Hörnlihütte

Hörnlihütte – Am Fuße des Matterhorns

Gipfelglück Alpenüberquerung

Stefanie (Gipfelglück) über die Alpenüberquerung

4. März 2019 Comments (0) Allgemein, Berge, Europa

Alpenüberquerung – Zu Fuß über die Alpen

Alpenüberquerung Route

Für viele Bergenthusiasten ist es ein Ziel, einmal im Leben zu Fuß über die Alpen zu laufen. Es gibt viele verschiedene Routen. Insgesamt sind es 8 Ofizielle. Jede einzelne von ihnen ist unterschiedlich lang und unterschiedlich schwierig!

In diesem Beitrag stellen wir euch die wohl bekannteste Route, die von Oberstdorf bis Meran geht vor.

Wie der Name schon sagt, beginnt diese Tour in Oberstdorf und endet in der Italienischen kleinstadt Meran, die sich in Südtirol befindet.

Die Alpenüberquerung startet in Oberstdorf

Der gesamte Weg hat eine Länge von 140km und auf dem Weg sind um die 19.000 Höhenmeter zu bewältigen. Bei der Tour ist der Höchste Punkt die Similaunhütte am Niederjoch, welche auf ca. 3.019 Metern liegt.

Similaun
Der Similaun wird von vielen Bergsteigern auf der Alpenüberquerung bestiegen!

Für geübte Bergsteiger und Wanderer, die auch genügend Zeit eingeplant haben, ist die Besteigung des Similaun ein weiteres Highlight auf der Tour.

Da es auf dem Similaun Gletscher gibt, muss das Begehen von Gletschern gekonnt sein. Ohne Gletscher bzw. Eiserfahrung kann es sehr schnell gefährlich werden. Es kommt immer ganz auf die Bedingungen an. Aber gennerell gilt es vorsichtig auf Gletschern zu sein. Erkunden sie sich bei Bergführern, Wetterstationen usw. Aktuelle Informationen kann man nie genug haben.

Mit der Besteigung des Similaun, wird dieser mit 3.603 Metern zum höchsten Punkt der Alpenüberquerung.

Die Italienischen Alpen gehören in jedes Gipfelbuch und sind für Bergsportler unverzichtbar geworden.

Die Route von Oberstdorf nach Meran wird auch als Fernwanderweg E5 bezeichnet und ist relativ bekannt. 

Durch die Bekanntheit dieser Strecke, wird sie auch von vielen Menschen als Ausgangspunkt für die Alpenüberquerung genutzt. Wer in völliger Einsamkeit durch die Alpen laufen möchte, sollte sich lieber eine der anderen Routen aussuchen.

Trotzdessen ist und bleibt der Fernwanderweg E5 eine Herausforderung, die auch ihre schönen Seiten hat. Vorbei an Flüssen und Schneefeldern, geht es weiter durch Schluchten und tolle Berglandschaften.

 

Die Landschaft ist bei der Alpenüberquerung das wohl größte Highlight!

Bei dieser Route ist für jeden etwas mit dabei. Man kann in erfrischenden Seen baden oder in der schönen italienischen Stadt Meran eine Pizza essen!

Um auch genügend Komfort auf der Tour zu haben sollten sie unbedingt an bestimmte Dinge denken, die bei so einer langen Wanderung nicht fehlen dürfen. Deswegen zeigen wir ihnen jetzt noch in ein paar Schritten, wie sie sich auf die Alpenüberquerung vorbereiten können, um sie mit Spaß zu erleben!

Training

Alpenüberquerung training

Auch wenn die Alpenüberquerung ’nur‘ eine längere Wanderung ist, sollte man körperlich fit sein und sich gut auf die Tour vorbereiten. Die Strecke führt durch Hochgebirge, wo es immer zu Unfällen kommen kann, bei denen dann die Bergwacht gerufen werden muss.

Um dies zu verhindern ist ein regelmäßiges Training in Form von Konditionssteigerung von Vorteil. Sie können regelmäßig joggen, klettern und Wandern gehen. Außerdem ist es von Vorteil, wenn sie auch Gleichgewichtsübungen machen, damit sie ihre Trittsicherheit verbessern können.

Ausrüstung überprüfen

Wenn es in ein paar Tagen losgeht ist es wichtig, dass Sie Ihre Ausrüstung nochmal aus dem Schrank holen und überprüfen. Wenn etwas fehlt oder kaputt ist, können die Dinge entweder Zuhause oder in Oberstdorf gekauft werden!

Richig planen, um nicht zu versagen

Alpenüberquerung planen

Die richtige Planung ist das wichtigste bei der Alpenüberquerung. Ohne die richtige Planung würde nichts funktionieren. Mit Hilfe von diesen 3 Schritten schaffen sie es, die Alpenüberquerung richtig zu planen.

  1. Schreiben Sie die wichtigsten Dinge auf ! Wo geht die Route lang?, was müssen wir beachten?, in welchen Hütten können wir schlafen?, wie viele Tage sind wir unterwegs?, wo gibt es Notunterkünfte, in denen wir zur Not auch biwakieren können? usw…
  2. Planen Sie jeden Tag vorraus ! Wenn es soweit ist, dann ist es immer am Besten, wenn man schon weiß, was am nächsten Tag passiert. Setzen Sie sich Abends nochmal an den Tisch, bestellen Sie einen Almdudler und planen Sie den nächsten Tag. Wichtige Fragen, die Sie sich dabei stellen können sind zum Beispiel: Wann stehen wir morgen auf?, Um wieviel Uhr gehen wir los?, Wer trägt was?, Haben wir noch genug Essen, oder müssen wir uns morgen eine Lunchbox machen?, Wie wird das Wetter? (Wenn gerade kein Internet vorhanden ist, stehen Ihnen die Hüttenwirte immer gerne zur Hilfe und geben Ihnen die Wettervorhersage weiter)…
  3. Die wichtigsten Dinge zuerst! Kümmern Sie sich erstmal um die wichtigsten Dinge. Fragen wie: Habe ich noch genug Speicherplatz auf meiner Kamera?, kann man sich am Ende immernoch stellen. Zuerst ist es aber wichtig, dass Sie sich die richtigen Fragen stellen.

Spaß haben

Vor allem ist es wichtig, dass Sie Spaß bei der Tour haben. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Tour zu Fuss über die Alpen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.