Gletschertrekking

Die Monte Rosa Tour! – Teil 2 (Spaghetti Tour)

Kilimandscharo! Höchster Berg Afrikas und einer der 7 Summits

24. September 2018 Comments (2) Allgemein, Blog

Kaiserschmarren essen auf der Stuhlalm!

Es war ein traumhafter Tag. Der Morgen war schön, die Temperatur war angenehm und die Berge waren direkt vor unserer Haustür!Kuh liegt in den Bergen

Wir waren bereit für den nächsten Tag in den Bergen!

Wie immer, wenn wir in die Berge fahren sind wir in’s Berchtesgadener Land gefahren. Dort gibt es meiner Meinung nach einfach die schönste Landschaft in Deutschland 🙂 Immer mit Blick auf den Watzmann und dem Königssee in der Nähe. Durch die Berge fühlt es sich für mich schon wie ein Zuhause an.

 

Was steht an?

An diesem Tag wollten wir zur Stuhlalm wandern. Durch einen Geheimtipp haben wir erfahren, dass es dort den besten Kaiserschmarren in der Region geben soll. Wenn das wirklich so ist, dann müssen wir den probieren. Wir konnten doch nicht ohne den besten Kaiserschmarren im Bauch nach Hause fahren?!

Da wir morgens noch woanders waren, sind wir erst recht spät losgegangen. So um 14:00 Uhr, als die Sonne am stärksten schien, gingen wir los. Das war nicht die beste Zeit, aber es war die einzige Chance, in der wir nochmal den Kaiserschmarren essen konnten, bevor es für uns nach Hause ging.Bischofsmütze

Schon von der Straße aus konnten wir die Bischofsmütze sehen, die genau hinter der Stuhlalm liegt.

Wir konnten nicht anders als kurz anzuhalten, um ein paar Bilder zu machen. Von dem Punkt aus sah die Bischofsmütze ein bisschen wie die Dolomiten aus. Hinter den Wiesen und Feldern ragte sie über den Bäumen hervor.

Für alle Fotografen lohnt sich dieser Spot auf jeden Fall!

Nach ein paar Minuten mussten wir aber schon wieder einsteigen und fuhren weiter nach Annaberg, von wo aus man in ca. 1,5 Stunden zur Stuhlalm kommt.

Es ist zwar der kürzeste Weg, aber in der Hitze war er dennoch nicht ganz ungefährlich.

Wir mussten immer wieder anhalten und etwas trinken. Das war vor allem im Sommer sehr wichtig!

Der Weg war aber ganz angenehm. Zuerst gingen wir durch den Wald nach oben. Der Weg war in Serpentinen nach oben gezogen und die meiste Zeit konnten wir links und rechts von uns nur Bäume sehen. Wald in Österreich

Schmetterling auf BlumeAb und zu waren aber nicht mehr so viele Bäume da, durch die wir dann die Berge sehen konnten. Es sah sehr schön aus. Vor allem, weil das Licht in dem Moment perfekt war!

Durch den Wald floss ein kleiner Bach entlang und am Wegesrand fanden wir auch sehr viele Blumen und Tiere. Egal ob Raupen oder Schmetterlinge. Alle waren bunt und sahen gerade in der Jahreszeit am schönsten aus!

Nachdem wir dem Weg durch den Wald fast eine Stunde lang gefolgt sind, kamen wir endlich auf einer Wiese an. Rechts von uns konnten wir in das Tal und auf die umliegenden Berge und Wälder gucken.

In diesem Moment ist mir zum ersten Mal aufgefallen, wie viel Wald es in dieser Region gibt.Bischofsmütze

Und Links von uns ging ein steiler Hang nach oben hoch. Auf dem Hang befanden sich die Kühe, die durch ihre Glocken eine noch schönere Atmosphäre gestalten konnten.

Ich liebe es, wenn man in den Bergen ist, die Sonne scheint und man schon von weitem die Kuhglocken hören kann.

Wir mussten geradeaus weitergehen und dem Weg nach oben folgen. Auf dem Weg nach oben konnten wir oft den Gipfel der Bischofsmütze sehen.

Ein toller Berg!

Immer wieder hielten wir an und machten ein paar Bilder von den Kühen.

Und dann waren wir da. An der Stuhlalm, wo wir den wohl besten Kaiserschmarren gegessen haben, den ich je in meinem Leben gegessen habe. Mit dem Almdudler dazu war der Tag schon wieder einer der schönsten, die ich je erlebt habe 🙂

In dem Moment war einfach alles perfekt!

Kuh guckt in die Kamera

 

 

 

2 Responses to Kaiserschmarren essen auf der Stuhlalm!

  1. Alex sagt:

    Schöner Beitrag. An so tollen Sommertagen würde ich auch am liebsten jeden Tag in den Bergen unterwegs sein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.