Bergsteigen in der Schweiz

Ich bin ‚leider‘ wieder zuhause und habe die Breithorn Besteigung ohne Probleme bestanden 🙂

Ankunft in Zermatt

Es ist 14:00 Uhr. Endlich ist es soweit. Ich bin in Zermatt angekommen und suche erstmal die Bergführer, die mich bei der Tour begleiten werden. Vorerst sehe ich keinen. Doch nach einiger Zeit kommen beide auf mich zu.

Gandegghütte

Die Gandegghütte,die auf 3030 Metern liegt.Das Breithorn im Hintergrund!

Sie sind schon bereit und wir begrüßen uns.

Da ich mit dem Zug gekommen bin, wechsel ich zuerst meine Schuhe und gehe dann zurück zu ihnen. In der Zeit ist schon die ganze Gruppe eingetroffen. Ziemlich viele Leute…

Nach der Überprüfung der Ausrüstung ziehe ich mich komplett um und es kann losgehen.

Wir gehen ein Stück die Gassen entlang, die in dieser Jahreszeit gut gefüllt sind. Entlang von Mammut und The North Face Shops, die ich ziemlich cool finde, fahren wir heute mit der Seilbahn ein Stück hoch und gehen dann zur Gandegghütte, die auf 3030 Metern liegt.

Das Matterhorn ist immer dabei

Es fühlt sich ein bisschen so an, als ob uns das Matterhorn beobachten würde. Es steht zwar immer an einem Ort, wir können es aber fast die ganze Tour über sehen.

Noch ist es in Nebel umhüllt und es sieht aus wie ein kleiner Berg. Hoffentlich ändert sich das noch. Ich will das Matterhorn unbedingt sehen.

Matterhorn

Das Matterhorn ist noch mit Wolken umhüllt.

Nach einer kurzen Zeit kommen wir bei unserer ersten Hütte an. Es ist eine sehr schöne Hütte, da sie von 4000ern umgeben ist. Von hier aus sehen wir das Ziel für morgen.

Das Breithorn.

Mein erster 4000er. Morgen wir es soweit sein. Wenn alles gut geht, werde ich morgen auf meinem ersten 4000er stehen. Ich freue mich drauf 🙂

Viele Leute auf kleinem Raum…

Gandegghütte Terrasse

Die Terrasse. Ist es nicht ein Traum?!

Bei der Gandegghütte angekommen trinken wir erstmal etwas.

Das Wetter ist bis jetzt noch angenehm und es ist nicht zu heiß. Auf der schönsten Terrasse, die ich je auf so einer Hütte gesehen habe machen wir ein paar Bilder vom Breithorn und trinken zwischendurch etwas Kaltes.

In diesen Hütten bekommt man immer Hausschuhe, die man in der Hütte anziehen soll. Den Pickel legen wir unter eine Bank und die Steigeisen kommen mit rein.

Nach der kleinen Pause bringen wir unsere Rucksäcke in unser Zimmer. Die Treppe ist eng und man passt nur alleine drauf. In der Zeit müssen die anderen warten, bis man zur nächsten Treppe kommt.

Das Zimmer ist nicht viel größer, aber es ist besser als nichts. Die Betten liegen direkt nebeneinander und dort ist es auch sehr eng. Für die eine Nacht sollte es aber reichen…

Bevor wir schlafen gehen, planen wir noch die Tour für morgen. Danach geht es dann aber wirklich ins Bett. Für die Tour sollten wir ausgeschlafen sein.

Breithorn Besteigung

Der Wecker klingelt und wir packen alle Sachen zusammen. Bis jetzt ist noch alles ruhig und jeder ist noch etwas müde. Wir ziehen schon unsere Sachen für die Tour an und gehen mit dem Rucksack runter. Dort ist das Frühstück schon fertig und wir können etwas essen. Ein bisschen Brot mit Marmelade und ein Multivitaminsaft reichen mir.

Breithorn Sonnenaufgang

Das Breithorn bei Sonnenaufgang.

Danach gehen wir noch Zähne putzen und machen uns bereit. Die Berge werden an ihren Gipfeln schon von der Sonne angeleuchtet. Das sieht so schööön aus 🙂

Zuerst gehen wir nochmal zur Seilbahnstation zurück, von der aus wir mit der Gondel auf’s kleine Matterhorn fahren werden. In der Gondel treffen wir sogar Felix Neureuther, der auf dem Gletscher trainiert.

Die Breithorn Besteigung wir enfach mega schön 🙂

Los geht’s

Von der Station aus geht es jetzt aber wirklich los. Wir ziehen die Steigeisen an, werden an’s Seil angebunden und gehen auf den Gletscher. Von hier aus können wir schon Italien sehen.

Zuerst gehen wir noch einen relativ flachen Weg entlang. Steil genug soll es aber noch werden 🙂 Links von uns sehen wir immer wieder das Matterhorn, das so langsam aus den Wolken verschwindet. Nach ca. 20 Minuten machen wir eine kurze Pause. Jetzt müssen wir uns für den steilen Anstieg stärken.

Nach ein paar Riegeln und etwas Marschtee, den wir von den Hütten gestellt bekommen haben, binden wir uns wieder an’s Seil und gehen weiter. Es ist sehr warm. Gut, dass ich genug Sonnencreme dabei habe. Bei der Hitze kann man sich leicht verbrennen. Vor allem auf dem Gletscher!

Bergsteiger

Eine Gruppe vor den Italienischen Alpen.

Wir gehen immer in einem Tempo. Bis zum Gipfel machen wir keine Pause mehr. Das würde uns nur durcheinanderbringen. Es wird immer steiler und steiler, sodass ich den Pickel zur Stütze benutze. Vor uns ist eine relativ langsame Gruppe. Das kann, wenn man ein Tempo beibehält ganz schön nervig sein.

Wir müssen ihnen also folgen, bis wir zu der Kurve vor dem Gipfel kommen. Dort können wir sie dann überholen. In der Zeit fliegt zweimal ein Helikopter von Air Zermatt über uns. Hoffentlich ist nichts Schlimmes passiert…

Denn man darf das Breithorn nicht unterscvhätzen. Auch auf dem Breithorn gibt es Gletscherspalten.

Der Weg zieht sich etwas in die Länge, da ich immer darauf achten muss, wo ich hintreten kann. Ich kann mir nicht mal die schönen Berge angucken 🙂 Wenn ich einen falschen Tritt setze, falle ich. Wenn wir großes Pech haben, ziehe ich alle anderen mit und wir stürzen 150 Meter ab. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass das passiert 🙂

Alpen

Die Aussicht vom Gipfel.

Da ist es…

Die letzten Meter. Ich kann schon sehen, wie es flacher wird. Von unten sieht es so aus, als ob das Breithorn einen sehr großen Gipfel hat. Umso größer war die Überraschung dann, als wir auf den letzten paar Metern auf einem Grat standen. Hier müssen wir nochmal aufpassen…

Endlich geschafft… Ich stehe auf meinem ersten 4000er. Auf dem Breithorn. 4.164 Meter.

Ich kann es noch nicht so richtig glauben…

 

 

Mit diesem Beitrag mache ich bei der Blogparade von Ousuca mit. Es geht um dein bestes Outdoor Erlebnis 2018. Da darf die Breithorn Besteigung, mein erster 4000er natürlich nicht fehlen 😉

Ausrüstungliste

Es ist soweit. In 5 Tagen sitze ich schon im Zug auf dem Weg nach Zermatt. Dort werde ich die Walliser Gipfelparade gehen.

Also heißt es so langsam packen. Ich muss nachgucken, ob ich alles habe. Mir darf kein Ausrüstungsgegenstand fehlen. Zum Glück habe ich fast alles. Heute morgen habe ich eine E-Mail bekommen, in der stand, dass ich auch Reepschnüre brauche. Die muss ich also noch besorgen aber sonst habe ich wirklich alles.

Ich bin schon ein bisschen aufgeregt. Vor allem bin ich darauf gespannt, wie das mit der Höhe wird. Noch kann ich es mir nicht so richtig vorstellen, wie das ist, wenn man auf über 4000 Metern ist. Ob ich dann wirklich den geringeren Sauerstoffgehalt bemerke?!  Aber in ein paar Tagen werde ich es wissen.

Ab übernächstem Montag werden dann natürlich sehr viele Artikel über diese Touren kommen. Ich mache so viele Bilder wie möglich und vielleicht kommen bei der Tour auch ein oder zwei Youtube Videos raus. Das weiß ich aber noch nicht ganz genau.

Ich muss auch noch überlegen, wie ich das mit der Kamera mache. Vielleicht packe ich sie immer wieder in die Innentasche meiner Jacke. Das werden wir aber auch noch sehen.  Auf jeden Fall mache ich viele Bilder 🙂 In der Zeit, in der ihr warten müsst könnt ihr euch natürlich ein paar meiner älteren Artikel durchlesen…

Viel Spaß dabei 🙂

Nächsten Montag wird, wenn ich gutes Internet habe, vielleicht nochmal eine kurze Info zur Tour online kommen 🙂

Sonnenaufgang in Berchtesgaden

Das erste Mal, als ich in Abtenau war, hat uns ein Freund nur ein paar Hütten gezeigt, die er total schön fand. Das war vor fast genau einem Jahr… Dieses Jahr haben wir schon in diesen Hütten geschlafen. So schnell kann es gehen.

Stimmung in den Alpen

Das Wetter wurde besser

Die ganze Woche war das Wetter eher schlecht und wir hatten fast nur Regen. Es hat schon fast angefangen zu nerven. Aber am nächsten Tag sollte es sonnig werden. Schon am Abend vorher wurde das Wetter besser, wir konnten endlich die Gipfel der Berge sehen und der Nebel zog auch langsam davon. So liebe ich die Berge!

Da wir leider nur für eine Woche dort waren, dachte ich mir, dass ich mal den Sonnenaufgang miterleben muss. Also hieß es für mich: Früh schlafen gehen und den Wecker auf 4:45 Uhr stellen.

Riiing…

Es war soweit. Der Wecker klingelte. Immer noch Müde ging ich erstmal runter etwas Essen, zähne putzen, Umziehen und schon konnte es losgehen. Mit Bergschuhen, Stativ und Kamera ging ich raus. Es war aber nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es war zwar schon hell, aber ich habe das typisch rote vermisst, was man bei Sonnenaufgängen immer sieht.

Was soll ich jetzt machen?

Das habe ich mich in diesem Moment wirklich gefragt. Zum Glück bin ich nicht wieder nach drinnen gegangen, um nochmal ein paar Stunden schlafen zu können. Das hätte ich wirklich bereut.

Ich ging also ein Stück weiter den Weg entlang und konnte sehen, dass ich auf der genau falschen Seite stand. Hier geht die Sonne nicht auf! Sondern da drüben…

Sonnenaufgang in den Alpen

Die Sonne kommt raus und die Wolken brennen

Also musste ich erstmal einen kleinen Berg hochgehen. Er war zum Glück nicht so hoch. Sonst hätte es zu lange gedauert.

Auf knapp 1000 Metern angekommen sah ich es endlich. Die Wolken waren rot, im Tal konnte ich noch den Nebel sehen, der dort tief drinnen lag, und die ersten Kuhglocken machten auch schon ein paar Geräusche.

Die Wiese war total Grün und sie war auch noch ein bisschen nass. Aber das störte mich in diesem Moment überhaupt nicht.

Einfach mal den Moment genießen…

… Genau das sollte man machen, wenn man so etwas miterlebt. Ich wollte auch schon direkt jedem ein Bild schicken aber das konnte doch noch ein paar Minuten warten. Das wichtigste war jetzt, dass ich genau dort war und nirgends wo sonst.

Aber trotzdem wollte ich ein paar Bilder machen. Ich glaube, das war wirklich mein schönster Sonnenaufgang in diesem Jahr. So etwas muss man doch festhalten. Vor allem, wenn man einen Blog hat 🙂

Sonnenaufgang in den Alpen

Die Gipfel werden von der Sonne angeleuchtet

Das war aber noch längst nicht alles. Die ganz hohen Berge, die über 2000 Meter hoch waren, wurden nach einer kurzer Zeit auch beleuchtet. Aber nur ihre Gipfel. Diese Farbe war eine Mischung aus Rot und Lila. So etwas habe ich noch nie in meinem Leben gesehen!

Aber genau jetzt wurden auch erst die Wolken so richtig rot. Es sah schon fast so aus, als ob sie gebrannt hätten…

Die Sonne hätte ich eigentlich auch gerne mit auf dem Bild gehabt, dafür war sie aber leider zu weit hinter den Bäumen versteckt.

Es sah wirklich unglaublich aus. Wenn ich mich nach rechts gedreht habe, sah ich brennende Wolken und eine totale Stimmung. Doch auf der linken Seite war davon noch gar nichts zu sehen.

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich bereue keine Sekunde, dass ich um 4 Uhr aufstehen musste, um durch das nasse Gras zu laufen…

Sonnenaufgang in den Alpen

Schöne Wolkenstimmung

Am liebsten hätte ich für das perfekte Bild noch ein paar 3000er im Hintergrund, die noch mit Schnee bedeckt sind und im Vordergrund ein Zelt.
Aber woher sollte ich es wissen. Woher sollte ich wissen, dass ich um 4 Uhr aufstehe, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Woher sollte ich wissen, dass das Wetter so gut war und woher sollte ich wissen, dass der Sonnenaufgang so schön wird?

Sonnenaufgang in den Alpen

Die Gipfel ‚brennen‘ über Abtenau

Sonnenaufgang in den Alpen

Abtenau bei Sonnenaufgang

Aber das ist jetzt alles auch nicht so schlimm. Die Hauptsache war, dass ich dort war und das ich diesen Sonnenaufgang miterleben konnte.

Ich hörte nichts von den Menschen. Überall waren Häuser, ab und zu konnte ich den Rauch vom Schornstein sehen, aber ich hörte habe kein Geräusch. Kein Auto, kein Flugzeug, einfach gar nichts…

Ich hoffe der Beitrag hat dir gefallen. Hast du so einen Sonnenaufgang schonmal miterlebt?

Gollinger Wasserfall

Gollinger Wasserfälle

Die Schönheit der Alpen ist wohl jedem bekannt. Es gibt riesige Berge, weite Täler und glasklare Flüsse. Aber da gibt es noch viel mehr…

Eigentlich wollten wir schwimmen gehen, weil das Wetter mal wieder das machte, was es will. Der ganze Tag war verregnet und kalt war es dazu auch noch. Später zog es aber etwas auf und wir konnten endlich losgehen. Wir gingen in die Lammerbachklamm. Eine sehr interessante Klamm, bei der man vom staunen nicht mehr rauskommt.  Diese kleine Wanderung dauerte aber auch nur eine Stunde und danach hatten wir noch Lust auf mehr…

Also haben wir kurz in einen Flyer geguckt und von die Gollinger Wasserfälle gesehen. Sie sollen 75 Meter hoch sein und die Wanderung oder eher der Spaziergang vom Parkplatz zu den Wasserfällen soll nicht sehr lange dauern.

Dieses Wasser!

Wasser in den Alpen

Das Wasser war türkis.

Natürlich war das Wasser total klar. An manchen Stellen sogar Türkis. Es sah ein bisschen so aus, als ob wir im Dschungel oder irgendwo in der Karibik waren. Das Wasser war aber auch mindestens genauso kalt, wie schön es war. Und zwar sehr.

Das Wetter wurde besser, die Sonne wurde heißer und brannte langsam schon wieder im Nacken. Doch plötzlich sah ich über den Bäumen Nebel. Wir dachten schon, dass es gleich doch wieder Regnen wird. Das Wetter in den Bergen ändert sich so schnell, dass man manchmal gar nicht sehen kann, woher die Wolken kommen.

Aber dann wurde es angenehm. Überall in der Luft flogen Wassertropfen rum. Es waren richtig kleine Wassertropfen, die mit dem Wind vom Wasserfall wegflogen. Zwischen den Bäumen konnte ich schon den Wasserfall erkennen und nach der Kurve sah ich ihn. Den schönsten Wasserfall, den ich bis jetzt gesehen habe!

Es waren gar nicht so viele Leute da, wie ich dachte. Diejenigen, die da waren, gingen nach ein paar Minuten auch schon. Ich hatte also den perfekten Platz zum Fotografieren. Auf einem kleinen Felsen fande ich den Platz, den ich gesucht habe. Der komplette Wasserfall hat auf’s Bild gepasst und der Bach war auch noch drauf.

Gollinger Wasserfall

Der Gollinger Wasserfall in seiner vollen Schönheit!

Bei den Bildern, die ich vom Wasserfall gemacht habe, habe ich einen ND Filter benutzt, damit ich das Bild mit Langzeitbelichtung aufnehmen konnte. Dadurch wird das Wasser ein bisschen weicher und es sieht ein bisschen so aus wie Nebel.

Das Wetter war eigentlich ganz gut. Zeitweise schien die Sonne und es war warm genug. Doch sobald ich dem Wasserfall näher kam, spürte ich, wie stark sich das Wetter ändern kann. Vor dem Wasserfall zog ein recht kühler, aber sehr starker Wind, der das Wasser in unsere Richtung schleuderte.
Die Bilder zu machen war tatsächlich ein bisschen mühsam, weil ich immer ein Bild machen konnte, und danach die Linse abwischen musste. Und so ging es immer weiter. Bild machen, Linse abwischen. Bild machen, Linse abwischen…

Nach kurzer Zeit ging es aber leider schon wieder raus aus dem Wald. So langsam kamen die Sommergefühle doch noch bei dem Wetter. Kurzerhand später beschlossen wir, noch etwas essen zu gehen und dann war es leider schon vorbei mit diesem tollen Ausflug.

Blumen in Alpen

Bergpanorama in den Alpen

Ich finde, dass die Gollinger Wasserfälle ein muss für Fotografen sind. Aber nicht nur für Fotografen, sondern für jeden, der in der Region Berchtesgaden, Golling oder Abtenau unterwegs ist. Wenn man früh kommt und noch einen Parkplatz ergattert reicht es auch für einen kleinen Zwischenstopp.

Ich wünsche dir eine schöne Woche und viel Spaß bei den Wasserfällen, wenn du mal da bist 🙂 Warst du schonmal bei einem großen Wasserfall? Wenn ja, würde es mich mal interessieren, welcher es war und wo er ist 🙂

 

Outdoor Blogs

Outdoor Blogs

Es gibt sehr viele Outdoor Blogs, für die man mehrere Stunden braucht, um sie alle mal durchzuschauen und durchzulesen. Es gibt viele Touren, Bilder und Produkttests, die sehr toll geschrieben und fotografiert sind. Ich habe dir mal eine Liste mit allen Outdoor Blogs, die ich kenne erstellt.

Bergsteigen

Wandern

Fotografieren

Kennst du noch mehr Outdoor Blogs, die hier drinnen stehen sollen? Oder hast du sogar selber einen oder mehrere Outdoor Blogs, den du in die Liste mitaufnehmen möchtest? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar mit dem Namen vom Blog 🙂

 

 

Stuhlalm Aussicht

Grüne Wiesen, blaue Seen und Kühe auf der Wiese. Genau so stelle ich mir das Paradies vor 🙂

Bis vor kurzem war ich in Berchtesgaden und Umgebung und dort sah es genau so aus. Genauer gesagt waren wir in Abtenau und sind an einem Tag auf die Stuhlalm gewandert. Dort haben wir dann nicht nur den super leckeren Kaiserschmarren gegessen, sondern dort haben wir auch sehr viel fotografiert.

Bischofsmütze im Hintergrund

Die Bischofsmütze im Hintergrund

Am Sonntagnachmittag ging es los. Mit dem Auto fuhren wir schon durch Wiesen und Felder und hatten von dort aus schon einen super schönen Blick auf die Bischofsmütze. Von weitem sieht es ein bisschen so aus, als ob man in den Dolomiten ist 🙂

Am Parkplatz angekommen ziehen wir erstmal unsere Wanderschuhe an und können dann schon loslegen. Es war immernoch heiß und die Sonne brannte im Nacken. Zum Glück führt die Hälfte vom Weg durch den Wald. Da ist es kühler und dort gibt es auch ein bisschen Wind, durch den es noch angenehmer wird.

 

Im Wald selber fanden wir viele Blumen und Tiere, die den warmen Tag vielleicht auch genossen haben 🙂

Blumen Alpen

Auch im Sommer haben die Blumen noch geblüht 🙂

Roter Schmetterling

Auf dem Weg nach oben haben wir auch viele bunte Schmetterlinge gefunden.

Nach ca. 45 Minuten kamen wir an der Wiese an, auf der es noch ein paar Meter nach oben ging, bis wir dann schließlich auf der Stuhlalm ankamen. Dort oben tranken wir erstmal, wie es sich gehört, einen Almdudler und aßen dort auch noch Kaiserschmarren 🙂

Stuhlalm

Die Stuhlalm in ihrer vollen Schönheit. Dabei ist die Bischofsmütze immer im Hintergrund.

Kaiserschmarren

Der beste Kaiserschmarren der Welt?

 

Dort sah ich auch zwei Kletterer, die an den vorherigen Tagen auf der Bischofsmütze waren. Die waren aber auch gut verbrannt. Vor allem am Nacken. Aber so ist das halt…

Auf dem Weg nach oben hatten wir immer wieder eine gute Sicht auf die Bischofsmütze. Außerdem waren dort auf der Wiese auch sehr viele Kühe, die gerade am Grasen waren und mit ihren Glocken sehr schöne Geräusche machten. Liebst du dieses Geräusch auch, wenn viele verschiedene Glocken auf einmal läuten? Ich schon!

Kuh in den Bergen

Ich liebe es, wenn die Kühe so in die Kamera gucken 🙂

Da muss ich einfach an die Berge denken…

Kuh vor Bischofsmütze

Das Postkartenmotiv.

Ohne lange Pause gingen wir direkt weiter und fanden nach einigen Minuten schon DAS Motiv. Eine dunkelbraune Kuh, die vor der Bischofsmütze lag. Einfach fantastisch…

Ich sah einfach überall Berge. Egal wohin ich mich gedreht habe. Bischofsmütze – Schober und noch viele mehr 🙂 So langsam kühlte es ein bisschen ab und die Sonne war auf einmal angenehm warm. Die Kühe schliefen in der Sonne und waren tiefenenspannt. Natürlich habe ich auch viele Bilder gemacht und viel ausprobiert. Aber das wichtigste war in diesem Moment einfach, dass ich dort bin und nirgends wo anders.

Es war einfach so schön!

Alles war still, keine lauten Autogeräusche oder anderen Menschen… Nur die Kühe, die auch entspannt waren und die Sonne, die total angenehm auf der Haut war.

 

So Wanderungen muss ich einfach öfter machen. Du vielleicht auch 😉

Person vor den Bergen

Überall sind Berge 🙂

Kühe vor den Alpen

Die Kühe genießen das warme Wetter genauso wie wir!

Fotograf bei der Arbeit

Fotograf bei der Arbeit 🙂

Stuhlalm

Schöner Sitzplatz bei der Stuhlalm

Dort denkt man einfach an nichts anderes, außer daran, wie schön es gerade ist. Dort vergisst du alle Probleme und dort kannst du dich auch mal so richtig entspannen.

Auf dem Weg nach unten haben wir noch ein paar schöne Pflanzen und Tiere gefunden.

Zum einen eine Raupe und eine Kuh, die sich fast bis ganz nach unten verlaufen hat. Sie hatte auch keine Glocke an. Hoffentlich ist sie jetzt wieder bei den anderen Kühen 😀

 

Die Wanderung war bei dem heißen Wetter zwar ein bisschen anstrengend, hat sich am Ende aber gelohnt! Vor allem das schwimmen danach im Teich. Das macht immer Spaß!

Wann kannst du dich so richtig entspannen? Wenn du eher draußen in der Natur bist oder machst du das lieber Zuhause? Ich bin gespannt auf deine Antwort 🙂