag Ferrata Combi gtx unterwegs sein.

Wenn man aber auf dem Elbrus (ca.5600m.) in Russland unterwegs ist, dann würde ich schon wieder einen anderen Schuh kaufen.

Hanwag Ferrata Combi gtx

Hanwag Ferrata Combi gtx von oben. Es ist genug Platz im Schuh!

 

 

Ich bin auch schon oft im ‚Flachland‘ mit dem Hanwag Ferrata Combi gtx gewandert. Es waren dann keine Klettertouren, sondern einfach nur ein paar Wanderungen in Rheinland-Pfalz. Dabei fande ich ihn auch besser, als normale Wanderschuhe. Vor allem weil er an den Knöcheln so hoch ist.

Er ist auch total wasserdicht. Damit bin ich schon durch hunderte Bäche gelaufen. Und er hält meine Füße immernoch trocken.

Hanwag Ferrata Combi gtx

Hanwag Ferrata Combi gtx von vorne. Lange Schnürsenkel sind sehr wichtig!

Es gibt aber auch wenige Nachteile. Zum Beispiel, dass man nicht so viel Gefühl hat. Weil er so fest ist. Aber dafür knickt man auch nicht so leicht um. Also du merkst bestimmt, dass dieser Schuh eigentlich der perfekte Allrounder Bergschuh ist.

Du kannst ihn überall benutzen. Zumindest bis zu einer bestimmten Höhe.

Deshalb kann ich dir den Hanwag Ferrata Combi gtx nur empfehlen. Vor allem wenn du mit dem Bergsteigen anfängst!

Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Schuh und hoffe das er dir genau so gut gefällt 😀

Bis zum nächsten Mal

Oli


 

Sie lesen gerade: Hanwag Ferrata Combi gtx Test

Skifahren am Hochkönig

Welcher Skifahrer hat nicht schon immer vom Powdern geträumt?! Auf Instagram habe ich diesen Winter auch schon sehr viele Beiträge mit Metern von Schnee gesehen. Die Beschreibung war immer „No friends on Powderdays,“ „Heute wird gepowdert“ oder „Powdern oder nichts.“ Ich kannte das Wort sehr lange noch gar nicht. Du auch nicht?

Powdern bedeutet eigentlich nichts anderes als Tiefschneefahren. Wenn man mit den Skiern durch den Meterhohen Schnee fährt und dabei am besten noch mega Gopro Bilder macht, bei denen man nur noch die Skibrille zwischen dem Schnee sieht ;D

Natürlich wollte ich das auch mal ausprobieren. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man durch den Schnee fahren kann, ohne stecken zu bleiben. Und letztes Wochenende konnte ich es endlich beim Hochkönig ausprobieren.

Eine sehr wichtige Sache ist, dass man breite Skier hat. Mit zu schmalen Skiern könnte man nicht durch den tiefen Schnee fahren. Da würde man schon fast untergehen. Wenn man breite Skier hat, dann verteilt sich die Fläche auf dem Schnee und man kann besser drauf fahren.

Eigentlich bin ich nicht zum Hochkönig hingefahren um dort zu Powdern, sondern um auf den Pisten Ski zu fahren. Das habe ich vergessen zu sagen. Beim Powdern fährt man außerhalb der Piste. Vor allem wegen den Schneemassen muss man dort auch vor Lawinen aufpassen.

Ich fuhr also das erste Mal den richtig hohen Berg hoch und da war das Problem auch schon da. Ich wusste einfach nicht, wo lang die Piste ging. Deshalb bin ich einfach mal den Spuren der anderen nachgefahren, was man eigentlich auf keinen Fall machen sollte. Aber bei mir war es das beste, was ich gemacht habe.

Ich sah schon an der kleinen Hütte, die auf dem Hochkeil steht, dass die Lawinenwarnschilder auf dem Boden lagen. Sie waren an der Hütte angelehnt. Es konnte also keine Lawinengefahr bestehen.

Ich fuhr die Spuren entlang und sah dabei so schöne Landschaften. Ich habe auch zwei Videos, die du dir angucken kannst. Hier ist das erste.


Um ehrlich zu sein war es schon ein bisschen gruselig, wie steil es links runter ging und wie steil es rechts hochging. Es sah ein bisschen so aus wie in einem Film. Als ob dort gleich eine riesen Lawine runterkäme. Aber das war nicht so schlimm.

Nach ein paar Minuten fuhr ich dann endlich los. Der Schnee war richtig weich. Es war ein bisschen so, als ob ich den Schnee garnicht spüren würde. Die Skier fuhren dort einfach durch und ich musste fast nichts machen… Fast nichts! Außer die Skier ein bisschen oben zu halten, sodass ich nicht im Schnee stecken bleiben würde.

Es war auf jeden Fall ein bisschen anstrengender als auf der Piste, wo ich einfach nur super schnell über den Schnee rutsche. Aber als ich stehen geblieben bin war es so schön. Wir sahen keine Menschen. Höchstens noch ein paar alte Spuren von den anderen. Aber der Schnee war noch unberührt. Hier kannst du es sehen. Ich kann es dir jetzt nicht so schön erzählen, wie es in echt war.

Warst du schonmal Powdern? Wenn ja würde es mich mal interessieren, wo du es gemacht hast. Vielleicht kann ich dort auch mal hin. Wusstest du eigentlich schon, dass du meinen Blog abonnieren kannst? Wenn nicht dann würde es mich freuen, wenn du es jetzt machst, um keine Beiträge mehr zu verpassen.

Bis zum Nächsten Beitrag

Oli 😀

Hochkönig mit Schnee

Warst du schonmal Skifahren? Bestimmt. Ich war letztes Wochenende beim Hochkönig Skifahren und bin dort das erste Mal auf einer schwarzen Piste gefahren. Ich würde dir sehr gerne erzählen, wie es für mich war und ob es schwer oder leicht war. Was war bisher deine schwierigste Piste, auf der du gefahren bist? Ich würde mich freuen, wenn du mir dazu einen Kommentar schreibst 😀

Für all die, die im Moment nicht wissen, wovon ich rede. Im Skifahren gibt es so wie bei jedem anderen Sport auch immer schwierigere Stufen. Was beim Fußball die 1. Liga ist, ist beim Skifahren die Schwarze Piste.

Für Anfänger ist die Grüne Piste am besten. Sie ist oft ein Übungshang, auf dem man als Anfänger sehr gut trainieren kann. Danach kommt die blaue Piste. Sie ist oft auch noch eine gute Piste für Anfänger. Aber sie ist natürlich schon ein bisschen schwieriger. Dann kommt schon die rote Piste. Die zweitschwierigste. Anfänger sollten meiner Meinung nach gar nicht mehr auf diese Piste. Als wir beim Hochkönig waren, bin ich mit meinem Bruder (der auch noch Anfänger ist) bis ganz nach oben zur roten Piste gefahren. Aber schon als er sie gesehen hat wusste er, dass er da auf keinen Fall runterkommt. Und dann kommt die schwarze Piste. Sie ist die schwierigste von allen und ich bin sie letzte Woche das erste Mal gefahren 😀

Als ich mit dem Lift nach oben gefahren bin, da wusste ich bis dahin noch gar nicht, dass ich an diesem Tag eine schwarze Piste fahren würde. Es war sehr neblig und fing dann auch noch an zu schneien. Die rote Piste bin ich schon sehr oft gefahren und hatte mal Lust auf eine neue. Beim Hochkönig/Hochkeil kann man ganz oben entweder nach rechts oder nach Links abbiegen. Links gibt es zwei Pisten. Einmal die rote Piste mit der Nummer eins und dann gibt es dort auch noch die schwarze Piste mit der Nummer zwei. Rechts gibt es nur die rote Piste mit der Nummer eins.

(Hier hast du ein kleines Video von mir, welches ich auf der roten Piste aufgenommen habe :D)

Bis zu diesem Zeitpunkt bin ich immer nach rechts zur Nummer eins gefahren. Aber eigentlich nur deshalb, weil ich die anderen Pisten noch nie gesehen habe. Am Liftende gibt es eine kleine Holzhütte, bei der man sich auf eine Bank setzen kann. Dort saß dann zum Glück eine Frau. Ich fragte sie, ob sie wüsste, wo man rauskommt, wenn man mal die anderen Pisten fahren würde. Sie antwortete mir sehr nett und sagte mir, dass man nur mit der Nummer zwei beim Liftanfang rauskommen würde.

Das Problem war, dass ich bis dahin noch nicht wusste, dass die schwarzen und roten Schilder zeigen sollen, wie schwer die Piste ist. Ich dachte, dass sie nur zeigen, wo lang man fahren muss. Also bin ich einfach mal zur schwarzen Piste gefahren. Die drei Snowboarder ließ ich noch durch und dann war ich dort ganz alleine auf der Piste. Da war niemand, der mich stören konnte. Da war aber auch niemand, der mir helfen könnte, wenn etwas passieren würde.

Um ehrlich zu sein fande ich die Piste gar nicht steiler als die rote, die ich zuvor gefahren bin. Sie war zwar nicht steiler, aber sie war länger. Gerade so lang, dass ich am Ende die Schmerzen in den Oberschenkeln spüren konnte. Es war aber kein großes Problem bei der Fahrt. Außer das ich manchmal vielleicht ein bisschen zu schnell gefahren bin.

Am Ende musste es natürlich nochmal kommen. Ich fuhr bis zur letzten Sekunde auf dieser Piste. Ich müsste es noch einmal runter und wieder hoch schaffen, weil meine Familie an am Ende der roten Piste mit der Nummer eins warteten. Also wollte ich mich beeilen und rutschte dabei zweimal aus 😀 Ich fuhr, flog hin, fuhr 5 Meter weiter und flog wieder hin. Und das nur, weil ich mich beeilen wollte.

Am Ende vom Tag war ich ziemlich müde und das zeigt, dass es doch anstrengend war. Es hat auf jeden Fall auch mega viel Spaß gemacht. Also wenn du gut Skifahren kannst, dann kann ich es dir empfehlen. Ich hoffe der Beitrag hat dir gefallen. Viel Spaß beim Skifahren und pass immer gut auf 😀
Oli

Schneeschuhwandern am Hochkönig

Letzte Woche war ich beim Hochkönig Schneeschuhwandern und in diesem Beitrag erzähle ich dir mal, wie es war.

Im Urlaub wollte ich richtige Abenteuer erleben. Dazu gehörte unter anderem das erste mal auf einer schwarzen Piste Ski zu fahren aber dazu kommt noch ein Beitrag. Und es gehörte auch die Schneeschuhwanderung dazu. Es lag schon fast kein Schnee mehr und ich dachte schon ich könnte nichts von beidem machen. Als wir dann den Berg hoch zum Arthurhaus fuhren, wusste ich aber ganz schnell, dass es schon fast zu viel Schnee war ;D

Schneeschuhlaufen am Hochkönig

Der Schnee war höher als unser Auto und überdeckte sogar die Straßenschilder. Es waren so ungefähr 2 Meter Schnee, die da oben noch lagen. Auf ca. 1500 m.ü.n.n. Wir waren am Tag davor schon da um Ski zu fahren. Deshalb haben wir uns schon alles angeguckt und wir waren bei schönstem Wetter spazieren. Aber an dem Tag war das Wetter nicht so gut. Es war die ganze Zeit bewölkt und dann fing es auch noch an zu schneien, als wir angekommen waren.

Wir gingen also ins Arthurhaus, in dem wir übrigens auch schon einige male schliefen. Dort konnten wir die Schneeschuhe ausleihen. Wir wollten eigentlich den Weg zu den 4 Hütten lang wandern aber zum Glück hatten sie uns gesagt, dass es dort Lawinengefährdet sei. Also entschieden wir uns den Hochkeil ein bisschen hoch zu wandern. Der Hochkeil ist der Berg gegenüber vom Hochkönig. Auf ihm sind auch die Skipisten.

Zuerst gingen wir den ganz normalen Weg entlang, was ein bisschen langweilig war. Aber später bogen wir dann in den tief verschneiten Wald ab. Es waren weit und breit keine Spuren zu sehen. Dafür war es aber neblig 😀 Bei den ersten Schritten ging es eigentlich ganz gut. Die Schneeschuhe funktionieren ein bisschen wie Tourenskier. Wenn man nach vorne geht, hebt sich die Ferse vom Schneebrett ab und man kann ganz normal gehen.

Nacher als wir dann im Meterhohen Schnee waren, war es schon ein bisschen schwierig. Vor allem weil man das Bein immer so hoch ziehen musste, um über den Schnee zu kommen. Es hat aber auf jeden Fall Spaß gemacht und das ist das wichtigste. Den Hochkönig konnten wir leider nicht sehen, weil es zu stark schneite. Wir gingen ein bisschen durch den Wald und hofften, dass wir vielleicht ein paar Steinböcke oder Gämsen sehen würden. Ihnen war an dem Tag aber wahrscheinlich auch zu kalt 😀

 

Bei der Tour habe ich aber auch gemerkt, wie gefährlich es sein kann, wenn man alleine unterwegs ist. Bei paar malen, als ich einen kleinen Schneehügel runtergesprungen bin, fiel ich hin. Ich saß auf den Knien und wollte wieder aufstehen. Was hättest du gemacht? Genau! Du hättest dich mit den Händen am Boden abgestützt. Aber genau das war das schlimme. Ich konnte mich nicht abstützen, weil immer als ich das tat habe ich mich ein bisschen weiter in den Schnee gedrückt. Ich konnte von alleine also nicht aufstehen.

Nach ein paar Versuchen klappte es trotzdem aber was wäre passiert, wenn ich dort alleine wäre und nicht mehr hoch käme… Ich kann doch nicht warten bis der Schnee schmilzt 😀

 

Ich hoffe der Beitrag hat dir gefallen. Du kannst ja mal in de Kommentare schreiben, ob du schonmal so eine Schneeschuhwanderung gemacht hast oder nicht. Bis zum nächsten Beitrag

Oli 😀

 

Watzmann Ostwand Lawine

Boah!! Wenn man mal eine Lawine gehört hat, dann willst du nie wieder unter einer steilen Felswand stehen. Erst recht nicht im Winter. Ich habe zwar noch nie so eine richtig große Lawine miterlebt, aber ich habe schon kleinere gesehen und vor allem gehört.

Als wir beim Königssee waren gingen wir über einen kleinen Feldweg ganz gemütlich den Weg entlang. Die Sonne schien, es war schon warm aber auf den Bergen lag noch Schnee. Auch in der Watzmann Ostwand. Hinter uns waren ein paar Leute. So wie es beim Königssee üblich ist, weil er sehr schön und vor allem gut besucht ist. Als wir also einfach den Weg lang gingen drehten wir uns manchmal nach rechts und sahen die Watzmann Ostwand. Als man sich sie so anguckte, dachte man, dass die Zeit stehen geblieben wäre. Nichts bewegte sich. Nichtmal ein Vogel flog davor rum. Das einzige, was sich ein bisschen bewegte waren ein paar kleine Wolken.

Wir machten also ein paar Bilder von der Wand und gingen weiter. Plötzlich aber! Wir hörten einen lauten Schlag und ein etwas leiseres brummen, was sehr stark an ein Gewitter erinnerte. Das konnte aber nicht sein.Hinter uns waren die anderen Leute, die „Guck mal eine Lawine“ riefen und zur Watzmann Ostwand zeigten. Ich dachte die Wand wäre gleich mit Schnee eingehüllt. Als ich zu dem Punkt ging, an dem ich die Ostwand sehen konnte, sah ich erstmal garnichts. Dann, nach ein paar Sekunden sah ich die ‚Lawine.‘ Ich weiß garnicht, ob man so etwas Lawine nennen kann. Es war einfach ein ‚Strahl‘ aus Schnee, der eine Rinne runterlief. Nichts großes.

Später saßen wir auf einer Bank und aßen ein paar Brezel, die beim Königssee aber übergroß sind. Ich sah die ganze Zeit auf die Ostwand, weil ich nochmal eine größere Lawine sehen wollte. Dort kamen fast jede 5 Minuten eine kleinere Lawine runter. Und plötlich… Ein riesen Schneebrett löste sich und fiel einen Felsvorsprung runter. Das war auf jeden Fall spannender. Ich wunderte mich aber, warum es kein Geräusch machte. Doch ca. 2 Sekunden später hörte man ein riesen Brummen und alle Leute drehten sich zur Wand.

Aber bis zum nächsten Tag war ich mir noch garnicht so bewusst, wie schnell sich so eine Lawine bilden kann. Wir gingen Schneeschuhwandern. Als wir immer weiter in den Wald reingingen, und der Schnee immer tiefer wurde entdeckten wir eine Skisprungschanze. Sie war sehr steil und natürlich musste ich einmal auf sie drauf. Also ging ich ein Stück hoch und merkte ab dem Moment schon, das ich sehr schnell mit dem Fuß runterrutschte.

Als ich dann oben war, formte ich einen Schneball und ließ ihn die Schanze runterrutschen. Er wurde immer größer und das sehr schnell. Er brauchte keine 10 Meter um mindestens doppelt so groß zu werden. Uns ist zum Glück nichts passiert und es ist auch keine Lawine abgegangen, unter der wir verschüttet wurden.

Und genau das ist das Problem. Die Lawine wird immer größer und größer. Deshalb solltest du immer aufpassen wo und vor allem mit wem du unterwegs bist. Du solltest auf keinen Fall alleine in ungesichertes Gelände gehen. Auch wenn es dir nicht so steil vorkommt.

Ich hoffe dir hat der Beitrag gefallen und du denkst beim nächsten mal gut darüber nach, wo und mit wem du irgendwo hingehst. Bis zum nächsten Beitrag

Oli 😀