Bergsteiger auf Gletscher

Üben für den Notfall! (Toter Mann, Sicherungstechniken)

Vincentpyramide bei Sonnenaufgang

Balmenhorn – Gipfel oder kein Gipfel?!

13. August 2018 Comments (2) Allgemein, Blog, Meine Touren

Vincentpyramide – Stau in den Bergen!

Vincentpyramide

Vorgestern war ich auf meinem ersten 4000er. Auf dem Breithorn. Heute geht es schon auf meinen 2. 4000er für diese Saison. Auf die Vincentpyramide

Es ist schon wieder 4:00 Uhr. Wie immer müssen wir jetzt aufstehen und uns fertig machen. Heute ist der längste Tag der ganzen Tour. Wir werden heute 4 4000er besteigen. Darunter die Vincentpyramide, die Ludwigshöhe, das Balmenhorn und die Signalkuppe.

Zuerst packe ich ein bisschen meinen Rucksack zusammen. Gestern musste ich ihn noch ausmisten, weil ich dort etwas zu viel Essen von der Zugfahrt mit drinnen hatte.Sonnenaufgang in den Alpen

Nach dem Packen geht es zum Frühstück. Ich habe eigentlich nicht so viel Hunger aber ein/zwei Brote und ein bisschen Multivitaminsaft müssen sein. Ich muss gestärkt sein, da ich auf der Tour nur ein paar Energieriegel essen kann. Etwas Richtiges zum Essen gibt es dann erst heute Abend wieder.

Ich bin mal wieder der erste, der mit dem Essen fertig ist. Das ist aber eigentlich ganz gut, weil ich in der Zeit schonmal die Steigeisen anziehen kann.

Winter oder wie?

Also gehe ich schonmal raus. Es ist ganz schön kalt hier oben. Die Terrasse ist gefroren und man sieht die ganze Zeit das Glitzern vom Eis auf der Terrasse. Der Mond ist gerade sehr rot und geht auch unter.

So langsam kommen auch die anderen aus der Gruppe. Nach und nach füllt sich die Terrasse. Und das um 4:30 Uhr 🙂 Alle ziehen Steigeisen an und der Bergführer macht schonmal das Seil bereit, damit wir gleich losgehen können. Die Eispickel liegen wieder draußen unter der Bank und heute müssen wir wegen dem Wind sogar die warmen Jacken anziehen.

Mont Blanc in der Ferne

Kurz vor Sonnenaufgang hatten wir eine tolle Sicht auf den Mont Blanc.

Ich kann die Vincentpyramide schon ein bisschen  sehen.  Es wird auch schon langsam heller aber wir brauchen die Stirnlampen trotzdem noch.

 

Der Weg

Direkt hinter der Hütte liegt schon der Schnee. Wir gehen also nur kurz über ein paar kleine Steine und sind schon wieder mitten auf dem Gletscher.

Alles ist leise. Ich höre keine Autos, keine Menschen. Nur den Schnee, der unter unseren Füßen knirscht.

Rechts von uns geht die Sonne auf. Der Himmel verfärbt sich rot und die Bergsteiger, die rechts von uns laufen sind ganz dunkel. Ich kann keine Gesichter erkennen. Das einzige, das ich erkennen kann sind ihre Silhouetten und das Seil.

Ich bin auch noch ein bisschen müde, weil wir nur ca. 5-6 Stunden geschlafen haben. Außerdem ist es hier noch nicht so anstrengend.

[FinalTilesGallery id=’7′]

Die Anstrengung lässt nicht auf sich warten

Der Wind ist kalt und der Schnee ist immer noch gefroren. Jetzt müssen wir ein steiles Stück bewältigen und links von uns sehen wir ein paar große Gletscherspalten. Irgendwie machen sie mir keine Angst. Vielleicht bin ich auch einfach noch zu Müde 😀

Jetzt wird es wirklich ein bisschen anstrengender. Ich kann schon den Gipfel vom Lyskamm sehen, der gerade von der Sonne angestrahlt wird. Den Gipfel von der Vincentpyramide kann ich aber noch nicht sehen, da er rechts von uns liegt.

Nach dem steilen Stück können wir erstmal eine Pause machen. Das ist wirklich gut. Von hier aus kann ich ein paar Bilder vom Lyskamm machen. Hier merke ich aber auch erst, wie viele Menschen auf dem Weg zur Signalkuppe sind. zum Glück gehen wir nicht den gleichen Weg, den sie gehen.

Bergsteiger beim Aufstieg

Der Weg war an manchen Stellen wirklich steil…

Es sieht fast so aus, als ob es eine Autobahn aus Menschen ist. Und das mitten in den Bergen…

Wir trinken noch ein paar Schlücke vom Marschtee und gehen dann weiter. Jetzt können wir auch den Gipfel der Vincentpyramide sehen. Endlich!

Vor uns ist die Grenze zwischen dem Schatten und der Sonne. Gleich sind wir also auch endlich in der Sonne.

Das tut echt gut. Die Sonnenstrahlen wärmen schon, obwohl es jetzt vielleicht erst 6:00 Uhr ist.

Endspurt

Der Weg zum Gipfel zieht sich ein bisschen in die Länge. Es ist zwar nicht ganz so steil wie vorhin, aber es ist ein langer Weg.

Wir müssen Serpentinen gehen und die ziehen die ganze Strecke in die Länge. Aber nach ca. 25 Minuten sind wir wirklich auf den letzten Metern. Die Aussicht ist so schön. Es sieht fast so aus, als ob die Landschaft um uns herum gemalt wäre.

Aber dann haben wir es tatsächlich geschafft. Wir sind auf dem Gipfel…

Vincentpyramide (4215 Meter)

Mein 2. 4000er in meinem Leben und im Jahr 2018.

Gipfelfoto

Mein zweites Gipfelfoto auf einem 4000er!

Warst du schonmal auf einem 4000er? Wenn ja würde es mich sehr interessieren, auf welchem du warst.

Nach ein paar Bildern und einer kleinen Stärkung müssen wir aber leider schon weiter.

 

 

 

[FinalTilesGallery id=’8′]

Den nächsten Teil kannst du nächste Woche Montag um 8 Uhr lesen. Wenn du das nicht verpassen willst, kannst du meinen Blog gerne hier abonnieren.

 

2 Responses to Vincentpyramide – Stau in den Bergen!

  1. J. Buack sagt:

    Wirklich tolle Einstiegstour. Hoffe, Du hast jede Menge Erfahrungen gesammelt. Weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.