Grosser Mythen
Klein Matterhorn
Jungfrau
Eiger
moench berg
Piz Palue
Piz bernina
Signalkuppe Normalweg
matterhorn Hoernligrat
Breithorn Gipfel

Breithorn GipfelDas Breithorn in den Walliser Alpen ist ein beliebtes Ziel bei Leuten, die gerade mit dem Bergsteigen oder dem Skitouren gehen anfangen möchten! Durch die Seilbahnfahrt aufs kleine Matterhorn wird der Weg so verkürzt und erleichtert, dass ihn auch Anfänger mit Bergführern bezwingen können.

Anreise zum Breithorn

Breithorn gipfelMit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto anreisen möchten, müssen Sie etwas mehr Zeit einplanen, da Zermatt autofrei ist. Das bedeutet, dass Sie in dem ca. 5km weit entfernten Täsch parken müssen. Dort gibt es über 2.000 öffentliche und 1.000 private Parkplätze, auf denen Sie parken können!

In Täsch angekommen können Sie mit dem Zermatt Shuttle-Zug, welcher jeweils alle 20 Minuten fährt bis nach Zermatt zum Hauptbahnhof fahren. Die Strecke ist wunderschön und führt vorbei an kleinen Hütten und hohen Bergen bis zum Bergsteigerort!

Vom Hauptbahnhof in Zermatt aus, müssen Sie dann durch die kleinen Gassen bis zur Seilbahn laufen, welche Sie kurz unter die Gandegg Hütte führt! Von der Bahn zum kleinen Matterhorn startet die Tour.

Mit der Bahn

Da Zermatt autofrei ist, haben Sie sowieso einen großen Vorteil mit der Bahn. Sie können zunächst bis nach Visp fahren, von wo aus Sie dann umsteigen müssen und mit dem Zermatt Shuttle-Zug weiter bis zum Hauptbahnhof in Zermatt fahren können. Der Shuttle fährt im 20 Minuten Takt!

Vom Hauptbahnhof in Zermatt aus, müssen Sie durch die schönen kleinen Gassen, von denen aus man fast immer das Matterhorn sieht, bis zur Seilbahn wandern, von der aus Sie dann bis zur Seilbahn auf dem klein Matterhorn fahren können. Von dort startet auch die Tour auf’s Breithorn.

Mit dem Bus

Wenn Sie mit dem Bus anreisen möchten, erfolgt dies ähnlich wie mit der Bahn. Zuerst müssen Sie mit dem Bus bis nach Visp fahren, wo Sie dann in den Zermatt Shuttle-Zug umsteigen können. Dieser fährt dann im 20 Minuten Takt bis zum Hauptbahnhof in Zermatt!

Am Hauptbahnhof angekommen, müssen Sie nun weiter bis zur Seilbahn laufen, mit der Sie dann bis zur Gandegg Hütte fahren können. Dort wird meistens noch eine Nacht Ruhe eingelegt und dann am nächsten Tag mit der Seilbahn bis auf’s klein Matterhorn gefahren!

Geschichte

Breithorn Wallis

Die Schneekuppe des Breithorns ist im Hintergrund gut erkennbar!

1813 gelang Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean Gras, Jean-Baptiste Erin und Jean-Jacques Erin die Erstbesteigung des Breithorns. Im Gegensatz zu heute sah es zu dieser Zeit beim Breithorn aber noch ganz anders aus.

Durch die Schmelzung verlor der Gletscher immer mehr Schnee, sodass heute auch mehr Gletscherspalten zum Vorschein kommen. Diese waren zu der Zeit der Erstbesteigung teilweise noch unter einer Meterhohen Schneedecke versteckt!

Allgemeines

BreithornMittlerweile wird das Breithorn sehr oft bestiegen. Das liegt vor allem daran, dass es bis zum kleinen Matterhorn eine Seilbahn gibt, mit der man ein langes Stück, welches man sonst hätte gehen müssen verkürzen kann.

Außerdem gehört das Breithorn zur Monte Rosa Tour, welche vor allem bei Einsteigern mit Bergführer beliebt sind. Aber auch erfahrene Alpinisten sehen im Breithorn ein echtes Prachtexemplar, da man von dort aus direkt zum Castor und Pollux weitergehen kann.

Außerdem kann man von der Schweiz aus über das Breithorn bis nach Italien wandern, was nochmal ein Highlight der Tour sein kann.

Diese Routen gibt es

BreithornVom kleinen Matterhorn aus

Die Route vom klein Matterhorn aus auf’s Breithorn ist die wahrscheinlich beliebteste und meist begangene Route auf den Gipfel. Bevor Sie den Anstieg wagen, können Sie auch aus Sicherheitsgründen eine Nacht in der Gandegg Hütte verbringen.

Dort müssen Sie dann so früh wie möglich starten und auch so früh wie möglich mit der Seilbahn bis auf’s klein Matterhorn fahren. Dort startet Ihre Tour.

Gehen Sie zunächst durch einen Tunnel bis zur Skipiste, wo Sie die Steigeisen anziehen können. Gehen Sie dann ein Stück am Rande der Piste nach unten. Geben Sie besondere Acht auf die Skifahrer, die auch im Sommer dort trainieren.

Sobald Sie die Skipiste verlassen haben, können Sie über ein Plateau bis zu einem steilen Hang aufsteigen. Von dort aus können Sie bei gutem Wetter sogar den Mont Blanc sehen. Den Hang, welcher eine Steilheit von ca. 35 Grad hat müssen Sie nun bis nach oben folgen. Dort ist die Spur von anderen Bergsteigern oft deutlich zu sehen. Seien Sie aber immer achtsam, da Sie nicht wissen können, ob die Person vor Ihnen auch dir richtige Route gegangen ist!

Kurz vor dem Gipfel müssen Sie in einem kleinen Schlenker nach rechts gehen und dann nur noch einem sehr kurzen Grat bis zum Gipfel folgen.

Breithorn Überschreitung

Wenn Sie etwas mehr Zeit im Gepäck haben, können Sie das Breithorn auch überschreiten. Steigen Sie dafür über den Triftjigrat bis zum Hauptgipfel auf. Dort können Sie vorerst eine Pause machen und die tolle Aussicht genießen.

Sobald Sie genug von der Aussicht haben, müssen Sie in West-Ost-Richtung über einen Kamm bis zum Bivacco Giorgio Rossi e Cesare Volante absteigen. Dies ist eine kleine Biwakschachtel an der Roccia Nera.

Dort können Sie dann eine Nacht Ruhe einlegen und am nächsten Tag gegebenenfalls noch den Pollux (4092 m) und den Castor (4228 m) besteigen.

Durch die Nordwand

Für etwas erfahrenere Alpinisten ist auch der Nordwand Klassiker am Breithorn zu empfehlen. Auch hier können Sie die Nacht vorher in der Gandegg Hütte verbringen, von wo aus Sie einen tollen Blick auf die gewaltige, mit Schnee bedeckte Nordwand haben.

Am Mittag kann es in der Nordwand sehr häufig zu Lawinenabgängen kommen, welche sich zum Nachmittag hin immer mehr verstärken.

Von der Hütte aus müssen Sie bis zum Einstieg der Bethmann-Hollweg-Supersaxo-Route wandern, durch welche Sie dann die Nordwand durchqueren müssen. Sobald Sie die Wand gut überstanden haben, können Sie den tollen Blick vom Gipfel genießen!

Diese Seiten könnten Sie interessieren