Signalkuppe Gipfelkreuz

Signalkuppe und Ludwigshöhe ! (4.554 m.)

Die Monte Rosa Tour! – Teil 1

4. September 2018 Comments (0) Allgemein, Blog, Meine Touren

Rückweg über den Gornergletscher

Heute ist es leider schon soweit. Nach einer tollen Tourenwoche in der Schweiz geht es heute über den Gornergletscher zurück nach Zermatt und dann mit dem Zug raus aus den Bergen auf den Weg nach Hause!

Sonnenaufgang in den Alpen

Die Sonne geht gerade auf.

Es ist ein toller Morgen. Trotz der Höhe habe ich keine Probleme beim Aufstehen. Alle anderen aus der Gruppe sind schon wach und packen ihre Sachen. Ich muss noch den Hüttenschlafsack einpacken und das Bett ordentlich hinterlassen. Das ist die Regel, wenn man in der Hütte schläft.

Nachdem ich alles erledigt habe gehe ich die beiden Stockwerke nach unten und stelle meinen Rucksack an die Bank, die unten an der Rezeption steht. Jetzt gibt es erstmal Frühstück.

Ich muss zugeben, dass ich morgens nie viel Hunger habe. Das ist vor allem auf dieser Höhe ein Problem. Appetitlosigkeit kann sogar ein Anzeichen der Höhenkrankheit sein. Deswegen muss ich ein bisschen etwas essen, damit ich auch gut in Zermatt ankomme 😉

Matterhorn

DIe Aussicht vermisse ich jetzt schon!

Wenn ich so darüber nachdenke will ich noch nicht nach Hause fahren. Das ist aber immer so, wenn ich in den Bergen bin 🙂

Ich freue mich natürlich auf mein Bett und endlich mal wieder auf eine warme Dusche 🙂  Aber ich würde hier gerne noch für ein paar Wochen oder Monate bleiben. Es ist einfach so schön, wenn man morgens aufsteht und aus dem Zimmerfenster die Gletscher der 4000er sieht.

Zum Frühstück gibt es in den Hütten oft das gleiche. Ich esse morgens aber auch immer das gleiche 🙂 Das Buffet ist groß und man hat viel Auswahl. Es gibt Käse, Joghurt, Tee, Kaffee, Brötchen und noch vieles mehr. Ich nehme mir aber trotzdem nur einen Multivitaminsaft und eine Schüssel Früchtemüsli 😉 Das schmeckt mir immer!

Der Rückweg

Matterhorn vor Sonnenaufgang

Das Matterhorn zwischen dem Lyskamm und der Dufourspitze

Nachdem wir fertig mit dem Essen sind geht es auch schon los. Innerhalb von ca.3 -4 Stunden werden wir von 4.554 m. auf 1.608 m runtergehen. Das wird ziemlich anstrengend sein. Aber da kommen wir aber nicht drum rum.

Wir ziehen unsere Steigeisen an, holen unsere Eispickel, füllen unsere Thermoskannen mit Marschtee und heute müssen wir schon wieder die warmen Jacken anziehen.

Gornergletscher

Hier sind wir den ganzen Weg zurückgegangen

Ich bin bereit für den Abstieg. Der Raum hat sich so langsam gefüllt und ich beschließe schonmal rauszugehen. Ich gehe zur Tür, öffne sie und sehe den wohl schönsten Sonnenaufgang, den ich je in meinem Leben gesehen habe. Der ganze Himmel war rot. Die Berge sahen so spitz wie Messer aus und unter uns waren die Wolken.

Alles war ruhig. Ich konnte nichts hören. Die Menschen in Pedemonte sind noch am schlafen. Das erkenne ich daran, dass ich auch noch keine Autos sehen kann. Normalerweise würden wir die Lichter sehen.

Das einzige, was ich jetzt hören kann ist das Klirren von den Steigeisen. Unser Bergführer kam raus und seilte uns an. Hier oben war es wirklich kalt. Es wehte ein starker Wind und es war keine Wolke am Himmel. Zumindest nicht über uns 😉

An diesem Tag sind wir über den Gornergletscher zurück nach Zermatt gegangen. Der Gornergletscher zieht sich von der Signalkuppe ganz weit nach unten. An der Monte Rosa Hütte vorbei, fast bis zur Seilstation.

Bergsteiger auf Gletscher

Der Gornergletscher hat sehr viele Gletscherspalten

Auf dem Weg nach unten hatten wir zuerst eine tolle Aussicht. Zwischen dem Lyskamm und der Dufourspitze konnten wir auf das Matterhorn hinunter gucken. Der Gipfel war noch in Wolken umhüllt.

Wir befanden uns in dem Moment über dem Matterhorn und das war, wenn man mal so ein Bild vom Matterhorn gesehen hat ziemlich cool.

Der Mond war noch sehr gut zu sehen. Er war genau neben dem Gipfel des Lyskamms. Er ging aber mit uns unter. Wir sind genau zwischen der Dufourspitze und dem Lyskamm nach unten gegangen. Reschts und Links von uns türmten riesige Eispanzer, die bei der Kälte zum Glück eingefroren waren.

Der Weg nach unten war sehr lang und auf dem Gletscher gab es oft große Gletscherspalten. In diesen Momenten war ich doch ganz froh, dass ich einen lokalen Bergführer dabei hatte. Er kannte sich gut aus und er wusste genau wo die Gletscherspalten sind.

Matterhorn bei Sonnenaufgang

So schön war der Sonnenaufgang am Matterhorn

Nachdem wir für einen Moment keinen Mond und keine Sonne gesehen haben ging sie aber langsam auf. Wir waren in einer Art Kessel zwischen der Dufourspitze und dem Lyskamm. Wir standen also genau im Schatten der Dufourspitze . Auf die ersten Sonnenstrahlen müssen wir also noch ein bisschen warten.

Zuerst können wir die Sonnenstrahlen am Gipfel des Lyskamms sehen. Es sah so schön aus, dass ich die Blase an meinem Fuß nicht gemerkt habe 😉 Nach dem Lyskamm war das Matterhorn dran. Die Wolken sind verschwunden und der Gipfel des  Matterhorns wird angeleuchtet und das war einfach unbeschreiblich schön.

 Schweizer Alpen mit Bergsteiger

Da kann man doch nur neidisch werden 🙂

Auf dem Weg nach unten sahen wir einmal ein Zelt auf einem Felsvorsprung. Das waren bestimmt Fotografen. Sie waren schon wach und sie hatten den perfekten Blick auf’s Matterhorn.

Außerdem flog einmal für längere Zeit ein Helikopter im Gipfelbereich des Lykamms hin und her. Das sind dann die Momente, an denen man nochmal darüber nachdenkt, wie gefährlich Bergsteigen eigentlich ist.

Aber erst zuhause. Im Moment, wenn man auf dem Gletscher ist hat man keine Zeit darüber nachzudenken.

Gornergletscher

Wir sind immer wieder über Gletscherspalten gesprungen. Der Gornergletscher ist ziemlich lang und hat somit auch viele große Gletscherspalten.

Am Ende vom Gletscher gibt es auch ein paar Stellen, bei denen das Eis sehr dünn ist. Dort sind kleine Flüsse unter dem Eis und einmal bin ich sogar in den Fluss eingebrochen. Das ist dann schon ein ziemlich blödes Gefühl. Zum Glück habe ich eine gute Hose an.

Wir gehen am Ende vom Gletscher nach rechts. Dort müssen wir nochmal ein langes Stück durch Steine und Felsen nach unten gehen. Um genau zu sein zur Monte Rosa Hütte. Dort machen wir nochmal eine kurze Pause, um den Rest des Weges schön gemütlich weiterzugehen.

Wandern in der Schweiz

Es war kalt aber trotzdem total schön…

Monte Rosa Hütte

Hier konnten wir das letzte Mal die Monte Rosa Hütte sehen.

Die Monte Rosa Hütte ist sehr modern. Zumindest, wenn man sich so manch andere Berghütten anguckt 🙂

Auf dem Weg zur Hütte haben wir sogar zwei voll bepackte Rucksäcke mitten auf dem Weg gesehen. Es war niemand in der Nähe, aber die Rucksäcke lagen da einfach so rum. In den Alpen würde aber nie jemand auf die Idee kommen, diese Rucksäcke zu klauen 😉

Nach der Monte Rosa Hütte wird der Weg für eine bestimmte Zeit ziemlich uninteressant. Das darf man jetzt nicht falsch verstehen. Die Aussicht war mega schön, aber der Weg war ein bisschen langweilig. Wir sind nur durch Steine und Geröll gegangen und mussten die Steigeisen nur an einer kurzen Stelle anziehen.

Später wurde es aber wieder toll. Wir mussten eine ca. 15 Meter hohe Leiter hochklettern und dann einen steilen Weg zurückgehen.

Von diesem Weg aus hatten wir einen tollen Blick auf’s Matterhorn aber auch auf den Gornergletscher, die Signalkuppe, den Lyskamm, die Dufourspitze, die Monte Rosa Hütte und auf vieles mehr. Es ist einfach wie im Paradies…

Der schlimmste Moment

Gletscher in der Schweiz

Die letzte Aussicht auf die ganzen Gletscher!

Ja es gibt wirklich einen schlimmsten Moment. Es war der Moment, als wir wieder zurück zur Bahn kamen. Es waren plötzlich so viele Menschen da. Alle haben Bilder gemacht und alle Kinder haben rumgeschriehen…

Gornergletscher

Hier konnten wir schon das ‚Ende‘ vom Gornergletscher sehen

Das soll jetzt nicht heißen, dass ich die Leute nicht mag, aber ich mag das Gesamtpaket einfach nicht. In den Hütten war es so schön.

Es waren nur wenige Leute da und alle waren Bergsteiger. Da gab es keine Touristen, die mit der Seilbahn zum Gipfel und wieder zurückgefahren sind. Wir haben Profisportler gesehen und dann plötzlich nur noch Asiaten mit Kameras 😉

Wandern beim Matterhorn

Der Weg zurück.

Da muss man aber auch durch. Und am Ende habe ich mich doch ein bisschen auf Zuhause gefreut. Auch wenn wir bei uns leider keine Berge haben…

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.